/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/01_50_Years_GSI.svg

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/FAIR_Logo.svg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/2017_H_Logo_RGB_untereinander_DE.svg

Gefördert von

Außenstellen

Schülerbesuch: „CURIEosity-Team“ aus Griechenland bei GSI und FAIR

Foto: M. Bernards / FAIR

Interessiertes Schülerteam

Foto: M. Bernards / FAIR

Spannende Einblicke

 

12.02.2019

17 griechische Oberstufenschülerinnen und -schüler von der Oberschule (Lyceum) in Gazi bei Heraklion auf Kreta haben jetzt GSI und FAIR besucht. 2016 haben sie sich aus naturwissenschaftlichem Interesse im „CURIEosity-Team“ zusammengeschlossen mit dem Ziel, in ihrer Schulgemeinschaft die Naturwissenschaften zu fördern, beispielsweise mit der Veranstaltung eines Workshops für jüngere Schülerinnen und Schüler zum Thema „Atome“. Außerdem nimmt das Team an naturwissenschaftlichen Wettbewerben wie „Beamline For Schools“ und „Science on Stage in Greece“ teil. Betreut wird die Gruppe von ihrem Lehrer Astrinos Tsoutsoudakis.

Auf einer Rundreise zu bedeutenden Wissenschaftsstandorten in Deutschland haben die griechischen Schülerinnen und Schüler auch einen Tag bei GSI und FAIR verbracht. Bei einer Führung lernten sie die Ionenquellen, den Linearbeschleuniger UNILAC, den Ringbeschleuniger SIS18, den Experimentierspeicherring ESR, die Testanlage für supraleitende Magnete, biophysikalische Labors, den Therapieplatz für die bei GSI entwickelte Krebstherapie mit Ionen und die FAIR-Baustelle kennen. (mbe)

Weitere Informationen

Das CURIEosity-Team

 

 


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2019/griechisch1.jpg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2019/griechisch2.jpg
Interessiertes Schülerteam
Spannende Einblicke
Die griechischen Oberstufenschülerinnen und -schüler erhielten bei ihrem Besuch auch einen Überblick über die FAIR-Baustelle.
Pradeep Ghosh, Koordinator des „GET_Involved“-Programms (links), erklärt den aktuellen Stand und die zukünftigen Perspektiven des FAIR-Projekts.
Foto: M. Bernards / FAIR
Foto: M. Bernards / FAIR