FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

GSI-Gesellschafter

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

22.09.2017 | Doktoranden-Auszeichnung der PANDA-Kollaboration: PhD-Preis für Dr. Erik Etzelmüller

Foto: BINP

Doktorandenpreis der PANDA-Kollaboration

Foto: Erik Etzelmüller

Doktorandenpreis der PANDA-Kollaboration

 

Der PANDA-PhD-Preis geht in diesem Jahr an Dr. Erik Etzelmüller für seine Promotionsarbeit bei  GSI und FAIR sowie an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Die Auszeichnung wurde beim jüngsten PANDA-Kollaborationstreffen am BINP in Novosibirsk durch den Sprecher der Kollaboration, Klaus Peters vom GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung, übergeben.

Der 30 Jahre alte Physiker Erik Etzelmüller wird mit dem Preis, der mit 200 Euro Preisgeld sowie einem Zertifikat dotiert ist, für seine Dissertation zum Thema „Developments towards the technical design and prototype of the PANDA Endcap Disc DIRC“ ausgezeichnet. Betreut wurde die Promotion durch Professor Dr. Michael Düren von der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Seit 2013 wird der PhD-Preis einmal jährlich von der PANDA-Kollaboration für die beste Dissertation verliehen, die im Rahmen des PANDA-Experiments erstellt wurde. PANDA ist eines der Schlüsselexperimente am künftigen Beschleunigerzentrum FAIR, im Mittelpunkt stehen die Forschung mit Antimaterie sowie verschiedenen Themen rund um die schwache und die starke Kraft, exotische Zustände von Materie und die Struktur von Hadronen. In der Kollaboration arbeiten mehr als 500 Wissenschaftler aus 17 Ländern zusammen. Dr Erik Etzelmüller beschäftigt sich in seiner Dissertation mit einem scheibenförmigen DIRC (Detection of Internally Reflected Cherenkov light). Er wird im Vorwärtsbereich eingesetzt werden und ist einer der Hauptkomponenten zur Identifizierung geladener Teilchen am PANDA-Detektor, der an der FAIR-Beschleunigeranlage aufgebaut wird.

Kandidaten für den PhD-Preis werden von ihrem jeweiligen Doktorvater nominiert, Voraussetzung ist neben einem direkten Bezug zur PANDA-Forschung die Bewertung der Promotion mit mindestens „sehr gut“. Bis zu drei Kandidaten kommen in die engere Auswahl und dürfen ihre Arbeit beim PANDA-Kollaborationsmeeting präsentieren. Die Entscheidung erfolgt durch ein von der Kollaboration benanntes Komitee. Mit dem PhD-Preis möchte die Kollaboration die Beiträge von Studenten zum PANDA-Projekt besonders würdigen.


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2017/Panda_Verleihung.jpg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2017/Panda_Etzelmueller.jpg
Doktorandenpreis der PANDA-Kollaboration
Doktorandenpreis der PANDA-Kollaboration
Der Sprecher der PANDA-Kollaboration, Klaus Peters vom GSI Helmholtzzentrum, übergab die Auszeichnung beim jüngsten Kollaborationstreffen am Budker-Institut für Kernphysik in Novosibirsk an Dr. Erik Etzelmüller (links).
Dr. Erik Etzelmüller hat den PANDA PhD-Preis 2017 erhalten.
Foto: BINP
Foto: Erik Etzelmüller