FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

20.09.2007 | 25 Jahre Sommer-Studenten-Programm an der GSI

Studenten aus ganz Europa erleben Forschung an der GSI hautnah

 

Das Internationale Sommer-Studenten-Programm an der GSI feiert seinen 25. Geburtstag. Jedes Jahr verbringen Studenten aus ganz Europa in ihren Sommer-Semesterferien acht Wochen in einer Forschungsgruppe an der GSI. Sie können dabei die Forschung an der GSI intensiv kennen lernen und selbst praktizieren. Das Studentenprogramm ist ein wesentlicher Bestandteil der Nachwuchsförderung der GSI. Seit Bestehen des Programms nahmen etwa 900 Studenten teil. Das diesjährige Programm, an dem 41 Studenten aus 14 Ländern teilnehmen, endet am Freitag, den 28. September.

Die Teilnehmer des Sommer-Studenten-Programms studieren zum Großteil Physik oder aber benachbarte naturwissenschaftlich-technische Studiengänge. Die Studenten, die bereits ihre Vorprüfungen abgeschlossen haben und sich im Hauptstudium befinden, bekommen eine gute Orientierungshilfe auf ihrer Suche nach einem Fachgebiet und möglichen Studien- oder Diplomarbeiten. Die GSI erhofft sich, Nachwuchs für die Forschung an der bestehenden Beschleunigeranlage und an der zukünftigen Beschleunigeranlage FAIR zu gewinnen, die in internationaler Zusammenarbeit in den nächsten Jahren an der GSI entstehen wird. Etwa 50 Teilnehmer aus den letzten fünf Jahren, das heißt etwa jeder vierte, haben sich anschließend für eine Diplom- oder Doktorarbeit an der GSI oder an ihren Heimatinstituten im Rahmen von Kooperationen mit GSI-Projekten entschieden. Etliche Teilnehmer an früheren Programmen haben inzwischen ihre berufliche Karriere in der Wissenschaft eingeschlagen, bis hin zum Physik-Professor.

Die Teilnehmer am Sommer-Studenten-Programm werden für ihren achtwöchigen Aufenthalt möglichst ihren Wünschen entsprechend auf die verschiedenen Forschungsgruppen an der GSI verteilt. Dort werden sie individuell betreut und können überschaubare Forschungsarbeiten selbstständig durchführen. Das ist zum Beispiel die unmittelbare Teilnahme an Experimenten mit dem Beschleuniger, die Computer-Auswertung von Messdaten, die Eichung von Messgeräten im Labor oder Berechnungen für die Planung und Auslegung von zukünftigen Experimentaufbauten an FAIR. Begleitend zu ihren Arbeiten erhalten sie ein vollständiges Vorlesungsprogramm über die vielfältigen Forschungsgebiete und die Beschleunigerentwicklung an der GSI und für FAIR. Ihre Forschungsarbeiten müssen sie am Ende des Programms in einer Abschlussarbeit präsentieren.

Neben der Forschungstätigkeit bietet das Programm den Studenten die Möglichkeit, untereinander internationale Kontakte zu knüpfen und sich mit anderen gleich gesinnten Studenten auszutauschen. Dies wird unter anderem dadurch gefördert, dass die Studenten gemeinsam in den Gästeunterkünften der GSI untergebracht sind und dass an den Wochenenden gemeinsame Freizeitaktivitäten geplant werden.

Das Sommer-Studenten-Programm der GSI war eines der ersten seiner Art. Dem Beispiel der GSI sind viele gefolgt, inzwischen bieten fast alle Großlabors in Europa ähnliche Programme in den Sommer-Semesterferien an.

Weitere Infos über das Studentenprogramm befinden sich unter Summer Student Program. Dort erscheinen schon demnächst die Bewerbungsinformationen für das nächste Programm im Sommer 2008.

Die am aktuellen Programm teilnehmenden Studenten sind noch bis zum Freitag, den 28. September 2007 an der GSI. Sie haben den Großteil ihrer Arbeit schon hinter sich und verfassen im Moment ihre Abschlussberichte und -präsentationen.

Wenn Sie Interesse an einer weitergehenden Berichterstattung haben, können wir gerne Kontakt zu den Studenten für Interviews und Fotos am Arbeitsplatz herstellen.

Firmenprofil

Die Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt ist ein vom Bund und dem Land Hessen finanziertes Forschungszentrum der Grundlagenforschung. Sie ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft. Der Bau und Betrieb von Beschleunigeranlagen sowie die Forschung mit schweren Ionen sind Aufgabe der rund 1050 Mitarbeiter. Jährlich kommen über 1.000 Wissenschaftler, denen die GSI ihrer Aufgabe entsprechend, den Zugang zur ihren Forschungsanlagen ermöglicht. Die GSI verfügt über eine hervorragende und weltweit einmalige Beschleunigeranlage für Ionenstrahlen. Das Forschungsprogramm der GSI umfasst ein breites Spektrum, das von Kern- und Atomphysik über die Plasma- und Materialforschung bis hin zur Tumortherapie reicht. Die wohl bekanntesten Resultate sind die Entdeckung von neuen chemischen Elementen und die Entwicklung einer neuartigen Tumortherapie mit Ionenstrahlen. Mit diesen und einer Vielzahl anderer wissenschaftlicher Resultate nimmt die GSI eine international führende Position in der Forschung mit Ionenstrahlen ein. Bis 2015 soll bei GSI das neue internationale Beschleunigerzentrum FAIR (Facility for Antiproton and Ionen Research) für die Forschung mit Ionen- und Antiprotonenstrahlen entstehen. Dort erwarten Wissenschaftler Antworten auf grundlegende bisher ungelöste Fragen zum Aufbau der Materie und der Entwicklung des Universums. Weitere Informationen unte: GSI