FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

22.07.2008 | Vertragsunterzeichnungen für Planungsarbeiten der FAIR-Baumaßnahmen

 

Die GSI wird externe Architektur- und Ingenieurbüros mit den weiterführenden Planungsarbeiten für die Bauten des zukünftigen Beschleunigerprojekts FAIR beauftragen. Diese Büros wurden in insgesamt zwölf Auswahlverfahren (VOF-Verfahren) durch die GSI unter Aufsicht des Hessischen Baumanagements ausgewählt. Heute wurden die ersten Verträge unterzeichnet.

An der EU-weiten Bewerbersuche nahmen über 90 Ingenieur- und Architekten-Teams teil. Zielvorgabe waren Lösungskonzepte für die speziellen Anforderungen an Gebäude und technische Einrichtungen des FAIR-Zentrums. Die Bauten müssen optimal auf die Beschleunigeranlagen und Experimentiereinrichtungen abgestimmt sein und sich gleichzeitig an bestehende GSI-Gebäude sowie die umgebende Landschaft anpassen. Die neue Anlage soll eine Nutzfläche von 83.705 Quadratmeter aufweisen. Das breite Aufgabenspektrum reicht von der Gebäudeplanung über Starkstromanlagen bis hin zu kältetechnischen Anlagen. Jedes der zwölf Planungsfelder wurde getrennt nach dem VOF-Verfahren ausgeschrieben.

Mit der Errichtung von FAIR, einer der größten Beschleunigeranlagen der Welt, wird ein einmaliges Instrument für die Forschung zur Verfügung stehen. An ihr wird Forschung in einer neuen Qualität und Vielfalt möglich sein, durch die Physiker neue Einblicke in die Struktur der Materie und die Evolution des Universums erwarten. Mit der Beauftragung der Ingenieur- und Architektur-Büros ist die GSI einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Realisierung von FAIR vorangekommen.