FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

20.11.2008 | Christoph Bert erhält Behnken-Berger-Preis

Auszeichnung für Forschungsarbeiten zur Ausweitung der Ionenstrahl-Therapie auf bewegte Tumore

G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Prof. Christoph Bert

 

Christoph Bert vom GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt bekommt am 21. November in Potsdam den Behnken-Berger-Preis überreicht. Er erhält diese Auszeichnung für seine Forschungsarbeiten, die zum Ziel haben, die an GSI erfolgreich praktizierte Tumortherapie mit Ionenstrahlen in Zukunft an "bewegten" Tumoren einzusetzen. Bewegte Tumore befinden sich zum Beispiel in Organen wie Leber oder Lunge, die durch die Atmung während der Bestrahlung ihre Lage verändern. Mit der bisherigen Technik werden bei GSI Tumore im Kopf, an der Wirbelsäule und im Becken bestrahlt, da sich diese Körperteile exakt fixieren lassen. Die Heilungsraten der Therapie liegen bei über 90 Prozent, die Nebenwirkungen sind verschwindend gering.

Der Preis wird von der Behnken-Berger-Stiftung jährlich an junge Nachwuchswissenschaftler vergeben. Den diesjährigen Preis erhält Christoph Bert gemeinsam mit Frau Ala Yaromina (Dresden) und Thorsten Johnson (München). Die Preisträger erhalten jeweils 5000 Euro Preisgeld. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Jahrestagung der Berlin-Brandenburgischen Gesellschaft für Nuklearmedizin in Potsdam statt.


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilungen/2008/bert.jpg
Prof. Christoph Bert
G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH