/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/01_50_Years_GSI.svg

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/FAIR_Logo.svg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/2017_H_Logo_RGB_untereinander_DE.svg

Gefördert von

Außenstellen

Tschechische Republik tritt FAIR als „Aspirant Partner“ bei

Foto: M. Bernards / FAIR GmbH

Neues Partnerland

Foto: M. Bernards / FAIR GmbH

Die Flaggen der Partnerländer

Foto: M. Bernards / FAIR GmbH

Vertragsunterzeichnung

 

02.04.2019

Es ist ein bedeutender Moment für das FAIR-Projekt: Ein neuer Partner kommt an Bord. Das internationale Beschleunigerlabor FAIR begrüßt die Tschechische Republik als neuen Partnerstaat. Die Tschechische Republik tritt FAIR als „Aspirant Partner“ bei, einer neuen Form der Beteiligung, die der FAIR Council, die Gesellschafterversammlung der FAIR GmbH, 2017 ins Leben gerufen hat, um neuen Ländern, die daran interessiert sind, Teil von FAIR zu werden, einen schrittweisen Weg zur Mitgliedschaft zu ermöglichen. Der FAIR Council hatte im Dezember 2018 beschlossen, die Tschechische Republik als ersten „Aspirant Partner“ von FAIR anzuerkennen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde nun zwischen der FAIR GmbH und dem Kernphysik-Institut (NPI) der Tschechischen Akademie der Wissenschaften geschlossen und mit einer Feierstunde auf dem GSI- und FAIR-Campus in Darmstadt gewürdigt.

Der Vertrag wurde von den Geschäftsführern von GSI und FAIR, Professor Paolo Giubellino, Ursula Weyrich und Jörg Blaurock, sowie von Dr. Petr Lukáš, Direktor des NPI, unterzeichnet. Das NPI ist vom Tschechischen Ministerium für Bildung, Jugend und Sport beauftragt, die Tschechische Republik bei FAIR zu vertreten und die auf FAIR bezogene Arbeit der tschechischen Wissenschaftscommunity zu koordinieren. Die Partnerschaft ist ein erster Schritt zu einer vollständigen Mitgliedschaft.

„Ich bin außerordentlich erfreut, dass wir die Tschechische Republik herzlich als unseren neuen Partnerstaat willkommen heißen können. Die Partnerschaft kann auf eine langjährig bestehende, sehr gute Zusammenarbeit von tschechischen Forschungseinrichtungen und GSI/FAIR aufbauen.  Forscherinnen und Forscher aus der Tschechischen Republik leisten schon heute hervorragende Beiträge in einer Vielzahl von wissenschaftlichen und technischen Bereichen bei GSI und FAIR“, sagte Professor Paolo Giubellino, Wissenschaftlicher Geschäftsführer bei GSI und FAIR.

Tschechische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind beispielsweise beim Großdetektor HADES beteiligt, in der nuklearen Astrophysik sowie bei Entwicklungen und Forschungen für das CBM- und das PANDA-Experiment. Sie sind in allen vier FAIR-Forschungssäulen aktiv und wollen auch zum Bau von Komponenten für die FAIR-Beschleuniger beitragen. Das Engagement der tschechischen Wissenschaftscommunity bei FAIR wächst dabei rasch: Im Jahr 2016 arbeiteten 37 Wissenschaftler aus vier wissenschaftlichen Einrichtungen in der Tschechischen Republik an Themen mit Bezug zum FAIR-Projekt, in diesem Jahr werden es mehr als 60 aus sechs verschiedenen Einrichtungen sein.

„Es ist für uns eine große Freude, Partner von FAIR mit seinen weltweit einmaligen Forschungsmöglichkeiten zu werden. Die neue Vereinbarung ebnet den Weg für eine starke langfristige Zusammenarbeit der tschechischen Forschungsgemeinschaft und FAIR. Die Mitgliedschaft wird die Beziehungen unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu GSI und FAIR weiter intensivieren und weitere Möglichkeiten schaffen für eine noch fruchtbarere Zusammenarbeit unter anderem in den Bereichen Forschung, Ausbildungen und Innovation“, sagte NPI-Direktor Dr. Petr Lukáš.

Die Partner unterstrichen bei der Unterzeichnung der Vereinbarung außerdem ihren Wunsch, den Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse zwischen der tschechischen und den anderen europäischen Wissenschaftscommunitys zu stärken und betonten den außerordentlich hohen Stellenwert der Forschung, die künftig an FAIR betrieben werden kann.

Außerdem zeigt die neue Kooperation einmal mehr die Attraktivität des FAIR-Experimentierprogramms und das Vertrauen der internationalen Wissenschaftscommunity in das FAIR-Projekt. Die jetzige Vertragsunterzeichnung hat große Strahlkraft, um andere Länder ebenfalls anzuregen, sich am FAIR-Projekt mit seiner großen wissenschaftlichen und technischen Bedeutung zu beteiligen. (BP)


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2019/Tschechien.JPG
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2019/Tschechienzwei.JPG
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2019/Tschechien_ausschnitt.jpg
Neues Partnerland
Die Flaggen der Partnerländer
Vertragsunterzeichnung
Die Tschechische Republik tritt FAIR als „Aspirant Partner“ bei. Im Foto von links nach rechts die Geschäftsführer von GSI und FAIR, Jörg Blaurock, Ursula Weyrich und Professor Paolo Giubellino, sowie Dr. Petr Lukáš, Direktor des Kernphysik-Institut (NPI) der Tschechischen Akademie der Wissenschaften.
Die tschechische Flagge weht jetzt gemeinsam mit den Fahnen der anderen FAIR-Partnerländer auf dem Campus in Darmstadt. Im Foto die GSI- und FAIR-Geschäftsführung und Wissenschaftler mit der Delegation aus Tschechien.
Der Vertrag über die "Aspirant Partnerschaft" wurde (von links) von Ursula Weyrich, Administrative Geschäftsführerin von GSI und FAIR, Dr. Petr Lukáš, Direktor des NPI, Professor Paolo Giubellino, Wissenschaftlicher Geschäftsführer von GSI und FAIR sowie Jörg Blaurock, Technischer Geschäftsführer von GSI und FAIR, gemeinsam unterzeichnet.
Foto: M. Bernards / FAIR GmbH
Foto: M. Bernards / FAIR GmbH
Foto: M. Bernards / FAIR GmbH