50 Jahre GSI

https://www.gsi.de/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/01_50_Years_GSI_RGB.png

FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

https://www.gsi.de/fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

https://www.gsi.de/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBFHMWKMWWKTMWWDG

Außenstellen

HI-JenaHIM

Etappenschritt erreicht: Hälfte der Dipolmagnete für den großen FAIR-Ringbeschleuniger getestet

Foto: G. Otto/GSI

Sehr gute Ergebnisse

 

30.09.2019

Es ist ein wichtiger Etappenschritt: Die Hälfte der über 100 supraleitenden Dipolmagnete, die für den großen FAIR-Beschleunigerring SIS100 benötigt werden, ist erfolgreich getestet worden. Ergebnis der Tests, die in der Serientestanlage (Series Test Facility, STF) bei GSI durchgeführt wurden: Die geprüften Magnete weisen durchgängig hervorragende Eigenschaften auf, was auf eine hohe Produktionsqualität hinweist. Mit einer Feier auf dem GSI- und FAIR-Campus wurde dieser einschneidende Moment – das Testen des 55. Magneten – gewürdigt.

Die Prüfung der supraleitenden Dipolmagnete in der Testeinrichtung bei GSI läuft seit September 2017, als der erste Magnet geliefert wurde. Anschließend wurde mit der Serienproduktion bei Bilfinger Noell in Würzburg begonnen. Insgesamt werden 110 Dipolmagnete produziert, 108 werden im Ringbeschleuniger-Tunnel installiert, zwei weitere sind Ersatzmagnete. Die Dipole, die vor allem zur Umlenkung des Teilchenstrahls eingesetzt werden, machen somit mehr als ein Viertel aller 415 im SIS100 verwendeten schnell gerampte supraleitenden Magnete aus.

Jeder der etwa drei Tonnen schweren und drei Meter langen Dipolmagnete wird einem umfangreichen Prüfprogramm unterzogen: Die Qualitätskontrolle der Produktion sowie die Werksabnahmeprüfung unter normalen Umgebungsbedingungen werden in Würzburg durchgeführt, während in der GSI-Testeinrichtung ein erweitertes Prüfprogramm sowohl unter Umgebungs- als auch unter Tieftemperaturbedingungen, der sogenannte Site Acceptance Test (SAT), vorgenommen wird.

Die fast 700 Quadratmeter große Testanlage, die eigens bei GSI gebaut wurde, ist mit einer kryogenen Anlage mit einem lokalen Flüssighelium-Verteilsystem ausgestattet, um die zu testenden Magnete auf die Betriebstemperatur von 4,5K (das entspricht 4,5 Grad Celsius über dem absoluten Nullpunkt bei rund -273 Grad) kühlen zu können. Außerdem ermöglichen zwei 20-Kiloampere-Netzgeräte Funktionsprüfungen an den Magneten. Das reguläre Testprogramm für einen einzelnen Magneten dauert etwa vier Wochen. Die erfolgreiche Testkampagne ist das Ergebnis der gemeinsamen Arbeit von mehr als 30 Kollegen aus verschiedenen GSI-Abteilungen.

Ziel der Abnahme- und Funktionsprüfungen ist es, die Produktionsqualität nach den vorgegebenen Parametern zu überprüfen, die Magnete für den Betrieb im SIS100-Beschleuniger zu qualifizieren und die für die Maschinensteuerung erforderlichen Daten zu erfassen. (BP)


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2019/Dipolfeier.jpg
Sehr gute Ergebnisse
Die Hälfte der über 100 supraleitenden Dipolmagnete für den Beschleunigerring SIS100 ist erfolgreich getestet. Mit einer Feier auf dem GSI- und FAIR-Campus wurde dieser Etappenschritt gewürdigt.
Foto: G. Otto/GSI