Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/FAIR_Logo.svg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/2017_H_Logo_RGB_untereinander_DE.svg

Gefördert von

Außenstellen

Informationen zum Coronavirus für GSI/FAIR-Beschäftigte und betriebsfremde Personen

FAIR und GSI liegt die Gesundheit aller Beschäftigen und betriebsfremden Personen am Herzen. Aus diesem Grund haben wir auf dieser Seite aktuelle Empfehlungen sowie Beschlüsse der Geschäftsführung zusammengestellt mit dem Ziel, die Gesundheit aller zu schützen.

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner für:

Bei medizinischen Fragen können Sie sich auch an unsere Betriebsärztin Frau A. Schumacher wenden.

a.schumacher(at)medical-gmbh.de 

Sie haben Fragen rund um das Coronavirus? Sie suchen Informationen zu aktuellen Entwicklung, wissen möglicherweise Krankheitszeichen nicht richtig einzuschätzen, sorgen sich um Angehörige, gehören vielleicht auch zu einer Risikogruppe?

Deshalb hat medical airport service, unser betriebsärztlicher Dienst, eine Telefon-Hotline eingerichtet, die von Ihnen als GSI- und FAIR-Mitarbeitenden genutzt werden kann. Diese Hotline steht Ihnen täglich in der Zeit von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr für Ihre Fragen und Beratungsanliegen zur Verfügung.

 

Telefonnummer: 06151 7805478

/fileadmin/_processed_/5/c/csm_Aktuelle_Hygienema%C3%9Fnahmen_fb7e22ba1d.png

Status vom 26. Mai 2020

Abstand und Hygiene sind die wichtigsten Voraussetzungen zur Eindämmung des Coronavirus.

Treffen Sie Absprachen möglichst per E-Mail oder Telefon. Nutzen Sie nach Möglichkeit Telefonkonfe­renzen für den Austausch in der Gruppe. Halten Sie einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Menschen ein und verzich­ten Sie auf Berührungen wie z. B. Begrüßung durch Händeschütteln.

Regelmäßiges Lüften dient der Hygiene und fördert die Luftqualität. Dadurch wird die Zahl möglicherweise vorhandener erregerhaltiger Tröpfchen in der Raumluft reduziert.

Waschen Sie sich regelmäßig und gründlich (mind. 20 Sekunden) die Hände. Händewaschen ist ausreichend um den Übertragungsweg zu unterbrechen. Das Benutzen von Handdesinfektionsmittel ist nur sinnvoll, wenn Sie keine Möglichkeit haben sich die Hände zu waschen.

Plakat Hygienetipps

Status vom 26. Mai 2020

Bei Tätigkeiten bei denen der Schutzabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann, sollten Mund-Nasen-Bedeckungen getragen werden.

Für einmalige Tätigkeiten stellt die Abteilung SiSt Einweg-Mund-Nasen-Schutz zur Verfügung. Bei regelmäßigen oder häufiger auftretenden Tätigkeiten ohne Schutzabstand, werden auch Stoffmasken ausgegeben.

Desinfektion von Oberflächen kann im Einzelfall sinnvoll sein bei Flächen die in kurzem Abstand von verschiedenen Menschen berührt werden, dies sind z.B. Tresen, gemeinsam genutzte Werkzeuge oder Türgriffe in Bereichen mit hohem Publikumsverkehr.

Entsprechendes Desinfektionsmittel ist bei der Abteilung SiSt verfügbar.

Allerdings wird eine routinemäßige Flächendesinfektion auch der häufigen Kontaktflächen, in der jetzigen COVID-Pandemie gemäß Robert-Koch-Institut nicht empfohlen. Hier ist die angemessene Reinigung das Verfahren der Wahl.

Weiterhin hat die Abteilung SiSt Handdesinfektionsmittel.

Alle beschriebenen personenbezogenen Schutzmaterialien werden nur bei Notwendigkeit durch die auszuführende Tätigkeit ausgegeben. Im Regelfall reichen organisatorische Maßnahmen (Abstand, Hygienemaßnahmen), um eine Ansteckung zu verhindern.

Status vom 26. Mai 2020

Büroarbeit ist weiterhin nach Möglichkeit im Home-Office auszuführen.

Andernfalls ist die Bürobelegung so zu planen, dass der Abstand (mindestens 1,5m) eingehalten wird.

Bei Arbeiten, bei denen der Abstand nicht eingehalten werden kann, müssen alternative Schutzmaßnahmen, z. B. das Tragen von Mund-Nasen-Schutz oder Abtrennung durch Plexiglas, ergriffen werden. Siehe auch "personenbezogene Schutzmaßnahmen".

 

Status vom 26. Mai 2020

Wir empfehlen aktuell Meetings als Videokonferenzen durchzuführen.

Meetings mit mehr als fünf Personen sind aktuell nicht zulässig. Mit Blick auf die erforderlichen gesundheitlichen, vom RKI empfohlenen Abstände, nutzen Sie bitte die entsprechenden Besprechungsräume mit geeigneter Größe, die den empfohlenen Mindestabstand zwischen den Teilnehmenden erlauben.

Status vom 05. März 2020

Wir empfehlen eine Minimierung der Dienstreiseaktivitäten. Bitte prüfen Sie daher, ob eine Dienstreise erforderlich ist oder ggf. durch eine Webkonferenz o. ä. ersetzt werden kann.

Verschieben Sie Meetings, soweit damit Dienstreiseaktivitäten ausgelöst werden, auf einen späteren Zeitpunkt.

Buchen Sie in der nächsten Zeit insbesondere flexible Tarife, um zeitnah und wirtschaftlich auf aktuelle Meldungen zum Coronavirus (SARS-CoV-2) reagieren zu können.

Für Fragen bzgl. Dienstreisen im Allgemeinen und im Speziellen von Stornierungen wenden Sie sich bitte an travel(at)gsi.de.

Status vom 26. Mai 2020

Gemäß der 1. Corona-Verordnung von Hessen (Quarantäne von Reiserückkehrerinnen und -rückkehrern) sind alle Personen, die aus einem Staat außerhalb Deutschlands in Hessen einreisen, der nicht Mitglied-staat der Europäischen Union oder ein Schengen-assoziierter Staat ist, verpflichtet sind, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern.

Öffentliche Veranstaltungen bei GSI/FAIR


Update vom 5. Mai 2020

Die für den 20.5.2020 geplante Vortragsveranstaltung der Reihe "Wissenschaft für Alle" ist abgesagt.


Update vom 17. April 2020

Die für den 22.4.2020 geplante Vortragsveranstaltung der Reihe "Wissenschaft für Alle" ist abgesagt. Öffentliche Führungen auf dem Campus können weiterhin nicht angeboten werden.


Update vom 18. März 2020

Ebenfalls ist die für den 30.4.2020 geplante 50-Jahr-Feier im Wissenschafts- und Kongresszentrum darmstadtium abgesagt.


Status vom 06. März 2020

Als präventive Maßnahme bezüglich des Corona-Virus werden öffentliche Veranstaltungen bei GSI und FAIR bis auf Weiteres abgesagt. Aus diesem Grund entfallen beispielsweise bis zum Ende der Maßnahmen die Vorträge der Reihe "Wissenschaft für Alle" und auch der Girls‘Day am Donnerstag, 26.3.2020. Auch öffentliche Führungen auf dem Campus werden aktuell nicht angeboten.
 

Neue Termine werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Status vom 26. Mai 2020

Es besteht weiterhin bis 14. Juni 2020 ein Zutrittsverbot für betriebsfremde Personen. Zu diesen zählen auch Kinder und Verwandte von GSI/FAIR-Mitarbeitenden.

Fremdfirmen, die aufgrund von notwendigen Tätigkeiten Zugang auf den Campus benötigen, wenden sich bitte in gewohnter Weise an ihre jeweiligen Ansprechpartner.

Gäste, die bereits auf dem Campus sind, sind weiterhin von dieser Entscheidung ausgenommen.

 

Status vom 24. März 2020

Das Experimentierprogramm wird unter Beachtung der Prinzipien zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie weitergeführt (s.o.: Sicherheitsprinzipien während der Covid-19 Pandemie). Wenn für bestimmte Tätigkeiten keine sicheren Bedingungen erfüllt werden können, müssen wir untersagen, dass diese durchgeführt werden.

Diese Prinzipien haben wir auch für das laufende Experimentprogramm befolgt: Schrittweise wurden strengere Sicherheitsmaßnahmen angewandt, und wenn für einige der Experimente keine sicheren Bedingungen garantiert werden konnten, wurden diese Experimente aus dem Programm genommen und auf später verschoben. Weiterhin wurden alle Experimente verschoben, die die Anwesenheit externer Personen erfordern. Entsprechend werden zurzeit nur noch Experimente verfolgt, die mit dem Vor-Ort Personal durchgeführt werden können. Für diese gelten strenge Maßnahmen, um sicherzustellen, dass die Beteiligten in einem gebotenen Sicherheitsabstand voneinander arbeiten können. Insgesamt führen diese Sicherheitsvorkehrungen natürlich zu einer geringeren Effizienz, da nur Teile des zuvor geplanten Experimentprogramms - und diese mit einem deutlich höheren Zeitaufwand als zunächst vorgesehen - durchgeführt werden können. Aber dies ist im Sinne von "Safety First" unabdingbar. 

Auch das verbleibende Restprogramm wird im Sinne von "Safety First" und unter Berücksichtigung der aktuellen behördlichen Vorgaben ständig neu bewertet und gegebenenfalls weiter eingeschränkt.

Status vom 29. April 2020

Studentische Praktikanten (d, m, w), die im Mai bei GSI ihr Praktikum beginnen sollten, erhalten von PER eine E-Mail, dass situationsbedingt das Praktikum derzeit nicht begonnen, jedoch gerne, nach Absprache mit der Abteilung, zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden kann.

Je nachdem, wie die Situation sich weiterentwickelt, wird dies dann von Monat zu Monat so weitergeführt.

Hintergrund ist, dass einige Universitäten ohnehin die Praktika zurückziehen und wir gleichzeitig in eine geordnete Kommunikation mit den betreuenden Personen und Anfragenden gehen können.

Status vom 09. April 2020

Um die Vorgaben der Regierung auch im Arbeitsalltag umzusetzen, wurden die Führungskräfte gebeten, soweit möglich, die räumliche Situation zu entzerren (social distancing = Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m) und dabei vor allem großzügig die Möglichkeit des Home-Offices für Ihre Mitarbeitenden zu nutzen. Die Nutzung von Home-Office ist somit bis auf weiteres nach Rücksprache und Abstimmung mit Ihrer Führungskraft zeitlich nicht beschränkt.

Status vom 09. April 2020

Können Sie aufgrund Ihrer Betreuungspflichten nicht oder nur eingeschränkt am dienstlichen Arbeitsplatz anwesend sein, beantragt Sie in Abstimmung mit Ihrer Führungskraft, bis eine andere Betreuungsmöglichkeit organisiert ist, Home-Office, Urlaub / Betriebliche Freizeit (BF) oder - sofern möglich - Gleitzeit. Die Geschäftsführung betont nochmals, dass die Führungskräfte autorisiert sind, Mitarbeitende im Home-Office arbeiten zu lassen, gleichzeitig aber aufgefordert sind, die operative Funktion der Organisationseinheiten aufrechtzuerhalten.

Auf Grundlage der Ermächtigung des BMI erweitern wir die Möglichkeit zur bezahlten Freistellung um bis zu 20 weitere Arbeitstage (bei einer 5 Tage Woche) zur Sicherstellung der Betreuung von Kindern, die im gemeinsamen Haushalt leben und unter 12 Jahren sind oder die - unabhängig von ihrem Alter - eine Behinderung haben und auf Hilfe angewiesen sind. Diese besondere Möglichkeit der Freistellung besteht im Zeitraum vom 10.4.2020 bis 31.12.2020. Diese Freistellungsmöglichkeit ist an weitere Voraussetzungen gebunden, die Sie bitte dem Antragsformular entnehmen.

Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit der unbezahlten Freistellung.

 

Sollten Betreuungspflichten gegenüber nahen Angehörigen vorliegen, die zu einer sog. Hochrisikogruppe gehören (chronisch Kranke, Personen mit geschwächtem Immunsystem, Patienten mit Chemotherapie etc.), legen wir nahe, die behandelnden Ärzte der zu betreuenden Person zu konsultieren. Auf der Basis entsprechender ärztlicher Empfehlungen prüfen die Führungskräfte zusammen mit der Personalabteilung (zuständige Personalreferent/in) die Möglichkeit zur bezahlten Freistellung.

Für den Fall der Schließung einer Pflegeeinrichtung wegen COVID-19 und einer damit akut auftretenden Pflegesituation eines nahen Angehörigen erweitern wir - auf Grundlage der Ermächtigung des BMI - die bestehenden HR-Maßnahmen um die Möglichkeit einer bezahlten Freistellung von bis zu 20 Tagen (bei einer 5 Tage Woche) zur Sicherstellung der Betreuung des nahen Angehörigen (d,m,w). Diese besondere Möglichkeit der Freistellung besteht im Zeitraum vom 10.4.2020 bis 31.12.2020 und ist an weitere Voraussetzungen gebunden, die Sie bitte dem Antragsformular entnehmen.

Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit der unbezahlten Freistellung.

Status vom 26. Mai 2020

Ohne selbst Coronavirus-Symptome zu haben, teilen Sie Ihrer Führungskraft den folgenden Sachverhalt mit:

1) Sie hatten Kontakt mit einer am Coronavirus infizierten Person in den letzten 14 Kalendertagen.

2) Sie hatten Kontakt mit einer Person, die unter dem Verdacht steht, am Coronavirus erkrankt zu sein, in den letzten 14 Kalendertagen.

3) Sie hielten sich in einem Coronavirus Risikogebiet (sofern festgelegt) und/ oder dem Ausland auf.

Hinweis: Die aktuelle Regelung der Fallgruppe 3 entnehmen Sie bitte dem Antragsformular Coronavirus - Arbeiten und geplante Abwesenheit.

Sofern die sonstigen genannten Personal-Maßnahmen nach eingehender Prüfung durch die Führungskraft nicht möglich sind, ist der Mitarbeitende bezahlt freizustellen.


Loading...