GSI  >  @Work  >  Forschung  >  APPA/MML  >  Plasmaphysik/PHELIX  >  PHELIX  >  Sicherheit

Sicherheit

Technischer Kontakt: Stefan Götte

Es gibt bei PHELIX drei wesentliche Gefahren:

  1. Intensives Laserlicht (die Laserbay und das Laserlabor können als begehbarer Laser der Laserschutzklasse 4 begriffen werden),
  2. Hochspannung, die während des Betriebs am Vorverstärker anliegt, sowie
  3. Hochspannung, die am Hauptverstärker anliegt (der HV-Raum kann als begehbares Hochstrom/Hochspannungsnetzgerät begriffen werden).

Hinzu kommen die labortypischen Gefährdungen einer Forschungseinrichtung.

Die Verantwortung für die Personensicherheit wird bei PHELIX von fünf Mitarbeitern wahrgenommen. Die technischen Hilfsmittel, die Verfahren und Maßnahmen basieren auf der Gefährdungsbeurteilung, in der die Gefährdungen aufgeführt und die Gegenmaßnahmen niedergelegt sind. Zur Gewährleistung der Personensicherheit gibt es Unterweisungen, die Mitarbeiter absolvieren müssen, bevor sie bei PHELIX arbeiten dürfen.

fileadmin/_migrated/pics/pils_e_files002.jpg.jpg
Bedienfeld des PILS.

Das PHELIX-Interlocksystem (PILS) gewährleistet die Personensicherheit durch technische Maßnahmen. Drei Freigaben (Laser-, Vorverstärker- und Hauptverstärkerfreigabe), die je an bestimmte Bedingungen geknüpft sind, gestatten den Betrieb der jeweiligen Subsysteme. Der Schaltzustand wird überall im Gebäude angezeigt und erlaubt so den Mitarbeitern, sich angemessen zu verhalten. Ggf. wird im Gebäude ein Strahlenkontrollschutzbereich ausgewiesen, wenn entsprechende Experimente dies erfordern.

fileadmin/Plasmaphysik/Kontrollsystem/PILS.png

Werden PHELIX-Messplätze außerhalb des Gebäudes bedient, ist die Verantwortung für die Personensicherheit einschließlich der Kommunikation mit dem Messplatz genau geregelt: Die Verantwortung für den externen Messplatz liegt dort, und durch zwei abgestufte Anforderungen (Laser- und Schussanforderung), die vom Messplatz aus gestellt und jederzeit wieder entzogen werden können, wird der sichere Betrieb gewährleistet.

Alle diese Maßnahmen, die die Personensicherheit betreffen, sind mit der Abteilung für Sicherheit und Strahlenschutz (SiSt) der GSI abgestimmt bzw. werden in enger Zusammenarbeit umgesetzt. Die Maschinensicherheit wird mit Hilfe des Kontrollsystems (PKS) gewährleistet.

Überblick über die Systemparameter des PILS:

Überwachte Türen: 8
Notausbetätiger: ca. 15
Sicherheits-Lasershutter: 8
Unterwiesene Mitarbeiter: ca. 40 + Gäste
Betriebsanweisungen: 10