FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

10.10.2016 | FAIR zieht positive Bilanz nach der Expo Real

Foto: I. Peter/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

FAIR auf der Expo Real

Foto: M. Bernards/FAIR GmbH

FAIR auf der Expo Real

Foto: M. Bernards/FAIR GmbH

FAIR auf der Expo Real

Foto: M. Bernards/FAIR GmbH

FAIR auf der Expo Real

Foto: Ulrich Mathias

FAIR auf der Expo Real

 

Intensive Dialoge, zahlreiche neue Kontakte, informative Diskussionsrunden  –  eine positive Bilanz haben FAIR GmbH (Facility for Antiproton and Ion Research in Europe) und GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung nach der Teilnahme an der international renommierten Immobilienmesse Expo Real in München gezogen. Drei Tage lang waren die Bauplanungen und Realisierungsschritte für die weltweit einzigartige Teilchenbeschleuniger-Anlage FAIR umfangreich in München präsentiert worden.

„Das künftige Beschleunigerzentrum FAIR konnte sehr erfolgreich als attraktives Bauprojekt positioniert werden“, lautet das Resümee von Jörg Blaurock, dem technischen Geschäftsführer von FAIR und GSI. „Das FAIR-Projekt mit seiner komplexen Baustruktur und dem Ineinandergreifen zahlreicher Einzelgewerke bei den anstehenden Hoch- und Tiefbauarbeiten stieß auf großes Interesse der Messebesucher.“ Zudem sei ein solches wissenschaftliches Megaprojekt äußerst reizvoll für das Portfolio eines Bauunternehmens, das habe sich in einer ganzen Reihe von Einzelgesprächsterminen und intensiven Dialogen am Messestand bereits gezeigt. „Wir konnten mit umfassenden, kompetenten Informationen und guter Vorbereitung überzeugen und wichtige Kontakte knüpfen.“

Klaus Ringsleben, Chairman im FAIR Building Advisory Committee, war ebenfalls sehr zufrieden mit der Resonanz: „Die Messetage boten durch die Präsenz vieler Entscheidungsträger und zentraler Akteure des Bausektors eine hervorragende Plattform, um das Projekt in der Baubranche vorzustellen und aktiv zu bewerben.“ Die Expo Real sei eine Leitveranstaltung der gesamten Branche. „Potenzielle Auftragnehmer konnten sich über unser wissenschaftlich und technisch außergewöhnliches Bauvorhaben und eine mögliche Beteiligung am Bau eingehend informieren. Wir haben mit unserem Messeauftritt eine hervorragende Visitenkarte abgegeben und konnten die Faszination FAIR gut vermitteln.“ 

Die Fachmesse Expo Real zählt mit rund 40.000 Besuchern jedes Jahr zu den wichtigsten europäischen Branchentreffen für Immobilien, Bauen und Standortmarketing. Das FAIR-Projekt war dabei mit seinem eigenen Auftritt eingebunden in den Stand der Wissenschaftsstadt Darmstadt als Teil der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main. Neben dem dichten Terminprogramm für Einzelgespräch und persönlichen Kontaktaufbau gab es auch öffentliche Messeveranstaltungen rund um FAIR.  So war eine Gesprächsrunde zum Thema „Megaprojekt aktuell – Der Forschungsbeschleuniger FAIR“  in der Veranstaltungsarena der Metropolregion prominenter Teil des Messeprogramms.   Die wissenschaftliche Einmaligkeit von FAIR als Forschungsbeschleuniger der Zukunft unterstrich außerdem der Wissenschaftliche Geschäftsführer der GSI, Professor Karlheinz Langanke, in einem öffentlichen Impulsvortrag bei einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Wissenschaftsstadt Darmstadt und der Region zum Thema „Wissenschaft, Forschung und Entwicklung – Bildung als Standortfaktor".

Über FAIR

FAIR wird eine der größten und komplexesten Beschleunigeranlagen weltweit, Herzstück ist ein Ringbeschleuniger mit 1100 Meter Umfang. Ingenieure und Wissenschaftler treiben in internationaler Zusammenarbeit technologische Neuentwicklungen in vielen Bereichen voran, zum Beispiel in der Informationstechnologie oder in der Supraleitungstechnik. Rund 3000 Wissenschaftler aus aller Welt können künftig an FAIR Spitzenforschung betreiben. In herausragenden Experimenten werden sie grundlegend neue Erkenntnisse über den Aufbau der Materie und die Entwicklung des Universums gewinnen. Gesellschafter der FAIR GmbH sind neben Deutschland noch Finnland, Frankreich, Indien, Polen, Rumänien, Russland, Schweden und Slowenien. Großbritannien ist assoziierter Partner.
 


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2016/Exporeal2016_3.jpg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2016/ExpoReal2016_2.JPG
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2016/ExpoReal2016_1.JPG
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2016/Exporeal2016_4.JPG
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2016/Exporeal2016_5.JPG
FAIR auf der Expo Real
FAIR auf der Expo Real
FAIR auf der Expo Real
FAIR auf der Expo Real
FAIR auf der Expo Real
Gut besucht: Das FAIR-Projekt war mit seinem Auftritt bei der Expo Real eingebunden in den Stand der Wissenschaftsstadt Darmstadt als Teil der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main.
Standpartner in München: von links Jörg Blaurock, Technischer Geschäftsführer FAIR und GSI, Jochen Partsch, Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt und Professor Karlheinz Langanke, Wissenschaftlicher Geschäftsführer GSI.
Der Technische Geschäftsführer von FAIR und GSI, Jörg Blaurock (rechts), erläuterte dem Darmstädter Oberbürgermeister Jochen Partsch Details der Planungen für das neue Beschleunigerzentrum FAIR.
"FAIR - der Forschungsbeschleuniger der Zukunft" stand im Mittelpunkt eines Impulsvortrags von Professor Karlheinz Langanke, Wissenschaftlicher Geschäftsführer GSI.
"Megaprojekt aktuell - Der Forschungsbeschleuniger FAIR" war Thema einer Gesprächsrunde auf der Expo Real. Auf dem Podium diskutierten FAIR-Forscherin Professorin Laura Fabbietti und Jörg Blaurock, Technischer Geschäftsführer FAIR und GSI, sowie Uwe Kreische, Leiter FAIR-Bauprojektmanagement und Kai Otto, Geschäftsführer Arge ion42. Die Moderation hatte Klaus Ringsleben, Chair FAIR Building Advisory Committee.
Foto: I. Peter/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Foto: M. Bernards/FAIR GmbH
Foto: M. Bernards/FAIR GmbH
Foto: M. Bernards/FAIR GmbH
Foto: Ulrich Mathias