FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

13.09.2012 | Zwischen Lasern und Beschleunigern

Graduiertenkolleg am Helmholtz-Institut Jena gegründet

B. Kirchner / Helmholtz Institut Jena

Beim Festakt zur Gründung des Graduiertenkollegs.

 

Am Helmholtz-Institut Jena, einem gemeinsamen Institut von GSI und der Universität Jena, wurde ein neues Graduiertenkolleg gegründet. In dem Graduiertenkolleg werden bis zu 25 Doktoranden gefördert, die an der Schnittstelle von Optik und Teilchenbeschleunigern forschen. Auf diesem Gebiet ist wissenschaftlicher Nachwuchs gefragt, unter anderem für die zukünftige Beschleunigeranlage FAIR (Facility for Antiprotonen und Ion Research), die an der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH in Darmstadt gebaut wird.

Das Werkzeug der Wissenschaftler am Helmholtz Institut (HI) Jena sind Laser und Spektroskope. Kombiniert mit Ionenstrahlen, die mit Teilchenbeschleunigern erzeugt werden, ergeben sich neue Forschungsfelder und breite Anwendungen. Die im Juni gegründete Graduiertenschule (engl. Research School) für Advanced Photon Science (RS-APS) soll die Doktoranden, die am HI Jena promovieren, noch gezielter fördern und unterstützen. Gerade beim Bau des XFEL (European X-Ray Free Electron Laser Facility) bei DESY in Hamburg oder beim größten Forschungsprojekt Europas FAIR werden Spezialisten für die Schnittstelle zwischen Optik und Beschleuniger gesucht – der Schwerpunkt des HI Jena.

Ein strukturiertes Promotionsprogramm an der RS-APS soll die Wissenschaftler optimal auf ihre Aufgaben vorbereiten. Dafür investiert das HI Jena laut eigenen Angaben einen erheblichen Teil seines Budgets. Das Angebot reicht von fachlichen Angeboten, die den Studenten helfen das Spezialgebiet ihrer Doktorarbeit zu vertiefen, über Vernetzung und internationale Erfahrung. Die Stipendiaten können ihre Management-Fähigkeiten trainieren oder lernen, wie man für verschiedene Zielgruppen professionell eine Präsentation hält. Auch für Reisen zu Konferenzen und Sommerschulen stehen Mittel zur Verfügung.

Das 2009 als Tochterinstitut von GSI gegründete Helmholtz-Institut Jena wird von Professor Thomas Stöhlker geleitet, der auch Leiter der Atom- und Plasmaphysik bei GSI ist.


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2012/Graduiertenkolleg_Jena.jpg
Beim Festakt zur Gründung des Graduiertenkollegs.
B. Kirchner / Helmholtz Institut Jena