FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

08.12.2010 | Roentgenium – Vor 16 Jahren wurde Element 111 entdeckt

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

 

Ein internationales Forscherteam um Professor Sigurd Hofmann hatte Element 111 vor genau 16 Jahren, am 8. Dezember 1994, erstmals nachgewiesen. In dem damaligen Experiment konnten an der Beschleunigeranlage des GSI Helmholtzzentrums insgesamt drei Atome des neuen Elements beobachtet werden. In späteren Experimenten am GSI und im Beschleunigerlabor RIKEN in Japan wurden seitdem weitere Atome des Elements 111 nachgewiesen, die die Entdeckung zweifelsfrei bestätigten.

Roentgenium, das 272-mal schwerer als Wasserstoff ist, entstand durch Kernfusion beim Beschuss einer Wismut-Folie mit Nickel-Ionen. Das Element zerfällt bereits nach Sekundenbruchteilen und kann nur mit empfindlichen Analyseverfahren nachgewiesen werden.

Seinen Namen trägt das Element zu Ehren des Physikers und ersten Physik- Nobelpreisträgers Wilhelm Conrad Röntgen (1845-1923). Mehr Informationen: Pressemitteilung zur Taufe und YouTube-Video: Rg - The Periodic Table of Videos


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2010/GSI_Webbild_Rg_300.jpg
GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung