/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/01_50_Years_GSI.svg

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/FAIR_Logo.svg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/2017_H_Logo_RGB_untereinander_DE.svg

Gefördert von

Außenstellen

ESA-FAIR Summer School: Preise für Experimentanträge der Teilnehmenden

Foto: G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Die Preisträger

Foto: G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

ESA-Astronaut Thomas Reiter (r.) und Wissenschaftlicher Geschäftsführer von GSI und FAIR Prof. Paolo Giubellino (l.) überreichten die Zertifikate.

 

11.10.2019

Nach zwei Wochen voller Vorträge und Experimente bei der Europäischen Weltraumorganisation ESA in Darmstadt sowie bei FAIR und GSI endete die 1. ESA-FAIR Summer School am 1. Oktober 2019 mit einer Preisverleihung. 18 Studenten aus acht verschiedenen Ländern reichten Experimentvorschläge in verschiedenen Bereichen der Weltraumstrahlungsforschung ein. Die Vorschläge wurden von einem ESA-FAIR-Panel bewertet.

Nach sorgfältiger Auswahl wurde Dr. Emiliano Bolesani von der Medizinischen Hochschule Hannover (Deutschland) mit dem Preis für den besten Experimentantrag ausgezeichnet. In seinem Vorschlag geht es darum, Herzorganoide zu erzeugen und mit Schwerionen zu behandeln, um das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Raumfahrt zu bewerten. Der zweitbeste Vorschlag betraf die Mikrobiologie, insbesondere die Bestrahlung von arktischem Eis, um strahlenresistente Mikroorganismen zu isolieren, die auf den Eismonden von Jupiter und Saturn vorhanden sein könnten. Die Experimente wurden von Dr. Ligia Fonseca Coelho vom IST in Lissabon (Portugal) vorgeschlagen. Das Projekt, das auf dem dritten Platz landete, befasste sich mit Winterschlaf und Strahlungsresistenz und wurde von Dr. Timna Hitrec von der Universität Bologna (Italien) vorgeschlagen. Das ESA-FAIR-Panel bewertete alle Vorschläge als herausragend. Die Experimentanträge sollen nun offiziell dem Program Advisory Committee vorgelegt werden, um die Umsetzung im Rahmen des IBER-Programms zu beantragen. IBER wird von der ESA finanziert, um bei GSI biologische Effekte von Weltraumstrahlung zu untersuchen.

An der ESA-FAIR Summer School nahmen Dozenten von GSI, ESA und anderen europäischen Instituten wie Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR, SCK-CEN (Studienzentrum für Kernenergie, Belgien) und der Technischen Universität Darmstadt teil. Die zweite Auflage der Summer School ist für September 2020 in Darmstadt geplant. (LW)

Mehr Informationen

www.gsi.de/esa-fair-summer-school.htm

www.gsi.de/IBER

 


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2019/ESA-FAIR-Award.jpg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2019/ESA-FAIR-Award_2.jpg
Die Preisträger
ESA-Astronaut Thomas Reiter (r.) und Wissenschaftlicher Geschäftsführer von GSI und FAIR Prof. Paolo Giubellino (l.) überreichten die Zertifikate.
v.l.: Prof. Marco Durante, Leiter der GSI-Biophysik; Preisträger: Timna Hitrec, Emilio Bolesani und Ligia Fonseca Coelho; Leonardo Surdo von ESA-ESTEC, Nordwijk, Niederlande
Foto: G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Foto: G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH