FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

Ionenquellen

Foto: J. Hosan/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Blick in einen Hochspannungskäfig, in dem die Ionenquelle platziert wird
Foto: G. Otto / GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
MUCIS-Quelle

Ionenquellen heißen die Anlagen, mit denen die Ionen erzeugt werden, die anschließend beschleunigt werden. Die Ionen sind elektrisch positiv geladene Atome. Um sie zu erzeugen, werden den neutralen Atomen negativ geladene Elektronen aus der Atomhülle entrissen. Übrig bleibt ein positiv geladener Atomrumpf, den die Wissenschaftler Ion nennen. GSI kann Ionen aus vielen verschiedenen Elementen herstellen, so vielen wie sonst kein anderes Labor weltweit. Je nach Element benutzt man verschiedene Typen von Ionenquellen.

Mehr Informationen

Startpunkt der GSI-Beschleunigeranlage: Ionenquellen

Informationen der Fachabteilung "Ion Sources" für Wissenschaftler/Anlagennutzer (englisch)

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/bilddatenbank/beschleuniger/GSI_FAIR_Ionenquellen_1.jpg
fileadmin/_migrated/pics/MUCIS_Ionenquelle_02.jpg
Blick in einen Hochspannungskäfig, in dem die Ionenquelle platziert wird
MUCIS-Quelle
In den Quellen, hier vom Typ MUCIS, befinden sich die Plasmakammern. Dort entstehen die Ionen.
Foto: J. Hosan/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Foto: G. Otto / GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung