Aktuelles der Biophysik

Hier finden Sie aktuelle Informationen um die Abteilung Biophysik und ihre Arbeit.

01.10.2019

1st ESA-FAIR Summer School completed at GSI

After two intense weeks of lectures and experiments at ESOC and GSI, the 1st ESA-FAIR Summer School was closed on October 1, 2019, with the award ceremony at GSI. Eighteen students from 8 different countries submitted beam time applications in different fields of space radiation research. The proposals were evaluated by a ESA-FAIR panel. The panel found all the proposals outstanding and worth implementation within the IBER program, funded by ESA to study space radiation protection at GSI (www.gsi.de/IBER).

After careful selection, the best proposal award was granted to Dr. Emiliano Bolesani from the Hannover Medical School (Germany) who will generate heart organoids from human stem cells and expose them to heavy ions  to assess the risk of cardiovascular disease in astronauts. Second best proposal was about microbiology, in particular the irradiation of arctic ice to isolate radioresistant microorganisms that could be present on the icy moons of Jupiter and Saturn. The experiments was proposed by Dr. Ligia Fonseca Coelho from IST in Lisbon, Portugal. The project ranked third was about hibernation and radioresistance, and was proposed by Dr. Timna Hitrec from the University of Bologna (Italy).

The school was enormously appreciated by the students and the faculty, which included lecturers from GSI, ESA and other European institutes such as DLR, SCK-CEN (Belgium) and the University of Darmstadt. The second edition fo the school is slated for September 2020 in Darmstadt.

School webpage: www.gsi.de/esa-fair-summer-school.htm1

20.09.2019

Premiere für gemeinsame Summer School von ESA und FAIR: Erforschung kosmischer Strahlung im Mittelpunkt (GSI - Presse Mitteilung)

Sie sind die ersten Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines neuen hochkarätigen Angebots für internationale Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler: Aktuell kommen erstmals 15 junge Forschende aus acht Ländern während der „ESA-FAIR Radiation Summer School“ zusammen, um sich intensiv mit dem Thema kosmische Strahlung auseinanderzusetzen. Die Summer School für Strahlenforschung wurde von der Europäischen Weltraumorganisation ESA und dem internationalen Beschleunigerzentrum FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research GmbH), das derzeit beim GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung entsteht, gemeinsam eingerichtet.

16.09.2019

Sommerschule zur kosmischen Strahlenforschung (ESA press release from )

Die Erforschung kosmischer Strahlung und ihrer Auswirkungen auf Menschen, Elektronik und Material ist ein entscheidender Beitrag für eine zukunftsträchtige Raumfahrt, damit Astronauten und Satelliten im Weltall den besten Schutz bei der Exploration unseres Sonnensystems erhalten. In dieser Woche kommen 15 junge Forscherinnen und Forscher aus 8 Ländern und aus verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen im Satellitenkontrollzentrum der ESA in Darmstadt zusammen, um sich im Rahmen der Radiation Summer School, organisiert von GSI/FAIR und ESA, mit kosmischer Strahlung auseinanderzusetzen.

10.09.2019

ESA-Workshop bei GSI zum Start des neuen Experimentsprogramms IBER-19

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) hat mit GSI / FAIR ein MoU unterzeichnet, um die Beschleunigeranlagen für den Strahlenschutz im Weltraum zu nutzen. Die aktuellen Pläne zur Erforschung des Mondes, die bereits im Jahr 2024 geplant sind, machen es für diese Experimente dringend erforderlich, das Risiko der Weltraumstrahlung zu verstehen und geeignete Gegenmaßnahmen zu finden. Im Rahmen des MoU finanziert die ESA das Programm "Untersuchungen zur biologischen Wirkung von Strahlung" (IBER), das europäische Forscher bei der Durchführung radiobiologischer Experimente zum Strahlenschutz  im Weltraum an der GSI unterstützt (www.gsi.de/IBER). Am 9. September 2019 hat GSI einen Workshop veranstaltet, um die Ergebnisse der vorherigen Experimente in der FAIR-Phase-0-Strahlzeit von Februar bis April 2019 zu diskutieren und die zukünftigen Experimente im Jahr 2020 zu planen. Über 30 Forscher aus Deutschland, Italien, Belgien, die Tschechische Republik und Rumänien nahmen an dem Workshop teil und präsentierten die Ergebnisse der Experimente, die das Krebsrisiko, die ZNS-Schäden, Veränderungen des Herzrhythmus, die Abschirmung und die uswirkungen auf ultraresistente Organismen (Rotifer) abdecken. Die nächsten Experimente werden Protonen, Kohlenstoff und Eisenionen mit sehr hoher Energie im FAIR-Phase-0-Strahlzeitfenster von Februar bis März 2020 verwenden.

25.08.2019

Der Verein zur Förderung der Tumortherapie mit schweren Ionen e.V. verleiht im Jahr 2019 den 21. Christoph-Schmelzer-Preis für hervorragende Masterarbeiten und Dissertationen auf dem Gebiet der Ionenstrahl-Therapie. Einsendeschluss für Nominierungen: 30. September 2019. Mehr

02.08.2019

Prof. Dr. Marco Durante erhält den Martin Schneider - Memorial Award 2019

Marco Durante ist der Empfänger des Martin-Schneider-Preises der medizinischen Abteilung der Universität von Texas (TX, USA). Prof. Durante wird den Schneider Memorial Lecture am 5. August 2019 in Galveston halten.

09.07.2019

Prof. Claudia Fournier (Biophysik/ Leiterin AG „Immune system and tissue radiobiology“) wurde als Sachverständige des BMU (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit) zur diesjährigen UNSCEAR Sitzung als Mitglied der deutschen Delegation entsendet.

UNSCEAR (United Nations Scientific Committee on the Effects of Atomic Radiation) ist der Wissenschaftliche Ausschuss der Vereinten Nationen, dessen Berichte der ICRP (International Commission on Radiological Protection) als wissenschaftliche Grundlage für ihre Empfehlungen zum Schutz vor ionisierender Strahlung dienen.

03.07.2019

Bei GSI und FAIR fand das erste Treffen der „International Biophysics Collaboration“ statt. Mehr als 200 Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftler und Studierende aus aller Welt nahmen an der dreitägigen Konferenz teil. Die Kollaboration dient dazu die Möglichkeiten auszuschöpfen, die FAIR und andere neue Beschleunigeranlagen, in der biomedizinischen Anwendung von Ionenstrahlen bieten. Unter den hochkarätigen Speakern war auch Astronaut Reinhold Ewald.( GSI/FAIR - Pressemitteilung)

02.07.2019

Call for scientific proposals AO-IBER-2019 now open

18.06.2019

Celine Schielke gewann den Posterpreis beim " Young Scientists' GSI-FAIR Poster Colloquium 2019" mit ihrem Poster zu dem Thema "Ionizing radiation alters cerebral organoid formation".  Die Preisverleihung findet im Rahmen des GSI-FAIR-Kolloquiums am Dienstag, den 25. Juni um 16:15 Uhr statt.

11.06.2019

Sicherheit von Astronauten: Forschungen bei GSI und FAIR für den besten Schutz vor Weltraumstrahlung (GSI/FAIR - Pressemitteilung)

Es ist leicht, fest und könnte bei künftigen Raumfahrtmissionen in die Tiefen des Weltalls eine wichtige Rolle spielen: Lithiumhydrid, eine salzartige chemische Verbindung von Lithium und Wasserstoff. Entscheidende Anhaltspunkte für eine mögliche Eignung von Lithiumhydrid als Abschirmmaterial gegen kosmische Strahlung haben jetzt Forschungspartner aus Deutschland und Italien gefunden.

10.06.2019

Prof. Marco Durante wurde zum Mitglied des ICRP ernannt

Marco Durante, Direktor der Abteilung Biophysik bei GSI, wurde zum Mitglied der Internationalen Kommission für Strahlenschutz (ICRP) ernannt. Die ICRP ist eine internationale Organisation, welche Empfehlungen und Leitlinien für den Schutz vor ionisierenden Strahlen erstellt. Prof. Durante wird Mitglied der Arbeitsgruppe 115 "Risiko- und Dosisbewertung für den Strahlenschutz von Astronauten".  Das Ziel ist, Empfehlungen der Weltraumagenturen (einschließlich NASA, ESA, JAXA, kanadischer, russischer und chinesischer Weltraumagenturen) zu Dosisgrenzwerten für Astronauten auf Erkundungsmissionen abzugeben. Tatsächlich wenden verschiedene Weltraumagenturen derzeit unterschiedliche Karriere- oder Missionsspezifische Grenzen an, was eine internationale Mission auf Mond und Mars im Wesentlichen unmöglich macht.

31.06.2019

Das Strahlungskriterium für die Marserkundung

 Ein Astronaut auf einer Mission zum Mars könnte Strahlungsdosen ausgesetzt sein, die bis zu 700-mal höher sind als auf unserem Planeten - ein wichtiges Kriterium für die sichere Erforschung unseres Sonnensystems. Ein Team europäischer Experten arbeitet mit der ESA zusammen,  um die Gesundheit künftiger Besatzungen auf dem Weg zum Mond und darüber hinaus zu schützen. (Nur auf Englisch)

24.04.2019

22. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biologische Strahlenforschung

Vom 23.-25. September 2019 findet die 22. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biologische Strahlenforschung (DeGBS) unter der wissenschaftlichen Leitung von PD Dr. Carsten Herskind in Mannheim statt. Die Themen der Tagung umfassen einen weiten Bereich von den Mechanismen der biologischen Strahlenwirkung ionisierender und nicht-ionisierender Strahlung bis hin zu Anwendungen im Strahlenschutz und in der Strahlentherapie. Die Deadline für die Einreichung von Abstracts ist der 27. Mai 2019. Weitere Informationen zur Abstract-Einreichung und Registrierung finden sich auf der Homepage der Tagung: https://degbs-2019.unikt-kongresse.de/

25.03.2019

Erforschung kosmischer Strahlung: ESA und FAIR richten gemeinsame Summer School ein. (GSI - Pressemitteilung, 25. März 2019 )

Es ist ein neues hochkarätiges Angebot für internationale Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler und zugleich ein weiterer wichtiger Schritt für die kosmische Strahlenforschung: Gemeinsam werden die Europäische Weltraumorganisation ESA und das internationale Beschleunigerzentrum FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research GmbH), das derzeit beim GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt entsteht, eine Summer School für Strahlenforschung einrichten. Die „ESA-FAIR Radiation Summer School“ wurde nun auf Beschluss der beiden Einrichtungen ins Leben gerufen.

19.02.2019

Das gesundheitliche Risiko durch kosmische Strahlen ist ein limitierender Faktor für astronautische Missionen zum Mond oder Mars. Wie Strahlung auf das Gehirn wirkt und ob Cannabis ähnliche Stoffe Astronauten vor Schäden schützen können, untersucht das Team um die Strahlenbiologin Felicitas Rapp in einem von ESA und DLR geförderten Forschungsprojekt am Darmstädter GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung. Mehr

11.02.2019

Die Publikation “Is the dose-averaged LET a reliable predictor for the relative biological effectiveness” von Rebecca Grün, Thomas Friedrich , Erik Traneus und Michael Scholz wurde von den Herausgebern der Zeitschrift „Medical Physics“ als Highlight der Februar-Ausgabe  2019 ausgewählt; der Artikel ist hier kostenlos verfügbar. 

14.01.2019

Forschung zu Tumortherapie mit Sauerstoffionen: Auszeichnung für GSI-Doktorandin

Gut 20 Jahre ist es her, dass die klinischen und strahlenbiologischen Studien für die Tumortherapie mit schweren Ionen bei GSI begonnen haben. Die erfolgreiche Therapie immerweiter zu verbessern und immer passgenauer in der Medizin einzusetzen, ist heute das Ziel der Forschung bei GSI und FAIR. Diesen Weg geht auch Dr. Olga Sokol, Wissenschaftlerin in der GSI-Abteilung Biophysik. Sie forscht vor allem zum Einsatz von Sauerstoffionen bei der Tumorbehandlung. Das Thema stand im Mittelpunkt ihrer Dissertation, für die sie vor Kurzem mit dem Giersch-Preis für herausragende Doktorarbeiten 2018 ausgezeichnet wurde. Mehr

29.11.2018

Prof. Claudia Fournier wurde erneut durch das BMU für zwei Jahre als Mitglied in die Strahlenschutzkommission berufen.

22.11.2018

Am 22. November 2018 erhielten Dr. Patrick Wohlfahrt (OncoRay, TU Dresden), Tabea Pfuhl (Goethe-Univ. Frankfurt) und Dr. Christian Möhler (DKFZ Heidelberg) (v.l.n.r.) den Christoph-Schmelzer-Preis 2018.  Sie wurden damit für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Tumortherapie mit schweren Ionen geehrt. Mehr

31.10.2018

Dr. Olga Sokol hat den Giersch - Preis für eine hervorragende Doktorarbeit 2018 gewonnen

29.10.2018

Der Förderverein verleiht den 20. Christoph-Schmelzer-Preis für hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Ionenstrahltherapie an Tabea Pfuhl (Univ. Frankfurt), Dr. Christian Möhler (DKFZ Heidelberg) und an Dr. Patrick Wohlfahrt (Oncoray, TU Dresden). Die Preisverleihung findet am 22. Nov. 2018 um 16:00 Uhr im KBW-Hörsaal der GSI statt.

17.10.2018

Dr. Andreas Maier erhält ein CONCERT Reisestipendium zur Teilnahme am HEIR Meeting 2018 in Paris.

10.10.2018

Marco Durante wurde Associated Editor des International Journal of Radiation Biology ernannt.

08.10.2018

Die Publikation Identification of the elementary structural unitsof the DNA damage Response von Natale F., Rapp A., Yu W., Maiser A., Harz H., Scholl A., Grulich S., Anton T., Hörl D., Chen W., Durante M., Taucher-Scholz G., Leonhardt H., Cardoso M.C. erhielt von GBS (Gesellschaft für Biologische Strahlenforschung) den Preis für "Best Paper of the Year

25.09.2018

Die GSI-Biochemikerin Professorin Gisela Taucher-Scholz erhält dieses Jahr den Ulrich-Hagen-Preis der Gesellschaft für Biologische Strahlenforschung (GBS). Die Verleihung fand im Rahmen der GBS-Jahrestagung im Klinikum Frankfurt am 17. September 2018 statt. Die Preisurkunde und eine Medaille wurden vom Vorsitzenden der GBS, Professor Michael Hausmann, überreicht.

25.09.2018

Tabea Pfuhl bekam am 21.09.2018 auf der 49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik den Preis für ein hervorragendes Poster auf dem Gebiet der Dosimetrie in der Medizin oder Strahlenphysik.

06.09.2018

Radon - Gefährliche Strahlung im Alltag- Sendung Planetwissen vom 05.09.18. Eine sehr sehenswerte Sendung zum Thema Radon unter anderem mit Frau Prof. Dr. Fournier und Prof. Dr. Gerhard Kraft. 

03.09.2018

Der Verein zur Förderung der Tumortherapie mit schweren Ionen e.V. verleiht im Jahr 2018 den 20. Christoph-Schmelzer-Preis für hervorragende Masterarbeiten und Dissertationen auf dem Gebiet der Ionenstrahl-Therapie. Einsendeschluss für Nominierungen: 30. September 2018. Mehr

31.08.2018

20 Jahre Tumortherapie: 1998 haben die klinischen Studien begonnen

Vor 20 Jahren starteten am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung die klinischen Studien für eine neuartige Krebstherapie mit beschleunigten Kohlenstoffionen. Im August und September 1998 wurden die ersten Patienten über einen Zeitraum von insgesamt drei Wochen mit einer kompletten Kohlenstofftherapie behandelt. Es war der Startpunkt einer Erfolgsgeschichte, die von der Grundlagenforschung in die breite medizinische Anwendung führte. Mehr

28.08.2018

Carina Barent erhält ein Scholars-in-Training (SIT) Reisestipendium zur Teilnahme am Radiation Research Society Annual Meeting 2018 in Chicago, USA.

23.08.2018

Ellen Janiel erhält von der Gesellschaft für Biologische Strahlenforschung (GBS) ein Reisestipendium zur Teilnahme an der 21. GBS Jahrestagung vom 17.-19. September in Frankfurt am Main zur Teilnahme an der GBS Jahrestagung 2018 in Frankfurt.

23.08.2018

Carina Barent erhält ein Reisestipendium zur Teilnahme an der GBS Jahrestagung 2018 in Frankfurt.

02.07.2018

Tabea Pfuhl bekam von der Walter-Greiner Gesellschaft zur Förderung der physikalischen Grundlagenforschung e.V.  einen Preis für den besten Studienabschluss des Fachbereichs Physik im Jahr 2018. Preisverleihung war am 29.06.2018

29.05.2018

Dr. Thomas Friedrich erhält ein Reisestipendium zur Teilnahme am Radiation Research Society Annual Meeting 2018 in Chicago, USA.

09.05.2018

Susanne Tonnemacher's Poster beim Young Scientists' GSI-FAIR Poster Colloquium wurde mit einem 'Best Poster Award' ausgezeichnet. Der Preis wurde ihr am 8. Mai 2018 während des GSI-FAIR Kolloquiums überreicht.

07.05.2018

Christian Graeff wird der diesjährige Günther-von-Pannewitz-Preis der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie verliehen. Damit wird seine Forschung im Bereich der Behandlung von Herzrhythmusstörungen mit Ionenstrahlen und die hierzu an der GSI durchgeführten Experimente ausgezeichnet. Der Preis wird anlässlich des diesjährigen DEGRO-Jahreskongresses in Leipzig am 21. Juni 2018 ab 17:30 Uhr im Saal des Congress Center Leipzig (CCL) verliehen.

27.04.2018

Kick-Off-Meeting für das “3D-PATH” Projekt: Schnelle Rasterscan-Bestrahlung mit Ionenstrahlen unter Verwendung von 3D-gedruckten Modulatoren

Am 27. Mai hat im GSI Helmholtzzentrum das Kick-Off Meeting für das ‚3D-Path´ Projekt stattgefunden. Für die Durchführung von diesem Projekt hat sich ein Konsortium zusammengefunden, das von der AiF (Arbeits¬gemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen) mit ungefähr 1.1 Mio € gefördert wird. Drei mittständische Firmen (PORTEC GmbH Zella-Mehlis, MedCom GmbH Darmstadt and messtronic GmbH St. Georgen-Langenschiltach) und drei Forschungsinstitute (Technische Hochschule Mittelhessen, Ernst-Abbe Hochschule Jena and GSI Helmholtz¬zentrum) arbeiten nun gemeinsam an der Entwicklung von einem Medizinprodukt für die Ionenstrahlen-Therapie. Mit Hilfe von speziellen Filtern, die im 3D-Druckverfahren hergestellt werden, sollen zukünftig kleine und mittelgroße Tumoren in sehr kurzen Zeiten (< 1sec) bestrahlt werden können. Diese Entwicklung könnte einen Durchbruch beispiels¬weise für die Behandlung von kleinen Lungentumoren bedeuten, bei denen die Organbewegung die Bestrahlung oft sehr erschwert. Eine Schlüsseltechnologie ist hierbei die Durchführung eines hochpräzisen 3D-Drucks und die Optimierung von den individuell geformten, sehr filigranen Nadelstrukturen der Filter, die auch 3D-Reichweiten-Modulatoren genannt werden.

Die GSI Biophysik wird in dem Projekt (Projektleitung Uli Weber) die Messtechnik zur hochauflösenden Messung der Dosisverteilungen, die mit dem Filter erzeugt werden können, entwickeln und durchführen. Die Strahlzeiten für die Tests der Filter werden zusammen mit der Technischen Hochschule Mittelhessen an der Marburger Ionenstrahlen-Therapie-Anlage (MIT) durchgeführt.

19.02.2018

Der Artikel ‘Systematics of relative biological effectiveness measurements for proton radiation along the spread out Bragg peak: experimental validation of the local effect model’ von Rebecca Grün et al. (Phys. Med. Biol., 62(3):890-908) wurde als Beitrag zu den Highlights des Jahres 2017der Zeitschrift Physics in Medicine & Biology ausgewählt. Die Highlights werden von den Herausgebern ausgewählt und würdigen die Qualität und Vielfalt der Veröffentlichungen, die im Jahr 2017 publiziert wurden. Die ausgewählten Arbeiten umfassen die aktuellsten Forschungsgebiete im Bereich der biomedizinischen Physik und spiegeln die einflussreichsten in PMB publizierten Arbeiten wider.

14.02.2018

GSI/FAIR - Pressemitteilung

Das Universum im Labor: ESA und FAIR schließen Kooperation zur Erforschung kosmischer Strahlung

Mehr über die Auswirkungen von kosmischer Strahlung auf Menschen, Elektronik und Material zu erfahren, gehört zu den entscheidenden Fragestellungen der Zukunft in der astronautischen, aber auch der robotischen Raumfahrt. Die genauere Erforschung ist eine der zentralen Aufgaben zum effektiven Schutz von Astronauten und Raumfahrtsystemen. Um dies zu erreichen, werden die Europäische Weltraumorganisation ESA und das internationale Beschleunigerzentrum FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research GmbH), das derzeit beim GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt entsteht, künftig eng zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung haben die beiden Partner am Mittwoch, 14. Februar 2018, auf dem GSI- und FAIR-Campus in Darmstadt unterzeichnet.ESA-Generaldirektor Professor Johann-Dietrich Wörner und die FAIR-Geschäftsführung, bestehend aus dem Wissenschaftlichen Geschäftsführer Professor Paolo Giubellino, der Administrativen Geschäftsführerin Ursula Weyrich sowie dem Technischen Geschäftsführer Jörg Blaurock, besiegelten mit der Vereinbarung eine internationale Kooperation, die weitreichende Perspektiven für neue wissenschaftliche Erkenntnisse bietet. Strahlung ist ein limitierender Faktor beispielsweise für astronautische Missionen zum Mond und zum Mars, wie auch für wissenschaftliche Missionen in die Tiefen des Weltraums. Ebenfalls anwesend war  ESA-Astronaut Thomas Reiter, einer der Initiatoren der Kooperation.

07.02.2018

EPTN-Workshop

Members of the Work Package 6 „Radiobiology“ of the European Particle Therapy Network (EPTN), an ESTRO Task Force, will meet at GSI on February 8/9 to enhance the collaboration amongst the EPTN members and to discuss proposals for joint experiments and accompanying research activities.