2017

The General Program Advisory Committee (G-PAC) has met at GSI on September 19-21, 2017

The General Program Advisory Committee (G-PAC) has met at GSI on September 19-21, 2017. G-PAC evaluated experimental proposals to be approved for the FAIR-0 beam-time periods in 2018 and 2019.

Following the strategy of the SPARC collaboration discussed in details at the SPARC Topical Meeting in September in Caen (https://sparc2017.sciencesconf.org), the proposals were grouped according to the physics fields into six presentations.

To illustrate the common strategy of the community to achieve highly visible research program with storage and trapping facilities at GSI/FAIR, an introduction presentation has been made by Thomas Stöhlker. Here, the emphasis was laid on the importance and complementarity of experiments at the HITRAP, CRYRING, ESR as well as Cave-A facilities.

The six presentation were devoted to:

I. QED (simple atomic systems) given by Martino Trassinelli;

II. QED magnetic sector: Hyperfine given by Wilfried Nörtershäuser;

III. Test of atomic structure theory (many electron systems) given by Stefan Schippers;

IV. Strong field dynamics and collective effects given by Pierre-Michel Hillenbrand;

V. Border between atomics and nuclear physics given by Yuri Litvinov;

VI. Nuclear astrophysics & atomic physics techniques given by Phil Woods.

All submitted proposals were of highest scientific value. However, it was evident that the amount of available beam time is by far smaller than requested in our proposals and some cuts were inevitable.

9 proposals (out of 18) were graded with “A” by the G-PAC. The marks for the remaining proposals are expected soon. This result can be seen as a success, especially if one takes into account that there are granted experiments at all available facilities HITRAP, CRYRING, ESR as well as Cave-A.

14. SPARC Topical Workshop, Campus GANIL, Caen, Frankreich, 11. – 14. September 2017

Quelle: Alain Mery, CIMAP, Caen, Frankreich

Die SPARC Kollaboration ist vom 11. bis 14. September am GANIL Campus, Caen, Frankreich für das jährliche Workshop- und Kollaborationstreffen zusammengekommen.

Während der dreieinhalb Tage haben die über 100 Teilnehmer  den Fortschritt des  Baus  der SPARC Experimente, die neuesten Physikideen und neue technische Entwicklungen präsentiert und diskutiert. Besondere Aufmerksamkeit wurde den von den Kollaborationsmitgliedern eingereichten Experimentvorschlägen für die Strahlzeitperiode 2018/2019 im Rahmen des FAIR Phase-0 Forschungsprogramms gewidmet. Ergebnisreiche und konstruktive Diskussionen haben die Vorträge und die Posterpräsentationen begleitet. Am letzten Tag schließlich hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, die GANIL- und SPIRAL 2-Anlagen zu besichtigen.

Im Hinblick auf die stark reduzierte Strahlzeit, die in den nächsten Jahren an den bereits existierenden GSI und FAIR Anlagen zur Verfügung stehen wird, wurde ein einheitlicher Konsens über die Notwendigkeit eines kohärenten und weithin sichtbaren Forschungsprogramms erreicht. Diese Diskussionen bildeten die Basis für die Vorstellung der geplanten Experimente beim G-PAC Treffen, welche die hohe Komplementarität der für SPARC wichtigen Experimentanlagen HITRAP, CRYRING, ESR und Cave A betonen. Diese Strategie wurde vom G-PAC anerkannt und unterstützt  durch die ausgesprochenen Empfehlungen für Strahlzeitvergabe an allen oben genannten Anlagen.

Die exzellente lokale Organisation, das herzliche Willkommen durch den Direktor vom GANIL und die besondere Umgebung haben weiterhin zu dem Erfolg dieses Treffens beigetragen. Im Namen der SPARC Kollaboration möchten wir uns bei allen Teilnehmern, dem Gastgeber und den Sponsoren, die alle zu dem Erfolg beigetragen haben, herzlich bedanken.

 14th SPARC Topical Workshop, GANIL Campus, Caen, France, 11th – 14th September 2017

 From September 11th to September 14th, the SPARC Collaboration met at GANIL campus in Caen, France for the yearly Topical Workshop and Collaboration Meeting. More than 100 participants presented and discussed during the three and a half days the recent advances in construction of the SPARC experiments, new physics ideas, and novel technological developments.  Particular emphasis was given to experiment proposals submitted by the members of the SPARC collaboration for the upcoming beam times in 2018-2019 within the framework of the FAIR Phase-0 research program. Fruitful and constructive discussions accompanied all oral contributions as well as the presented posters. During the last day the participants had the possibility to visit the GANIL and SPIRAL 2 facilities.

Taking into account the scarce amount of beam time available in the coming years at the present GSI-FAIR facilities, a common understanding of the need for a coherent, highly visible research program was reached. This discussion was the basis for the presentations at the G-PAC meeting emphasizing the highly complementary capabilities offered by the HITRAP, CRYRING and ESR storage facilities as well as setups in Cave-A. This strategy is backed up now by the recommendations of the G-PAC granting experiments at all above facilities.

The excellent local organization, the warm welcome of the GANIL directorate and the special location contributed to the full success of this meeting. In the name of the SPARC collaboration, we would like to thank all the participants, the hosts and the sponsors who contributed to the success of this meeting.

Für die SPARC Kollaboration, Prof. Dr. Th. Stoehlker

/fileadmin/Atomphysik/Bilder/News/Sparc2017.png

FAIR and GSI researcher Dr. Yuri Litvinov was awarded with an adjunct professorship (“außerplanmäßige Professur, APL”) at the Ruprecht-Karls-University in Heidelberg.

Das FAIR-Projekt (Facility for Antiproton and Ion Research), das derzeit am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung entsteht, wird herausragende Experimentiermöglichkeiten erschließen, die bereits jetzt auf breites Interesse in der Forschungslandschaft stoßen. Das Erkenntnispotenzial der geplanten FAIR-Beschleunigeranlage ist enorm. Das sieht auch die Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG) so, die nun Fördermittel von rund 168.000 Euro für die deutsche Seite zur Unterstützung eines Forschungsprojektes bewilligt hat, das die Aktivitäten zweier weltweit renommierter Forschergruppen aus Deutschland und Russland kombiniert und die künftige Forschung an GSI und FAIR im Fokus hat. Eine äquivalente Förderung des russischen Partners erfolgt auf russischer Seite.

Erstmals ist es einem Team unter Federführung der TU Darmstadt und mit Beteiligung von Wissenschaftlern des GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung gelungen, bei lithiumartigen Ionen des Elements Wismut den Übergang zwischen Energieniveaus mit Lasern so präzise zu vermessen, dass zugrunde liegende Theorien überprüft werden können – mit einem überraschendem Ergebnis, das die Forscher jetzt in „Nature Communications“ veröffentlichten: Das bisherige Verständnis des Wechselspiels von Elektron und Atomkern könnte fehlerhaft sein.

Um die Eigenschaften von geladenen Atomen – auch Ionen genannt – zu untersuchen, entsteht am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionen­forschung in Darmstadt zurzeit der Beschleunigerkomplex FAIR. Als erste Anlage ging der Speicherring CRYRING in Betrieb. Er soll nicht nur neue Erkenntnisse für die Atom- und Kernphysik liefern, sondern auch die Inbetriebnahme weiterer Beschleuniger erleichtern.