GSI  >  @Work  >  Forschung  >  NUSTAR/ENNA  >  GENCO  >  GENCO Awards  >  2010

GENCO Award 2010

In guter Tradition fand im Rahmen der jährlichen NUSTAR-Woche bei GSI die GENCO-Preisverleihung statt. Der begehrte Preis für junge Wissenschaftler wurde an Herrn Dr. Baohua Sun in einer Feierstunde am 4. März verliehen. Der GSI Forschungsdirektor, Professor Karlheinz Langanke (o. l.), leitete die Veranstaltung und überreichte die Urkunde. Nach der Preisübergabe stellte Dr. Sun seine wissenschaftlichen Arbeiten vor (o. r.).

Wie in den Vorjahren wurden auch die langjährigen Erfolge international bekannter Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern (China, Deutschland und USA) gewürdigt.

Das Festkolloquium wurde von dem bekannten Pionier der nuklearen Astrophysik, Herrn Professor Dr. Friedel Thielemann (Schweiz), bestritten (s. Foto oben). Das Thema war "How and where did Nature make the elements beyond Fe". Im Vortrag stellte Herr Professor Thielemann begeistert die historische Entwicklung der Elementsynthese in den Sternen bis zum heutigen Kenntnisstand dar.

Nach dem Festkolloquium begannen die Ehrungen und der Preisverleih. Den diesjährigen GENCO-Preis für Nachwuchswissenschaftler erhielt Dr. B. Sun, der in seiner Doktorarbeit hauptsächlich auf dem Gebiet der hochgenauen Massenmessung von exotischen Kernen und ihrer Bedeutung in der Astrophysik arbeitete. Er hat seine Doktorarbeit im Rahmen einer sehr erfolgreichen Kollaboration der GSI mit der Universität Peking  absolviert und ist gegenwärtig an der IONAS Gruppe der Justus-Liebig Universität in Giessen tätig.

In bewährter Tradition wurde der Kreis der GENCO-Mitglieder mit Forschern (distinguished scientists) von hohem internationalem Rang erweitert. In dieser Feierstunde erhielten die neuen Mitglieder Professor Dr. K. Blaum (MPI Heidelberg), Professor Dr. G. Bollen (MSU, USA), Professor Dr. J. Meng (Universität Peking, China) und Professor Dr. H. Stöcker (GSI) ihre Urkunden. Die Freude der neuen Mitglieder über die Anerkennung ihrer langjährigen erfolgreichen Forschungsleistung ist auf dem Gruppenphoto deutlich zu erkennen.

fileadmin/_migrated/pics/35_color.JPG