FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

05.12.2013 | Erfolgreicher Umbau des GSI-Ringbeschleunigers "SIS"

Foto: Gaby Otto / GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Der Ringbeschleuniger SIS nach dem Umbau mit der neuen Beschleunigungsstrecke.

 

Aufwendige Umbauarbeiten des großen GSI-Ringbeschleunigers sind nach einem Jahr erfolgreich abgeschlossen worden. Wesentliche Neuerung war der Einbau einer neuen Beschleunigungsstrecke. Der Ringbeschleuniger SIS (Schwerionen-Synchrotron) besteht somit aus drei statt bisher zwei Beschleunigungsstrecken. Die Umbauarbeiten waren notwendig, damit der Ringbeschleuniger SIS die technischen Voraussetzungen erfüllt, um wie vorgesehen in Zukunft als Vorbeschleuniger für die Beschleunigeranlage FAIR eingesetzt zu werden. Auch in den kommenden Jahren werden weitere planmäßige Umbaumaßnahmen stattfinden. Die Beschleunigeranlage FAIR wird gerade in internationaler Zusammenarbeit gebaut und an die GSI-Beschleunigeranlagen angeschlossen.

Der Ringbeschleuniger SIS hat einen Umfang von 216 Metern. Rund 50 tonnenschwere Magnete halten die Teilchen auf der Bahn. In den nächsten Jahren werden zwei weitere Beschleunigungsstrecken eingebaut. Mit dann insgesamt fünf Beschleunigungsstrecken wird das SIS die Leistungsfähigkeit haben, um Elemente aller Art zu beschleunigen und in die FAIR-Beschleunigeranlage einzuschießen.

Von Astrophysik bis zur Krebstherapie konnten Forscher aus aller Welt mit dem Ringbeschleuniger seit der Inbetriebnahme im Jahr 1990 eine große Vielfalt an Forschung und Anwendungen durchführen. Herausragende Erfolge sind zum Beispiel die Entdeckung hunderter neuer Isotope, das heißt unterschiedlicher Sorten von bekannten Elementen. Ein GSI-Forscher hält auf diesem Forschungsgebiet den Weltrekord, er hat von allen Forschern weltweit die meisten Isotope entdeckt. Weiterhin wurden mit dem Ringbeschleuniger SIS drei neue radioaktive Zerfallsarten entdeckt. Aus der biophysikalischen Forschung heraus wurde eine neue Krebstherapie entwickelt, mit der bei GSI 450 Patienten mit Hirntumoren mit großem Erfolg behandelt wurden. Inzwischen wird diese Therapie im Routinebetreib an einer von GSI eigens dafür gebauten Beschleunigeranlage am HIT in Heidelberg durchgeführt.


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilungen/2013/SIS-Kavitaet.jpg
Der Ringbeschleuniger SIS nach dem Umbau mit der neuen Beschleunigungsstrecke.
Neue Beschleunigungsstrecke (Kavität): rechteckiger, silberfarbener Aufbau rechts vorne. Sie wird für den späteren Betrieb von FAIR benötigt. Dahinter Umlenkmagnete (rot) und Fokussierungsmagnete (gelb).
Foto: Gaby Otto / GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH