FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

27.01.2016 | Erster Preis für Denis Nordmann

Foto: K. Schmidt, THM

Die beiden Preisträger

 

Für seine Diplomarbeit erhielt Denis Nordmann, Student an der Technischen Hochschule Mittelhessen, den ersten Preis für herausragende Abschlussarbeiten des Förderkreises Gießerei- und Werkstofftechnik. Der erstmals verliehene Preis ist mit 1.000 Euro dotiert. Er wurde im Dezember 2015 im Rahmen der Barbaratagung an der TH Mittelhessen in Friedberg von Professor Klaus Behler, dem Vorsitzenden des Förderkreises, verliehen. Die Arbeit führte Nordmann in Zusammenarbeit mit dem GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung durch. Ein Kriterium für die Zuerkennung war die Umsetzung des im Studium erworbenen Fachwissens in technische Anwendungen der Physik.

In den GSI- und zukünftig in den FAIR-Beschleunigern muss ein sehr hohes Vakuum herrschen, damit die beschleunigten Teilchen nicht durch Kollision mit den übrig gebliebenen Gasteilchen verloren gehen. Zur Erzeugung solcher Ultrahochvakua in Beschleunigeranlagen setzen die Forscher unter anderem gasbindende Materialien, sogenannte nicht-verdampfbare Getter (NEG), ein. Dazu werden die Innenwände der Vakuumkammern mit speziellen Materialien beschichtet, die bestimmte Gase an ihre Oberfläche binden und diese somit „pumpen“. Im Rahmen seiner Diplomarbeit stellte Nordmann eine NEG-Schicht aus Titan, Zirkonium und Vanadium her. Die Qualität der Schicht untersuchte er mithilfe von spektroskopischen Verfahren und charakterisierte das Pumpverhalten für unterschiedliche Gase wie Wasserstoff, Stickstoff und Kohlenmonoxid. Die Erkenntnisse helfen beispielsweise beim Einsatz von NEG-Schichten im Rahmen des FAIR-Projekts.

Empfängerin des zweiten Preises in Höhe von 500 Euro war Jannette Hofmann. Sie entwickelte ein hochgenaues interferometrisches Positionsmessverfahren für die Mikroskopie. Aus ihrer Arbeit, bei der sie mit Leica Microsystems kooperierte, resultiert eine Patentanmeldung.


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2016/nordmann.jpg
Die beiden Preisträger
Denis Nordmann (r.) erhielt den ersten Preis des Förderkreises Gießerei- und Werkstofftechnik. Empfängerin des zweiten Preises war Jannette Hofmann.
Foto: K. Schmidt, THM