FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

25.02.2013 | 100 000ster Besucher bei GSI und FAIR

Foto: G.Otto, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

Der 100 000ste Besucher Nico Hengster (l.) mit Ingo Peter, Leiter GSI-Öffentlichkeitsarbeit.

 

Am Montag, dem 25. Februar 2013, hat der 100 000ste Besucher die Beschleuniger- und Experimentieranlagen der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH sowie die Entwicklungs- und Bauarbeiten des zukünftigen Beschleunigerzentrums FAIR in Darmstadt besichtigt. Bereits seit dem Jahr 1977, kurz nach der Inbetriebnahme der ersten Forschungsanlagen, bietet GSI kostenlos Besichtigungen an. Das Besuchsprogramm richtet sich an die nicht-wissenschaftliche Öffentlichkeit. Schulklassen, Vereine, Firmen und andere unterschiedliche Personengruppen nehmen die Möglichkeit wahr, von Wissenschaftlern aus erster Hand Spitzenforschung mit den Teilchenbeschleunigern erklärt und gezeigt zu bekommen und mit ihnen darüber zu diskutieren. Aktuell besichtigen etwa 6 000 Besucher jährlich die Anlagen, mit steigender Nachfrage durch den Bau von FAIR.

Der 100 000ste Besucher war Nico Hengster, der mit seiner Berufsschulklasse der Werner-von-Siemens-Schule aus Frankfurt zu Besuch war. Er wurde aus den etwa zwanzig Mitschülern durch ein Quiz ermittelt. Die Schüler mussten schätzen wie groß die Gesamtlänge der Strahlführungsrohre der FAIR-Anlage ist. Die richtige Antwort lautet 7 123 Meter. Nico Hengster bekam zur Erinnerung an seinen Besuch eine Urkunde und eine sondergefertigte GSI-Tasche überreicht. Alle anderen Schüler erhielten ein kleines Geschenk.

Das Besucherprogramm besteht aus einem Einführungsvortrag und einem geführten Rundgang zu ausgewählten Forschungsstationen. Die Besucher können die einzigen Teilchenbeschleuniger weltweit besichtigen, mit denen alle Elemente auf fast Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden können. Auch der Experimentierplatz, an dem neue chemische Elemente entdeckt wurden, darunter Darmstadtium, das Element 110, sowie der Behandlungsraum, in dem mit einem neuen Verfahren erstmals Krebspatienten mit Kohlenstoff-Ionen therapiert wurden, gehören neben weiteren Stationen zum Rundgang. Darüber hinaus können sie das Baufeld für die zukünftige internationale Beschleunigeranlage FAIR besichtigen, die an die bestehenden GSI-Beschleuniger angeschlossen werden wird.

Die Betreuung der Besucher erfolgt immer durch eigene GSI- oder FAIR-Mitarbeiter. Sie passen sich an die Vorkenntnisse der jeweiligen Gruppe an und halten das Niveau verständlich. Die Rückmeldungen sind mit großer Mehrheit sehr gut. In einer Umfrage unter allen Besuchern im Jahr 2006 bewerteten die Teilnehmer das Besuchsprogramm mit der Schulnote 1,4.

Zusätzlich zu dem Besuchsprogramm gibt es noch eine weitere Reihe von Angeboten für die Öffentlichkeit, wie Tage der offenen Tür, Schülerpraktika, Girls' Day, Masterclass und das Schülerlabor, in das bis zu dreimal wöchentlich Schulklassen kommen, um dort einen Tag lang eigenständig Experimente mit modernsten Messgeräten und -methoden durchzuführen. In der öffentlichen Vortragsreihe "Wissenschaft für Alle" können sich Interessierte einmal monatlich zu wissenschaftlichen Themen rund um GSI und FAIR informieren.

Informationen rund um das Besuchsprogramm gibt es im Web unter:
www-dev.gsi.de/besucher




/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilungen/2013/besucher-100000.jpg
Der 100 000ste Besucher Nico Hengster (l.) mit Ingo Peter, Leiter GSI-Öffentlichkeitsarbeit.
Foto: G.Otto, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung