FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

23.02.2011 | Bohrium feiert einen runden Geburtstag! – Vor 30 Jahren wurde Element 107 entdeckt

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

 

Ein Forscherteam um Professor Gottfried Münzenberg und Professor Peter Armbruster, beide GSI, hat vor 30 Jahren, am 24. Februar 1981, erstmals Element 107 offiziell nachgewiesen.

Bohrium entstand durch Kernfusion beim Beschuss einer Wismut-Folie mit Chrom-Ionen. Das Element zerfällt bereits nach Sekundenbruchteilen und kann nur mit empfindlichen Analyseverfahren nachgewiesen werden.

Seinen Namen trägt das Element zu Ehren des dänischen Physikers und Nobelpreisträgers Niels Bohr (1885-1962). Deshalb sollte es zunächst auch Nielsbohrium heißen, die IUPAC legte aber 1994 Bohrium als offizielle Bezeichnung fest.


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2011/Bohrium_3_sm.jpg
GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH