50 Jahre GSI

https://www.gsi.de/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/01_50_Years_GSI_RGB.png

FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

https://www.gsi.de/fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

https://www.gsi.de/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBFHMWKMWWKTMWWDG

Außenstellen

HI-JenaHIM

Elementnamensgeber Yuri Oganesjan bei FAIR und GSI

Foto: G. Otto, GSI

Prof. Juri Oganesjan

 

12.07.2019

Professor Juri Zolakowitsch Oganesjan, russischer Forscher armenischer Herkunft und aktuell wissenschaftlicher Leiter des Flerow-Labors für Kernreaktionen des Vereinigten Instituts für Kernforschung (JINR) in Dubna, war zu Besuch bei FAIR und GSI. Der 86-jährige Oganesjan leitete die Erzeugung vieler künstlich hergestellter chemischer Elemente, unter anderem auch dem aktuell schwersten Element des Periodensystems, Element 118, das ihm zu Ehren Oganesson getauft wurde. Er ist damit der einzige lebende Mensch, nach dem ein chemisches Element benannt ist.

Neben Gesprächen mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern von FAIR und GSI hielt Oganesjan auch das traditionelle Dienstagskolloquium. Vor einem voll besetzen Hörsaal sprach er anlässlich des 150-jährigen Jubiläums des Periodensystems der Elemente über dessen Entwicklung und insbesondere über die Anstrengungen zur Erweiterung durch die Erzeugung superschwerer Elemente. Zahlreiche Rückfragen ließen das große Interesse des Publikums an der Thematik erkennen. Oganesjan ist FAIR und GSI seit dem Aufbau von GSI in den 70er Jahren wissenschaftlich und freundschaftlich verbunden. Insbesondere bei den Bemühungen zur Erzeugung von neuen chemischen Elementen gab und gibt es einen regen Austausch zwischen den Forscherinnen und Forschern bei FAIR/GSI und am JINR.

Oganesjans Arbeitsschwerpunkte sind neben der Synthese und Untersuchung der schweren Elemente die Entwicklung von Ionenbeschleunigern und Methoden zur Erforschung von Kernreaktion. Er entwickelte neue Ideen zur Herstellung der Elemente 102 bis 118 und setzte diese erfolgreich bei der Entdeckung vieler neuer Elemente ein. Zuletzt konnte im Oktober 2006 das Element mit der Ordnungszahl 118 durch seine Forschergruppe nachgewiesen werden. Zehn Jahre später im Jahr 2016 wurde deshalb von den beteiligten Forschergruppen der Name Oganesson (chemisches Symbol Og) für dieses Element vorgeschlagen und in Folge offiziell zuerkannt. Oganesjan ist damit nach Glenn T. Seaborg erst der zweite Mensch, nach dem zu Lebzeiten ein Element benannt wurde. (CP)

Mehr Informationen

Erzeugung und Nachweis neuer Elemente

Originalveröffentlichung zur Entdeckung von Element 118


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2019/y_oganessian.jpg
Prof. Juri Oganesjan
Foto: G. Otto, GSI