FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

06.12.2007 | GSI verdoppelt Anzahl der Ausbildungsplätze

Staatssekretär Storm besucht das Schülerlabor der GSI

G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Staatssekretär Storm besucht Schülerlabor

 

Mit einer guten Botschaft für die kommenden Ausbildungsjahre startete der Besuch des Weiterstädter Bundestagsabgeordneten Andreas Storm im Schülerlabor der GSI. In den kommenden zwei Ausbildungsjahren werde die GSI ihre Anzahl der Ausbildungsplätze in Darmstadt-Wixhausen von zurzeit 30 auf 60 verdoppeln, kündigte der wissenschaftliche Geschäftsführer der GSI, Prof. Dr. Horst Stöcker, an. Im ersten Schritt erhalten zusätzlich 20 Auszubildende die Möglichkeit einer qualifizierten Berufsausbildung in zehn verschiedenen Berufsfeldern. Ein zweiter Schritt sei für 2009 geplant. Erfreut betonte Andreas Storm, „wir brauchen nicht nur mehr junge Menschen, die sich für ein Studium der Naturwissenschaften entscheiden. Wichtig ist auch, dass wir mehr Facharbeitskräfte in technik- und forschungsnahen Berufen ausbilden können. Hier leistet die GSI einen wichtigen Beitrag, indem sie die Zahl ihrer Ausbildungsplätze in einem kurzen Zeitraum von 30 auf 60 verdoppelt.“

Während des Besuchs konnte sich Storm über die konzeptionelle Ausrichtung des Schülerlabors in Gesprächen mit Jutta Leroudier und Dr. Axel Gruppe informieren. Schülerinnen und Schüler haben bei der GSI die Chance an neun aufeinander abgestimmten Versuchen zu den Themen Radioaktivität und Strahlung einen ganzen Tag zu experimentieren. So konnte Storm Schülerinnen und Schülern des Grundkuses der 13. Klasse der Liebigschule in Frankfurt während des Experimentierens über die Schulter schauen. Ziel des Schülerlabors sei das Heranführen junger Menschen an die Naturwissenschaften mit Möglichkeiten, die in Schulen so nicht zur Verfügung stünden. „Dies ist insbesondere für die naturwissenschaftliche Ausbildung und nachhaltige Nachwuchsförderung gerade in Hinblick auf das am 7. November gestartete FAIR-Projekt von großer Bedeutung“, betonten Stöcker und Storm. Bereits jetzt sei die GSI eine Ausbildungsschmiede für Wissenschaftler und Ingenieure. So seien nahezu 300 Doktoranden in Wixhausen am Forschen.

Firmenprofil

Die Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt ist ein vom Bund und dem Land Hessen finanziertes Forschungszentrum der Grundlagenforschung. Sie ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft. Der Bau und Betrieb von Beschleunigeranlagen sowie die Forschung mit schweren Ionen sind Aufgabe der rund 1050 Mitarbeiter. Jährlich kommen über 1.000 Wissenschaftler, denen die GSI ihrer Aufgabe entsprechend, den Zugang zur ihren Forschungsanlagen ermöglicht. Die GSI verfügt über eine hervorragende und weltweit einmalige Beschleunigeranlage für Ionenstrahlen. Das Forschungsprogramm der GSI umfasst ein breites Spektrum, das von Kern- und Atomphysik über die Plasma- und Materialforschung bis hin zur Tumortherapie reicht. Die wohl bekanntesten Resultate sind die Entdeckung von neuen chemischen Elementen und die Entwicklung einer neuartigen Tumortherapie mit Ionenstrahlen. Mit diesen und einer Vielzahl anderer wissenschaftlicher Resultate nimmt die GSI eine international führende Position in der Forschung mit Ionenstrahlen ein. Bis 2015 soll bei GSI das neue internationale Beschleunigerzentrum FAIR (Facility for Antiproton and Ionen Research) für die Forschung mit Ionen- und Antiprotonenstrahlen entstehen. Dort erwarten Wissenschaftler Antworten auf grundlegende bisher ungelöste Fragen zum Aufbau der Materie und der Entwicklung des Universums. Weitere Informationen unter: GSI


/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilungen/2007/gsi-schuelerlabor-storm_300dpi.jpg
Staatssekretär Storm besucht Schülerlabor
Andreas Storm (links) und Horst Stöcker (3.v.l.) im Gespräch mit den Schülern Fabian Sinnig, Philipp Shiem und Sebastian Heinzel (v.l.n.r.)
G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH