FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

01.06.2010 | Ehrendoktortitel für Hans Geissel

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

Prof. Dr. Hans Geissel

 

Prof. Dr. Hans Geissel wurde am 22. Mai 2010 zum Ehrendoktor der Chalmers Technical University (Göteborg, Schweden) ernannt.

Der Ehrendoktor wurde ihm für seine herausragenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Experimentalphysik zuerkannt. Dazu gehören nicht nur die subatomare Physik, sondern auch Atomphysik und Anwendungen, wie z.B. Weltraumforschung und Tumortherapie. Ein besonderer Fokus lag auf dem Gebiet der exotischen Kerne, um diese zu untersuchen realisierte Hans Geissel am GSI die Idee des Fragmentseparators FRS für relativistische Projektilstrahlen. Ähnliche Instrumente werden heute an anderen weltweit führenden Anlagen wie RIKEN (Tokio, Japan), MSU (Michigan, USA) und in Zukunft mit dem Super-FRS bei FAIR eingesetzt. Wichtige wissenschaftlichen Erfolge erzielte Hans Geisel mit FRS-ESR auf dem Gebiet der gespeicherten Ionen, wozu Massen- und Lebensdauermessungen kurzlebiger Fragmente gehören und auch Untersuchungen zum beta-Zerfall in gebundene Endzustände des emittierten Elektrons. Auch zählt der erste Nachweis des lange gesuchten doppelt-magischen Kernes 100-Sn zu seinen Forschungsergebnissen. Besondere weltweite Beachtung fand die Entdeckung tiefliegender gebundener Pionen in Blei- und Zinnisotopen. Mit dieser Ehrung ist auch die internationale Anerkennung des gesamten Experimentierprogrammes am FRS verknüpft.

Hans Geissel ist Leiter der Abteilung FRS-ESR am GSI Helmholzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt und Professor an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Außerdem leitet er das Projekt Super-FRS, das das zentrale Forschungsinstrument der NuSTAR-Kollaboration bei FAIR sein wird. Er hat eine Vielzahl beachteter Doktorarbeiten betreut, einige davon in Zusammenarbeit mit der Chalmers Technical University in Göteborg. Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist ihm ein besonderes Anliegen, so hat er zusammen mit Kollegen die "GSI Exotic Nuclei Community" (GENCO) ins Leben gerufen, die junge Nachwuchswissenschaftler fördert.

Weitere Informationen:


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/Aktuelles/2010/Prof.Geissel_Auszeichnung.jpg
Prof. Dr. Hans Geissel
GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung