FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

23.08.2011 | Die Welt der kleinsten Teilchen und die größte Maschine der Welt

Ausstellung „Weltmaschine“ beim GSI Helmholtzzentrum in Darmstadt

 

Was geschah beim Urknall? Woher kommt die Masse? Woraus besteht das Universum? Die Ausstellung „Weltmaschine“ am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt zeigt vom 27. August bis 11. September 2011, wie Wissenschaftler am Forschungszentrum CERN in Genf fundamentalen Fragen des Universums nachgehen.

Anhand von Originalbauteilen, Modellen und Schautafeln wird die Funktionsweise des größten Teilchenbeschleunigers der Welt, des Large Hadron Colliders LHC, gezeigt, zu dem mehr als 10.000 Wissenschaftler beigetragen haben. Spannende Vorträge, regelmäßige Führungen und Modelle zum Bestaunen und zum Anfassen – die Ausstellung bietet für jeden etwas. Vom Querschnitt durch einen Detektor über Nebel- und Funkenkammer bis zum Beschleunigermodell zum selbst Probieren wird die Physik „begreifbar“. Zusätzlich zu den regulären und Gruppenführungen sind Physiker als Ansprechpartner stets vor Ort und gern bereit, Fragen der Besucher zu beantworten.

Der LHC am europäischen Forschungszentrum CERN ist seit Ende 2009 in Betrieb.
GSI hat eine führende Rolle beim Bau und beim wissenschaftlichen Programm des Schwerionen-Experiments ALICE (A Large Ion Collider Experiment) gespielt, zusammen mit den Universitäten Darmstadt, Frankfurt, Heidelberg und Münster und den Fachhochschulen Köln und Worms. GSI-Wissenschaftler waren maßgeblich an der Entwicklung von zwei großen Detektorsystemen beteiligt. Derzeit führen sie mit ihren Kollegen die Auswertung der Daten durch. Diese erfolgt über speziell entwickelte, weltweit vernetzte Computersysteme, von denen eines bei GSI betrieben wird. ALICE ist eines der vier großen Experimente am LHC und ist ein Forschungsschwerpunkt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Insgesamt gehören mehr als 1.000 Wissenschaftler aus 33 Ländern zur ALICE-Kollaboration.

Gastgeber der Weltmaschine-Ausstellung ist das Extreme Matter Institute EMMI, das bei GSI angesiedelt ist. EMMI wurde im Rahmen der Helmholtz-Allianz „Kosmische Materie im Labor" gegründet und wird von der Helmholtz-Gemeinschaft gefördert. Bei GSI in Darmstadt wird in den kommenden Jahren das neue Beschleunigerzentrum FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) gebaut, eine Teilchenbeschleunigeranlage der nächsten Generation.

Die Ausstellung Weltmaschine ist vom 27. August bis 11. September 2011 täglich von 10 bis 19 Uhr, mittwochs und donnerstags bis 20 Uhr geöffnet. Führungen werden unter der Woche um 16 Uhr und 17.30 Uhr angeboten, am Wochenende ganztägig. Außerdem können unter der Telefonnummer 06159-711709 Gruppenführungen zu individuellen Terminen gebucht werden. An den Wochenenden finden allgemeinverständliche Vorträge statt. Die Vortragsreihe startet am 27. August um 15.00 Uhr mit einem besonders für Kinder und Jugendliche geeigneten Vortrag von Johannes Wessels: „Die Urknallmaschine“.

Aktuelle Informationen rund um die Ausstellung, unter anderem über das Vortragsprogramm, befinden sich im Internet unter www.weltmaschine.de/darmstadt.