GSI  >  @Work  >  Forschung  >  APPA/MML  >  Plasmaphysik/PHELIX
fileadmin/Plasmaphysik/Group_picture2.jpg
Mitarbeiter der Abteilung Plasmaphysik der GSI und der nahliegenden Universitäten

Plasmaphysik an der GSI

Forschungsaktivitäten

Die Abteilung Plasmaphysik an der GSI verfolgt zwei Forschungsrichtungen: Die eine zielt auf Pump-Probe-Experimente, die andere auf die Untersuchung von heißer dichter Materie (engl. warme dense matter, WDM) ab. Bei den Pump-Probe-Experimenten werden mit Hilfe des PHELIX-Lasers aus dünnen Folien oder Schäumen vollständig ionisierte Plasmen erzeugt. Der Plasmazustand wird mit Hilfe des Ionenstrahls aus dem UNILAC untersucht. Fragen zum Energieverlust sowie Ladungsaustausch, wenn Ionen ein heißes Plasma durchqueren, werden dabei behandelt. Bei den WDM-Experimenten wird der Ionenstrahl des SIS18 zur Erzeugung der Plasmen genutzt. Dabei interessieren besonders die thermodynamische Eigenschaften und Transportphänomene von hochschmelzenden Metallen und Hoch-Z-Materialien. Um die Diagnosemöglichkeiten im Hinblick auf das Zukunftsprojekt FAIR zu erweitern, werden laserbasierte harte und weiche Röntgenquellen entwickelt, die für Thomson-Streuexperimente eingesetzt werden können.

PHELIX

Neben dem wissenschaftlichen Programm betreibt die Abteilung Plasmaphysik seit 2008 den Laser PHELIX. Es handelt sich dabei um eine Hochenergielaseranlage, die Wissenschaftlern für kombinierte Ionen- und Laserexperimente zur Verfügung steht.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb_72dpi.jpg
fileadmin/_migrated/pics/logo-hgs-hire-big.gif
fileadmin/_migrated/pics/Jena_Logo.jpg
fileadmin/_migrated/pics/EuropeFlag_05.png
fileadmin/_migrated/pics/Emmi_smaler_5cm_RGB.png
fileadmin/_migrated/pics/laserlab_02.jpg