GENCO Award 2014

Am 6. März 2014 fand im Rahmen der NUSTAR-Jahreskonferenz die GENCO-Preisverleihung bei GSI statt. Für ihre Leistungen mit dem GENCO-Preis ausgezeichnet wurden die beiden Nachwuchswissenschaftler Dr. Fabio Farinon und Dr. Robert Wolf. Der Preis besteht aus einer Urkunde und einem Preisgeld von je 250 Euro und wurde von GENCO-Präsident Professor Gottfried Münzenberg bei einem Festkolloquium übergeben.

Dr. Fabio Farinon wurde für die Entdeckung von 60 neutronenreichen Kernen und neuen Lebensdauermessungen von Alpha-Emittern im neutralen und wasserstoffähnlichen Zustand ausgezeichnet. Die Messungen wurden am Fragmentseparator FRS der GSI in Kombination mit dem Speicherring ESR durchgeführt. Um interessante exotische Kerne untersuchen zu können, müssen diese zunächst in Reaktionen erzeugt werden. Durch geeignete Separationsverfahren werden sie vom Primärstrahl und dem großen Untergrund an uninteressanten Reaktionsprodukten getrennt und identifiziert. Farinon hat dazu im Rahmen seiner Doktorarbeit neue, wertvolle experimentelle Beiträge mit seinem aufgebauten Isomeren-Tagger geleistet. Mit diesem Aufbau wurde die Identifizierung auch der seltensten Nuklide eindeutig ermöglicht. Neben dem Nachweis der neuen Nuklide wurden auch die Produktionsquerschnitte gemessen und damit ein neues Forschungsfeld für diese Kerne mit astrophysikalischer Relevanz in der Nähe des r-Prozesses eröffnet.

Dr. Robert Wolf hat die ersten Massenmessungen von kurzlebigen exotischen Kernen mit einem Multi-Reflexion-Flugzeit-Massenspektrometer (MR-ToF-MS) am Separator ISOLDE am CERN erfolgreich durchgeführt und dabei neue Kernstrukturinformationen für Calcium- und Zink-Nuklide erhalten. Die Resultate geben klare Richtungen für die Genauigkeit der verschiedenen Vorhersagen der theoretischen Modelle in diesem Bereich. Das MR-ToF-MS ist ein vielseitiges Forschungsgerät, das Wolf erfolgreich zur notwendigen Isobarenseparation für das angekoppelte Penningfallensystem ISOLTRAP eingesetzt und damit die Voraussetzungen für neue Messungen geschaffen hat. Da die Messzeit des MR-ToF-MS im Millisekundenbereich liegt, konnten mit diesem Gerät auch die Massen von sehr kurzlebigen Nukliden bestimmt werden, die mit dem Penningfallensystem nicht mehr zugänglich sind. Die genaue Massenbestimmung von 82Zn-Ionen lieferte eine neue Einsicht in den Aufbau von Neutronensternen, im Besonderen der Elementeverteilung in den äußeren Schichten.

GENCO-Präsident Professor Gottfried Münzenberg (GSI) und Professor Juha Äystö (Helsinki Institute of Physics) leiteten die Veranstaltung, die mit dem Vortrag des Festredners Herrn Professor Ryugo Hayano (University of Tokyo) über die Pionierexperimente mit exotischen Atomen begann.

In der Festveranstaltung wurde traditionsgemäß der Kreis der GENCO-Mitglieder mit weltbekannten, verdienten Forschern erweitert. In dieser Feierstunde erhielten die neuen Mitglieder Professor Dr. R. Hayano und Professor Dr. A. Heinz ihre Ernennungsurkunden.

/fileadmin/_migrated/pics/5203811e2d.jpg
/fileadmin/_migrated/pics/3b45d12d45.jpg
/fileadmin/_migrated/pics/a4d79c7cda.jpg