Corona-Bestimmungen bei GSI und FAIR

Status vom 02. April 2022

 

Abstand halten: Treffen Sie Absprachen möglichst per E-Mail oder Telefon. Nutzen Sie nach Möglichkeit Telefonkonfe­renzen für den Austausch in der Gruppe. Halten Sie einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Menschen ein und verzich­ten Sie auf Berührungen wie z. B. Begrüßung durch Händeschütteln.

Hygiene: Waschen Sie sich regelmäßig und gründlich (mind. 20 Sekunden) die Hände. Händewaschen ist ausreichend, um den Übertragungsweg zu unterbrechen. Das Benutzen von Handdesinfektionsmittel ist nur sinnvoll, wenn Sie keine Möglichkeit haben sich die Hände zu waschen.

Alltagsmaske:Tragen Sie im öffentlichen Raum immer, wenn es eng wird und ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen nicht sicher eingehalten werden kann, sowie dort wo es vorgegeben ist, eine Mund-Nasen-Bedeckung. Beachten Sie dabei auch die jeweils geltenden Vorschriften.

App nutzen:Nutzen Sie außerdem die Corona-Warn-App. Die App benachrichtigt Sie, wenn Sie Begegnungen mit Personen hatten, die mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert waren, und empfiehlt wichtige Verhaltensregeln. Bitte teilen Sie der Task Force Health (siehe Ansprechpersonen) mit, wenn bei Ihnen der rote Status „Erhöhtes Risiko“ angezeigt wird.

Lüften: Regelmäßiges Lüften dient der Hygiene und fördert die Luftqualität. Dadurch wird die Zahl möglicherweise vorhandener erregerhaltiger Tröpfchen in der Raumluft reduziert. Sie sollten in regelmäßigen Abständen für einige Minuten lüften. Wir empfehlen für Büros mindestens einmal stündlich Stoßlüftung durch Öffnen aller Fenster für 5 Minuten. Bei Besprechungsräumen sollte die Stoßüftung durch Öffnen aller Fenster für 5 Minuten möglichst alle 20 Minuten erfolgen.

 

 

Allgemeine Hinweise zur Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App hilft festzustellen, ob Sie in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie dürfen die App auf Ihrem dienstlichen Smartphone installieren.

Auf der Seite des RKI finden Sie alle wichtigen Informationen zur App. Ins Besondere finden Sie dort Handlungsempfehlungen wie mit den unterschiedlichen Risikobewertungen umzugehen ist.

Des Weiteren können Sie die App auch als Kontakt-Tagebuch, zur Kontaktnachverfolgung für Veranstaltungen und als digitalen Impfpass nutzen.

Bitte teilen Sie der Task Force Health (siehe Ansprechpersonen) mit, wenn bei Ihnen der rote Status „Erhöhtes Risiko“ angezeigt wird.

Informationen zum Datenschutz

Die Corona-Warn-App ist datenschutzrechtlich zulässig. Es ist zutreffend, dass die App im Zuge der ersten Nutzung abfragt, ob die Standortübermittlung des Endgerätes eingeschaltet werden soll. Die Einstellung ist technisch erforderlich, damit die App Kontakte aufzeichnen kann (sog. „Kontaktaufzeichnungsfunktion“). Ausweislich der Datenschutzerklärung der App werden dabei allerdings keine Standortdaten erfasst und gespeichert.

Bei Rückfragen zur Corona-Warn-App können Sie sich gerne an die Stabsabteilung Datenschutz wenden unter datenschutz(at)gsi.de.

Status vom 02. April 2022

 

Innerhalb von GSI- und FAIR-Gebäuden müssen  Mund-Nase-Bedeckungen nur noch getragen werden, wenn ein Abstand von 1,5m mehr als eine Minute nicht eingehalten werden kann oder schwierig einzuhalten ist.

Maskenpflicht besteht weiterhin:

  • beim Schlange stehen (z. B. Essensausgabe in der Kantine)
  • an Warenausgaben (z. B. Hauptlager)
  • bei Bereichen mit Publikumsverkehr (z. B. UHD, WEO, Gästebüro)
  • in den Räumen der Betreibsärztin und Betriebskrankenschwester
  • in der Pforte
  • in Aufzügen
  • bei dahingehend ausgewiesenen Veranstaltungen
  • und in sonstign ausgewiesenen Bereichen.

Räumlich enge Zusammenarbeit bzw. gemeinsames Arbeiten in beengten Räumen erfordert weiterhin das Tragen einer FFP2-Maske ohne Ausatemventil.

Medizinischen Einweg-Mund-Nasen-Schutz und FFP2-Masken ohne Ausatemventil erhalten Sie im Hauptlager.

Masken mit Ausatemventil sind nicht zulässig.

Diese Regelung gilt auch für betriebsfremde Personen. Die jeweilige einladende bzw. betreuende Person der externen Personen ist dafür verantwortlich, diese entsprechend zu unterweisen.

Status vom 02. April 2022

 

Arbeitsstättenrichtlinie (ASR) A1.2

Es gilt laut Arbeitsstättenrichtlinie, unabhängig von der Corona Situation, dass der*die erste*r Mitarbeitende eine Grundfläche von mindestens 8 m2 benötigt. Weitere Mitarbeiter*innen benötigen mindestens 6m2 zusätzlich. Es gelten weiterhin die Regeln der ASR in Bezug auf Bewegungs- und Verkehrsflächen bzw. -Breiten.

GSI interne Regelung für Covid-19

Büros, welche eine Größe von mehr als 14m² und weniger als 20m2 haben, dürfen nur zweifach besetzt werden.

Büros, welche eine Größe von mehr als 20m2 und weniger am 30m2 haben, dürfen maximal mit 3 Personen belegt werden.

Büros, welche eine Größe von mehr als 30m2 , dürfen maximal mit vier Personen belegt werden.

Weitere Bürogrößen und Labore werden auf Anfrage von der TFH (siehe Ansprechpersonen) bewertet.

Gefährdungsbeurteilung

Aufgrund der Corona-Pandemie sind Führungskräfte verpflichtet die Gefährdungsbeurteilung zu ergänzen. Diese Gefährdungsbeurteilung verbleibt bei der Führungskraft.

Status vom 02. April 2022

 

Es dürfen nur Präsenzmeetings durchgeführt werden, wenn dies aus betrieblichen Gründen unabdingbar sind. Es gelten die neu festgelegte Maximalzahlen für Teilnehmende.

Sie finden die maximale Personenanzahl pro Besprechungsraum  hier.

Einzelne Veranstaltungen (z. B. Kolloquium) können mit höherer Anzahl und mit Maske am Platz durchgeführt werden.

Status vom 12. April 2022

 

Die Arbeitgeber*innen haben nicht mehr die Pflicht Home-Office anzubieten.

Die Vorgesetzten regeln jedoch weiterhin die Präsenz der Mitarbeitenden in ihren Organisationseinheiten selbst. Es wird den Vorgesetzten empfohlen, bis zu 3 Tagen Home-Office pro Woche zu genehmigen.

Status vom 30. Mai 2022

Auf der Seite des auswärtigen Amtes finden Sie die aktuellen Informationen zu Einreise­beschränkungen, Test- und Quarantäne­pflicht in Deutschland.

Status vom 04. Mai 2021

 

Es sollen nur notwendige Dienstreisen durchgeführt werden.

Bei Dienstreisen mit dem Auto, empfehlen wir, dass vor Fahrtantritt jede Person im Auto vor Fahrtantritt einen Selbsttest macht und dass alle Personen außer der*die Fahrer*in eine Maske trägt.

Für Dienstreisen mit anderen Verkehrsmitteln, gelten die dortigen Bestimmungen.

Informationen bzgl. der Speisenausgabe und der Nutzung des Speisesaals der Kantine finden sich hier.

Bitte beachten SIe, dass die Maskenpflicht auch in der Kantine und dem Speisesaal besteht.


Loading...