FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

25.11.2011 | Verleihung des Christoph-Schmelzer-Preises 2011

Auszeichnung für zwei junge Wissenschaftler für herausragende Doktorarbeiten auf dem Gebiet der Tumortherapie mit Ionenstrahlen

G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

Übergabe des Christoph-Schmelzer-Preises 2011

 

Robert Kaderka von der Technischen Universität Darmstadt und Ingmar Schlampp von der Universität Heidelberg haben am 24. November 2011 den Christoph-Schmelzer-Preis erhalten. Die beiden Wissenschaftler teilen sich den mit 3.000 Euro dotierten Preis für ihre herausragenden Doktorarbeiten auf dem Gebiet der Tumortherapie mit Ionenstrahlen. Verliehen wird diese Auszeichnung vom Verein zur Förderung der Tumortherapie mit schweren Ionen e.V. Die GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH bietet als Entwicklungsort dieser Therapieform den passenden Rahmen für die jährliche Festveranstaltung.

Robert Kaderka hat im Rahmen seiner Arbeit für verschiedene Bestrahlungsmethoden die Streustrahlung ins Gewebe außerhalb des bestrahlten Tumors untersucht. Dabei hat er verschiedene Bestrahlungsmodalitäten an internationalen Behandlungszentren verglichen und gemessen. Er konnte nachweisen, dass die bei GSI entwickelte Therapiemethode die geringste Belastung des Normalgewebes herbeiführt und damit die geringsten Nebenwirkungen für Patienten hat. Robert Kaderka hat seine Doktorarbeit am Institut für Festkörperphysik der Technischen Universität Darmstadt unter Leitung von Professor Dr. Marco Durante, dem Leiter der Abteilung Biophysik bei GSI, verfasst.

Ingmar Schlampp hat in seiner Arbeit die Reaktionen im Normalgewebe von Patienten nach einer Tumortherapie mit schweren Ionen über sechs Jahre nachverfolgt, analysiert und mit konventioneller Bestrahlung verglichen. Er konnte nachweisen, dass die Dosisbelastung bei der Ionentherapie geringer und damit von Vorteil für die Patienten ist. Ingmar Schlampp hat seine Arbeit am Radiologischen Institut des Markus Krankenhaus in Frankfurt unter Leitung von Professor Dr. Daniela Schulz-Ertner angefertigt und an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg eingereicht.


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilungen/2011/Christoph_Schmelzer_Preis_1.jpg
Übergabe des Christoph-Schmelzer-Preises 2011
V. l. n.r.: Dr. Helmut Zeitträger (Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Tumortherapie mit schweren Ionen e. V.), Ingmar Schlampp, Robert Kaderka, Dr. Hartmut Eickhoff (Technischer Direktor GSI)
G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung