50 Jahre GSI

https://www.gsi.de/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/01_50_Years_GSI_RGB.png

FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

https://www.gsi.de/fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

https://www.gsi.de/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBFHMWKMWWKTMWWDG

Außenstellen

HI-JenaHIM

Viel Power für die FAIR-Magnete: Indien liefert hochmoderne Stromrichter

Foto: ECIL

Besuch bei ECIL

Foto: ECIL

Festliche Zeremonie

 

22.08.2019

Höchste Qualität für die Forschung, lautet die Maxime am künftigen Beschleunigerzentrum FAIR. Dazu trägt auch die ausgefeilte Strahlführung Wichtiges bei, die von Magnetfeldern, erzeugt von tonnenschweren Elektromagneten, gelenkt wird. Um diese mit der nötigen Power zu versorgen, sind leistungsstarke, ultra-stabile Stromrichter notwendig. Die Hightech-Komponenten kommen aus Indien und sind ein wichtiger Beitrag zum FAIR-Projekt. Anlässlich der Fertigstellung der ersten Charge von Stromrichtern war der Technische Geschäftsführer von GSI und FAIR, Jörg Blaurock, mit einer Delegation in Indien zu Besuch.

Indien, Gründungsmitglied und einer der Gesellschafter der FAIR GmbH, beteiligt sich unter anderem mit zahlreichen Sachbeiträgen („In-Kinds“) für den Beschleuniger und für mehrere Experimente am FAIR-Projekt. Dazu gehören auch die hochmodernen, ultra-stabilen Hochleistungsstromrichter (Ultra Stable High Power Converters, USHPC) für die FAIR-Magnete. Gefertigt werden sie von der Electronics Corporation of India Limited (ECIL), die sie in Zusammenarbeit mit dem Bose Institute of Kolkata herstellt. Unterstützung kommt außerdem vom Raja Ramanna Centre for Advanced Technology (RRCAT), dem Bhabha Atomic Research Centre (BARC) und dem Variable Energy Cyclotron Centre (VECC).

In einem festlichen Akt auf dem ECIL-Werksgelände in Hyderabad wurde nun die erste Charge mit 67 Stromrichtern im Beisein der GSI- und FAIR-Delegation auf den Weg zur Verschiffung nach Deutschland gebracht. Jörg Blaurock und ECIL-Geschäftsführer Sanjay Chaubey sprachen von einem bedeutsamen Moment. „Dies ist ein besonderer Höhepunkt einer zehnjährigen Reise in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen. Wir haben von Grund auf begonnen und das erreicht, was die Nation von uns erwartet hat“, sagte Sanjay Chaubey. Jörg Blaurock betonte: „Die Firma ECIL ist ein wichtiger und verlässlicher Partner für uns. Wir haben eine sehr erfolgreiche Kooperation. Indien leistet mit seinen In-Kind-Lieferungen wertvolle Beiträge für das FAIR-Projekt.“

In Indien und auf dem GSI- und FAIR-Campus waren im Vorfeld bereits Prototypen und erste Serien-Exemplare der Stromrichter erfolgreich ausführlichen Qualitäts- und Leistungstests unterzogen worden. Insgesamt soll die Firma ECIL rund 700 Stromrichter für die Magnete des großen FAIR-Ringbeschleunigers SIS100, der Hochenergiestrahlführung HEBT sowie des Supraleitenden Fragmentseparators Super-FRS produzieren.

Das Unternehmen Electronic Corporation of India ECIL war 1967 unter dem Dach des indischen Ministeriums für Atomenergie gegründet worden mit dem Ziel, eine starke einheimische Kompetenz im Bereich der Hochleistungselektronik zu schaffen. Das Institut war bereits an mehreren hochrangigen, internationalen Forschungsprogrammen beteiligt, wie beispielsweise an der Lieferung von Komponenten für den Large Hadron Collider (LHC) des europäischen Kernforschungszentrums CERN. (BP)


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2019/IndienJB_1.jpg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2019/IndienJB_2.jpg
Besuch bei ECIL
Festliche Zeremonie
Der Technische Geschäftsführer von GSI und FAIR, Jörg Blaurock (links) gemeinsam mit ECIL-Geschäftsführer Sanjay Chaubey.
ECIL versendet die erste Lieferung von Stromrichtern nach Deutschland zu FAIR.
Foto: ECIL
Foto: ECIL