FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

/fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBFHMWKMWWKTMWWDG

Außenstellen

HI-JenaHIM

Kompensationsmaßnahmen

FAIR führt verschiedene Maßnahmen durch, um die Auswirkungen des Baus für Anwohnerinnen und Anwohner sowie die Natur möglichst gering zu halten bzw. auszugleichen.

Umweltkompensation

Für die Umweltkompensationsmaßnahmen wurde ein städtebaulicher Vertrag aufgesetzt. Eine ökologische Bauüberwachung begleitet die Planung und den Bau, und regelmäßig wird ein „runder Tisch“ mit Fachbehörden und Experten einberufen.

Zu den Maßnahmen gehören Waldaufforstungen in unmittelbarer Umgebung, u.a. in den Gemarkungen Arheilgen (Täubcheshöhle und Kalkofen) und Wixhausen (Nähe B3 und Hahnwiesenbach). Zum Schutz von Tieren wie Fledermäusen, Amphibien und Zauneidechsen wurden neue Lebensräume geschaffen und entsprechende Umsiedelungen durchgeführt. Außerdem wurden ökologische Maßnahmen durchgeführt, um für seltene Blumen und Gräser sowie geschützte Tierarten neuen natürlichen Lebensraum zu schaffen. (Z. B. im Naturdenkmal Stahlberge und im Naturschutzgebiet Mörsbacher Grund).

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/fair/FAIR-Baustelle/Walsnutzungsverzicht.jpg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/fair/FAIR-Baustelle/seltenePflanzen.jpg
In diesem Waldstück am Mörsbacher Grund kann sich die Natur dank FAIR ungestört entwickeln.
Auf den Stahlbergen wachsen die Rote-Liste-Pflanzen Sand-Sommerwurz (l.) und Berg-Haarstrang
Foto: M. Bernards/FAIR
Fotos: M. Bernards/FAIR (l.), PGNU/FAIR (r.)

Begleitprojekte

Um das Gewerbegebiet Wixhausen und die dortigen Anwohner zu entlasten, wurde für den Bauverkehr eine Umgehungsstraße angelegt, die von der B3 auf die Messeler-Park-Straße führt.

Der Erdaushub für den Bau des unterirdischen Beschleunigerring-Tunnels wird auf angrenzenden Flächen zwischengelagert und muss somit nicht über das öffentliche Verkehrsnetz abtransportiert werden. Nach Bau des Tunnels wird die gesamte Erde wieder auf der Baustelle verwendet, sodass die Lager vollständig verschwinden werden.

Für den Tunnelbau wird das Grundwasser zwischenzeitlich lokal abgesenkt. Das abgepumpte Wasser wird in rund 50 Schluck- oder Infiltrationsbrunnen in unmittelbarer Umgebung der Baustelle wieder dem Grundwasser zugeführt. Der Grundwasserspiegel wird an Messestellen rings um die Baustelle kontinuierlich überwacht. Die Grundwasserabsenkung geschieht nur während der Bauzeit. Nach Abschluss der Tunnelarbeiten wird das Grundwasser wieder normal fließen können.

Rund um die FAIR-Baustelle sind Messpfeiler angelegt worden (Foto). Sie dienen den Vermessungsingenieuren die Baupläne auf die Baustelle zu übertragen, sodass der Bau wie geplant durchgeführt werden kann.

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/fair/FAIR-Baustelle/Messstellen.jpg
Messpfeiler im Mörsbacher Grund
Foto: M. Bernards/FAIR