FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

23.01.2013 | Smoluchowski-Warburg-Preis für Krzysztof Redlich

Forscher des ExtreMe Matter Institute EMMI erhält Auszeichnung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der Polnischen Physikalischen Gesellschaft

Foto: privat

Professor Dr. Krzysztof Redlich

 

Mit dem Marian-Smoluchowski-Emil-Warburg-Preis wird in diesem Jahr Professor Dr. Krzysztof Redlich ausgezeichnet. Er ist Professor an der Universität Wrocław und assoziierter Partner des ExtreMe Matter Institute EMMI an der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH. Der Preis wird alle zwei Jahre gemeinsam von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der Polnischen Physikalischen Gesellschaft verliehen und ist mit einem Preisgeld von 3.000 Euro dotiert. Krzysztof Redlich erhalte die Auszeichnung für seine fundamentalen Beiträge zur Theorie der Kernmaterie bei sehr hohen Temperaturen, die wichtige Impulse für die Interpretation hochenergetischer Schwerionen-Kollisionen gegeben haben, heißt es in der Laudatio.

Die Arbeiten von Krzysztof Redlich konzentrieren sich auf die Erforschung stark wechselwirkender Materie bei hohen Temperaturen, wie sie etwa 10 Mikrosekunden nach dem Urknall vorgelegen hat. Unter solch extremen Bedingungen befindet sich die Materie vermutlich im Zustand eines Plasmas aus Quarks und Gluonen. Die theoretische Beschreibung dieser Materieform beruht auf der Quantenchromodynamik (QCD), der Theorie der starken Wechselwirkung. Redlich hat das theoretische Verständnis für die Übergänge zwischen verschiedenen Zustandsformen von stark wechselwirkender Materie kontinuierlich vorangetrieben. Darüberhinaus hat er in Zusammenarbeit mit experimentell arbeitenden Kollegen völlig neue Ansätze für die Interpretation der Messdaten eröffnet.

Krzysztof Redlich lehrt seit 1981 an der Universität Wrocław, wo er seit 1995 ordentlicher Professor für theoretische Physik ist. Seit 2000 ist er außerdem Mitglied des ALICE-Experiments am CERN. Er hat wiederholt das ExtreMe Matter Institute EMMI bei GSI als Gastprofessor besucht und dort seine Forschungsarbeiten durchgeführt. Durch seine Arbeit in nationalen und internationalen Gremien ist er wesentlich in die weitere Ausgestaltung des Forschungsfeldes eingebunden. Als Mitglied des CERN Scientific Policy Committee sowie der Wissenschaftlichen Räte von EMMI und der geplanten Beschleunigeranlage FAIR bei GSI in Darmstadt engagiert er sich maßgeblich für das zukünftige Forschungsprogramm in Deutschland und Europa.

Die Auszeichnung wird im März 2013 während der Jahrestagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft in Dresden überreicht.

Details zum Marian-Smoluchowski-Emil-Warburg-Preis auf der DPG-Webseite
 

EMMI

Das ExtreMe Matter Institute EMMI bei GSI erforscht im Rahmen der Helmholtz-Allianz "Kosmische Materie im Labor" das Verhalten von Materie bei extremen Bedingungen von Temperatur und Druck. Mehr als 400 Forscher an den 13 nationalen und internationalen Partnerinstituten der Allianz untersuchen dabei unter anderem ultrakalte Quantengase, hochangeregte Atomzustände, Plasmen höchster Energiedichte, dichte Neutronenmaterie, sowie das Quark-Gluon Plasma, das wenige Sekundenbruchteile nach dem Urknall das Universum ausfüllte.

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

Die GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH ist ein vom Bund und dem Land Hessen finanziertes Forschungszentrum mit einem Jahresetat von gut 100 Millionen Euro und über 1.000 Mitarbeitern. GSI betreibt eine große, weltweit einmalige Beschleunigeranlage für Ionenstrahlen. Jährlich nutzen etwa 1.200 Wissenschaftler aus aller Welt die Ionenstrahlen für Experimente in der Grundlagenforschung. Die wohl bekanntesten Ergebnisse sind die Entdeckung von neuen chemischen Elementen und die Entwicklung einer neuartigen Krebstherapie mit Ionenstrahlen. In den kommenden Jahren wird bei GSI das Beschleunigerzentrum FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) mit einem Investitionsvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro errichtet, wovon 25 Prozent durch internationale Partner getragen werden.


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilungen/2013/Krzysztof-Redlich.jpg
Professor Dr. Krzysztof Redlich
Foto: privat