Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/FAIR_Logo.svg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/2017_H_Logo_RGB_untereinander_DE.svg

Gefördert von

Außenstellen

Auszeichnung der Foundation for Polish Science für Prof. Hans Geissel

04.09.2020

Diese Meldung basiert auf einer Nachricht der Justus-Liebig-Universität Gießen

Für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der exotischen Kerne erhält der Physiker Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Geissel den polnischen Alexander von Humboldt-Preis in Physik. Prof. Geissel ist leitender Wissenschaftler in der FRS/Super-FRS-Forschungsabteilung am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung und  der Facility for Antiproton an Ion Research (FAIR GmbH) in Darmstadt  sowie Professor der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). Der Preis, mit dem die Finanzierung eines Forschungsaufenthalts verbunden ist, wird von der Foundation for Polish Science (Fundacja na rzecz Nauki Polskiej, FNP) vergeben, eine Partnerorganisation der deutschen Alexander von Humboldt-Stiftung in Polen. Die Auszeichnung wird an exzellente aktive deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben, um ihre Arbeit zu würdigen und ihnen wissenschaftliche Forschung an einer ausgewählten Einrichtung, in der Regel in Polen, zu ermöglichen.

Prof. Geissel erhält die Auszeichnung für seine langjährige erfolgreiche Forschung mit kurzlebigen Kernen und die Untersuchung ihrer Eigenschaften. Gemeinsam mit den polnischen Wissenschaftlern Prof. Dr. Zygmunt Patyk (Nationales Zentrum für Kernforschung, Świerk-Warschau) und Prof. Dr. Marek Pfützner (Universität Warschau) führte er Pionierexperimente mit dem GSI-Fragmentseparator FRS durch. So konnte er mit Prof. Patyk und dessen Arbeitsgruppe erstmals hochgenaue Massenmessungen von exotischen Kernen vornehmen, die am FRS produziert, separiert und im Speicherring ESR gekühlt wurden. Auch aus der Zusammenarbeit mit Prof. Pfützner und seiner Arbeitsgruppe resultieren viele weltweit beachtete Publikationen, von denen die Entdeckung von zahlreichen neuen Isotopen und der Zwei-Protonen-Radioaktivität besonders herausragend sind. Mit insgesamt 276 entdeckten Isotopen hält Prof. Geissel seit 2012 den Weltrekord.

„Dieser Preis stellt natürlich auch eine internationale Anerkennung der wissenschaftlichen Arbeiten der gesamten Forschungsgruppe am FRS und FRS-ESR dar“, so Prof. Geissel. „Ebenso danken möchte ich bei dieser Gelegenheit meinen ehemaligen Lehrern, den Professoren Heinz Ewald, Ulrich Mosel, Gottfried Münzenberg, Werner Scheid und Herrmann Wollnik, die mir den Weg zur Ionenforschung aufgezeigt haben.“ Im Zusammenhang mit der Auszeichnung sind weitere Forschungsarbeiten der internationalen deutsch-polnischen Kollaboration geplant, die bis zum Jahr 2023 verwirklicht werden sollen. Daran sind auch japanische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beteiligt. Erste Experimente sind bereits im Frühjahr dieses Jahres erfolgreich am FRS durchgeführt worden. Weitere Forschungsarbeiten am Teilchenbeschleuniger FAIR in Darmstadt und im japanischen Forschungszentrum RIKEN sollen die Grundlage für weitere wissenschaftliche Erfolge in der nahen Zukunft bilden.

Die beiden beteiligten polnischen Institutionen – das Nationale Zentrum für Kernforschung und die Universität Warschau – sind Mitglieder der Super-FRS Experiment Kollaboration und gehören somit zur NUSTAR-Aktivität (NUclear STructure Astro-physics and Reactions) bei FAIR. Aufenthalte von Prof. Geissel mit Vorlesungen sind auch an der Universität Warschau und dem Nationalen Zentrum für Kernforschung in Warschau geplant, da die Ausbildung und Motivation der jungen Physikstudierenden ein Hauptanliegen aller beteiligten Institutionen ist.

Die Foundation for Polish Science zeichnet jährlich Arbeiten in verschiedenen wissenschaftlichen Fachrichtungen aus. In diesem Jahr werden neben Prof. Geissel ein Wissenschaftler aus der Biomineralogie sowie eine Wissenschaftlerin aus dem Fachgebiet Geschichte gewürdigt. (JL)


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2020/HGeissel.jpg
Hans Geissel am Experimentaufbau.
Copyright: G. Otto, GSI Helmholtzzentrum

Loading...