GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

Das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt betreibt eine große, weltweit einmalige Beschleunigeranlage für Ionen. Forschende aus aller Welt nutzen die Anlage für Experimente, um neue Erkenntnisse über den Aufbau der Materie und die Entwicklung des Universums zu gewinnen. Darüber hinaus entwickeln sie neuartige Anwendungen in Medizin und Technik.

Besuch auf dem FAIR-Baufeld
Die Anforderungen an die Hauptstromversorgungen des künftigen FAIR-Ringbeschleunigers SIS100 sind extrem. Während des Beschleunigungszyklus müssen die Ströme der Hauptmagnete mit höchster Präzision geführt werden. Vier Hochleistungsstromversorgungen werden benötigt, um die Biege- und Fokussiermagnete des SIS100 zu betreiben. Diese sogenannten Hauptstromversorgungen weisen eine Pulsleistung von insgesamt 30 Megawatt auf und sind daher direkt an das Mittelspannungsnetz (20.000 Volt) angeschlossen.…



Professor Dr. Peter Armbruster
Die Mitarbeitenden von GSI und FAIR trauern um ihren ehemaligen Bereichsleiter Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Armbruster (* 25.7.1931, † 26.6.2024), der im Alter von 92 Jahren verstorben ist. Peter Armbruster hat in seinem langen und erfüllten Forscherleben Bahnbrechendes geschaffen und erreicht. Dies gilt insbesondere für sein Wirken für und bei GSI, wo er von 1971 bis 1996 als leitender Wissenschaftler und langjähriges Mitglied des Wissenschaftlichen Direktoriums tätig war.



FAIR – das zukünftige Beschleunigerzentrum

In den nächsten Jahren wird bei GSI das neue internationale Beschleunigerzentrum FAIR entstehen, eines der größten Forschungsvorhaben weltweit. An FAIR wird eine nie dagewesene Vielfalt an Experimenten möglich sein, durch die Physiker*innen aus aller Welt neue Einblicke in den Aufbau der Materie und die Entwicklung des Universums, vom Urknall bis heute, erwarten. Mehr: GSI über FAIR oder Startseite von FAIR

Krebstherapie mit Ionenstrahlen

Bei GSI wurde eine bahnbrechende neue Krebstherapie entwickelt. Grundlage hierfür waren langjährige Forschungsarbeiten und die große Beschleunigeranlage für Ionenstrahlen von GSI. Der Vorteil der neuen Therapie liegt darin, dass der Ionenstrahl seine größte Wirkung im Tumor erzielt und das umliegende gesunde Gewebe schont. Mehr ...

Erzeugung neuer Elemente

Chemische Elemente entstehen in Sternen und in Sternexplosionen. Sie sind der Stoff, aus dem die gesamte Materie - auch jedes Atom unseres Körpers - aufgebaut ist. Im Universum existiert noch eine Vielzahl von Atomen, die auf der Erde nicht vorkommen. Die Forschenden bei GSI versuchen neue, bisher unbekannte Elemente im Labor zu erzeugen. Sechs neue Elemente konnten sie dem Periodensystem hinzufügen. Mehr ...


Loading...