Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/FAIR_Logo.svg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/2017_H_Logo_RGB_untereinander_DE.svg

Gefördert von

Außenstellen

„Urban Sketchers“ setzen GSI und FAIR in Szene

27.01.2020

Mit Zeichenstiften, Farbpaletten und weiteren Malutensilien waren die „Urban Sketchers Rhein-Main“ zu Gast bei GSI und FAIR. Das Motto des internationalen Künstlernetzwerks, das auf der ganzen Welt mit regionalen Gruppen vertreten ist, lautet: „Wir zeigen die Welt – Zeichnung für Zeichnung.“ Dazu besuchen die Gruppenmitglieder interessante Orte, die sie malen oder zeichnen. Diesmal war es die Welt der schnellen Ionen und des Universums im Labor, die von den „Urban Sketchers“ in den Fokus genommen und auf Papier festgehalten wurde.

Bei ihrem Besuch auf dem Forschungscampus gab Dr. Ingo Peter, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit von GSI und FAIR, den mehr als 30 Künstlerinnen und Künstlern zunächst einen Überblick in die aktuelle Forschung und das derzeit bei GSI entstehende internationale Beschleunigerzentrum FAIR. Danach war Zeit für spannende Entdeckungen und Motivsuche rund um die bestehenden Beschleunigeranlagen, Experimentaufbauten, Hightech-Komponenten und die Plattform, die einen weiten Blick auf die Mega-Baustelle für FAIR und den großen Ringbeschleuniger, das Herzstück der künftigen Anlage, ermöglicht.

Den „Urban Sketchers“ boten sich zahlreiche außergewöhnliche Motive, vom großen Ganzen bis zum ästhetischen Hightech-Detail. Am Ende des Besuchs hatte die Gruppe eine große Bandbreite an Kunstwerken vor sich liegen – außergewöhnlich, exakt beobachtet und mit ganz individueller Handschrift umgesetzt. Wie es das Manifest der „Sketchers“ festlegt, veröffentlichen die Zeichnenden, ob professionelle Künstler oder begeisterte Amateure, ihre Zeichnungen sowie Informationen über ihre Aktivitäten online über Blogs und Social-Media-Kanäle. (BP)

Mehr Informationen

Urban Sketchers Rhein-Main


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2020/Sketchers_1_Sandra_Schwark.jpg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2020/USK_Gruppe_26012020.jpg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2020/Sketchers_3.jpg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2020/Sketchers_4.jpg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2020/Sketchers_5.jpg
Zahlreiche außergewöhnliche Motive boten sich den „Urban Sketchers“ bei ihrem Besuch bei GSI/FAIR.
Die „Urban Sketchers“ besuchen regelmäßig interessante Orten, die sie malen oder zeichnen.
Künstlerischer Blick auf den Großdetektor HADES.
Die Mega-Baustelle FAIR durfte als Motiv für die „Urban Sketchers“ nicht fehlen.
„Wir zeigen die Welt – Zeichnung für Zeichnung“ lautet das Motto der Gruppe.
An vielen Stationen auf dem Campus konnten die Gäste zeichnen und malen. Dazu gehörten (im Uhrzeigersinn) der Experimentier-Speicherring, die FAIR-Baustelle, der Behandlungsplatz für die Tumortherapie mit Ionen, die Testeinrichtung für supraleitende Beschleunigermagneten und der Großdetektor HADES
Die „Urban Sketchers“ sind auf der ganzen Welt mit regionalen Gruppen vertreten, eine von ihnen hat sich in der Rhein-Main-Region zusammengefunden.
Bei den Veranstaltungen der „Urban Sketchers“ wird eine große Bandbreite an Kunstwerken gezeichnet und gemalt.
Von der Aussichtsplattform aus gab es Gelegenheit, eines der größten Bauvorhaben für die Spitzenforschung aus nächster Nähe zu besichtigen und zeichnerisch festzuhalten.
Mit dem Zeichenstift oder der Farbpalette entstehen ganz individuelle Bilder, hier einer der supraleitenden Magnete für den großen FAIR-Ringbeschleuniger.
Foto und Zeichnung: Sandra Schwark
Foto: G. Otto / GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Foto: L. Weitz / GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Foto: L. Weitz / GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Foto: L. Weitz / GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

Loading...