Betriebsanweisungen für Arbeiten mit Gefahrstoffen

Rechtliche Grundlagen

Grundlage: GefStofV, §14 (2)

Gefahrstoffverordnung 

 

Regelwerk nachzulesen in: TRGS 555

TRGS 555 

Allgemeine Hinweise

Die Betriebsanweisung muss in einer verständlichen Form und Sprache verfasst werden.

Die Betriebsanweisung ist in Arbeitspatznähe zugänglich zu machen.

Die Betriebsanweisungen sind arbeitsplatzbezogen-, tätigkeitsbezogen- und stoffbezogen vorzunehmen.

Die Betreibsanweisungen enthalten Anordnungen und Verhaltensregeln des Arbeitgebers an Mitarbeiter*innen.

Die Betriebsanweisungen können in einen stoff- und tätigkeitsbezogenen Teil gegliedert werden.

Die Mitarbeiter*innen haben die Betriebsanweisung zu beachten.

Der Arbeitgeber ist verantwortlich für die Erstellung einer Betriebsanweisung.

SiFa's, Betriebsärzte oder andere Fachleute können bei der Erstellung einer Betriebsanweisung beraten.

Basis für die Ertsellung einer Betriebsanweisung sind die Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung.

Betriebsanweisungen sind an neue Erkentnisse anzupasssen.

Die Angaben in der Betriebsanweisung müssen eindeutig und in die praxis umsetzbar sein.

Die äußere Form der Betriebsanweisung ist nicht festgelegt.

Sind viele Gefahrstoffe vorhanden, ist es zulässig eine Sammelbetriebsanweisung zu erstellen.

 

 

Inhalte der Betriebsanweisung

1. Arbeitsbereiche, Arbeitsplatz, Tätigkeit,

2. Gefahrstoffe (Bezeichnung),

3. Gefahren für Mensch und Umwelt,

4. Schutzmaßnahmen, Verhaltensregeln,

5. Verhalten im Gefahrenfall,

6. Erste Hilfe und

7. Sachgerechte Entsorgung.

Vorlagen

Eine Vorlage zum Erstellen einer Betriebsanweisung finden Sie in unserem "EHQS" (Environment, Health, Quality, Safety) der EHQS GmbH. Die Betriebsanweisungen werden in einem zentralen Modul erstellt. Dafür stehen Ihnen Textbausteine und Gefahrensymbole zur verfügung.

 

Weitere Informationen zum "EHQS" finden Sie unter:

"EHQS" 

 

 

 

 


Loading...