FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

/fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBFHMWKMWWKTMWWDG

Außenstellen

HI-JenaHIM

08.10.2018 | Physiker für zwei Wochen

Foto: L. Weitz/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

"Jugend forscht"-Preisträger Johannes Bentzien.

Foto: L. Weitz/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Johannes fertigt Gold-Targets an

 

Johannes Bentzien (18) aus Erfurt hat beim „Jugend forscht“-Wettbewerb einen Sonderpreis gewonnen: ein Praktikum an den Forschungsanlagen von GSI und FAIR. Im September verbrachte er zwei Wochen auf dem Campus und lernte verschiedene Forschungsbereiche kennen.

Johannes, in welche Forschungsbereiche konntest du bisher überall reinschnuppern?

In der ersten Woche habe ich bei SHIPTRAP und TASCA die Experimente mit superschweren Elementen kennengelernt. Erstmal gab es jede Menge Erklärungen, aber dann konnte ich auch mithelfen, z.B. die Magnete mit flüssigem Stickstoff befüllen, Filamente für ein Experiment herstellen, eine Experimentierreihe starten und stoppen und bei Umbauarbeiten helfen. Dann habe ich ein paar Tage bei der Kernspektroskopie verbracht, wo ich in einem Experiment die Lichtgeschwindigkeit messen durfte, das war etwas Besonderes. Jetzt bin ich im Targetlabor und stelle Targets aus Goldfolie her.

Welche Erfahrungen im Praktikum haben dich weitergebracht?

In der Arbeitsgruppe Kernspektroskopie wurde nur Englisch gesprochen. Meine Betreuerin hat das absichtlich so organisiert, damit ich gefordert werde – und das war tatsächlich super! Außerdem konnte ich jetzt schon einmal in den Forschungsalltag hineinschnuppern. Da ich ab Oktober in Rostock Physik studiere, stellt sich für mich irgendwann die Frage, ob ich in die Industrie oder die Forschung gehe. Eine Seite habe ich jetzt schon ein bisschen kennengelernt.

Was hast du in deiner Freizeit gemacht?

Ich habe im Gästehaus gewohnt und war daher die meiste Zeit auf dem Campus. Letzte Woche haben die Sommerstudenten ihre Abschiedsparty gefeiert und ich war dabei. Das war super! Am Wochenende war ich dann in Darmstadt und habe mir die Stadt angeschaut. Ansonsten habe ich abends mit meiner Familie geskypt oder einen Film geschaut.

Mit welcher Idee hast du den „Jugend forscht“-Sonderpreis gewonnen?

Unser Projekt hieß „Warum ist die Bananenflanke krumm?“. Grund dafür, ist der sogenannte Magnus-Effekt, der durch den Druckunterschied hervorgerufen wird, der durch die Rotation des Balls entsteht. Zusammen mit zwei Freunden habe ich eine Formel hergeleitet, um die Magnus-Kraft auf Kugeln und Zylinder zu berechnen. Meine Freunde, beide Informatiker, haben ein Simulationsprogramm geschrieben und wir haben die Ergebnisse anschließend mit Experimentdaten verglichen.

Welche Erkenntnisse nimmst du von deiner Zeit hier mit nach Hause?

Der Arbeitsalltag als Physiker ist sehr abwechslungsreich. Es wird viel ausprobiert und auch mal improvisiert. Außerdem waren, zumindest auf den ersten Blick, weniger Berechnungen und Mathe im Spiel, als ich gedacht hätte. Von den Goldtargets, die ich hier gerade herstelle, darf ich als Andenken übrigens auch welche mit nach Hause nehmen!

(LW)

 


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2018/Johannes_Bentzien2.jpg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2018/JohannesBentzien.jpg
"Jugend forscht"-Preisträger Johannes Bentzien.
Johannes fertigt Gold-Targets an
Foto: L. Weitz/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Foto: L. Weitz/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH