FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

09.02.2011 | Copernicium – Vor 15 Jahren wurde Element 112 entdeckt

G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

Professor Sigurd Hofmann mit zwei Taufpaten des Elementes, Roland Koch und Eva Kühne-Hörmann

 

Element 112 wurde am 9. Februar 1996 von einem internationalen Forscherteam um Professor Sigurd Hofmann am GSI Helmholtzzentrum entdeckt.

Copernicium ist 277-mal schwerer als Wasserstoff und damit das schwerste offiziell anerkannte chemische Element im Periodensystem. Erzeugt wurde es an einer über hundert Meter langen Beschleunigeranlage bei GSI, dabei beschossen die Forscher eine Blei-Folie mit geladenen Zink-Atomen. Durch Verschmelzung der Atomkerne der beiden Elemente entstand ein neues Atom, Element 112.

Der Name, Copernicium, steht in einer langen Tradition chemische Elemente nach verdienstvollen Wissenschaftlern zu benennen. Die astronomischen Arbeiten von Nikolaus Kopernikus waren Ausgangspunkt für unser modernes Weltbild, nach dem die Sonne der Mittelpunkt unseres Sonnensystems ist.
Weiter zum YouTube-Video Copernicium - Periodic Table of Videos oder erfahren Sie mehr über die Erzeugung neuer Elemente auf GSI.de.


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilungen/2010/3_GSI_Linearbeschleuniger_Koch300dpi.jpg
Professor Sigurd Hofmann mit zwei Taufpaten des Elementes, Roland Koch und Eva Kühne-Hörmann
Professor Sigurd Hofmann, der Leiter des Entdeckerteams mit zwei Taufpaten des Elementes, Roland Koch, Hessischer Ministerpräsident und Eva Kühne-Hörmann, Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst bei der Namensgebung am 12. Juli 2010.
G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung