FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

17.02.2016 | Indischer Wissenschaftsattaché Rajachandran Madhan besucht FAIR und GSI

Foto: G. Otto, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

Besuch bei HADES

Foto: G. Otto, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

Gruppenbild

 

Am Freitag, dem 5. Februar 2016, war der neue indische Wissenschaftsattaché Rajachandran Madhan aus der indischen Botschaft in Berlin zu Besuch bei FAIR und GSI. In seiner Funktion ist Madhan auch Mitglied des Administrative and Financial Committee (AFC). Seine Reise nach Darmstadt war sein erster Besuch einer Wissenschaftseinrichtung, seit er die Position als Wissenschaftsattaché übernommen hat. Er betonte während seines Besuchs die Wichtigkeit des FAIR-Projekts für Indien. Indien ist der drittgrößte Anteilseigner an FAIR nach Deutschland und Russland.

Madhan wurde von der Geschäftsführung von FAIR und GSI begrüßt. Anschließend erhielt er von Professor Karlheinz Langanke, Wissenschaftlicher Geschäftsführer von GSI, einen Überblick über den Status des FAIR-Projekts und in weiteren Vorträgen über die Kooperationen mit Indien. Anschließend informierte er sich bei einem gemeinsamen Mittagessen mit indischen Studenten und Wissenschaftlern über die wissenschaftlichen Arbeiten und die Ausbildung auf dem Campus. Auf einem Rundgang durch die bestehenden Anlagen besuchte er die Beschleuniger, den Green IT Cube, den HADES-Detektor, den Therapieplatz sowie das FAIR-Baufeld.


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2016/madhan_langanke_hades.jpg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2016/gruppenbild_besuch_madhan.jpg
Besuch bei HADES
Gruppenbild
Professor Karlheinz Langanke (l.) erklärt Wissenschaftsattaché R. Madhan den HADES-Detektor.
Der indische Wissenschaftsattaché Madhan (sitzend, 2. v. l.) besuchte FAIR und GSI.
Foto: G. Otto, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Foto: G. Otto, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung