FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

09.12.2005 | Neue Wege in der Krebstherapie

Auftakt der bedeutendsten Konferenz über Teilchen-Therapie bei der GSI

 

Zum heutigen Auftakt der Konferenz PTCOP (Particle Therapy Co-Operative Group), die in den kommenden Tagen in München stattfindet, treffen sich gut 150 Experten aus aller Welt bei der GSI. Der Schwerpunkt des Tages ist die Therapie mit Ionenstrahlen an der GSI. Auf der PTCOP werden neue Wege in der Krebstherapie mit Teilchen-strahlen wie Protonen- und Ionenstrahlen diskutiert. Die Teilnehmer, die aus der Forschung, Kliniken und Wirtschaft kommen, erörtern dabei technische, medizinische und auch marktwirtschaftliche Aspekte.

Krebstherapie mit Ionenstrahlen wird an der Beschleunigeranlage der GSI mit einem einzigartigen Verfahren, das eine hochpräzise tumorkonforme Bestrahlung ermöglicht, seit 1997 erfolgreich eingesetzt. Über 300 Patienten sind seitdem mit großem Erfolg behandelt worden. Die Heilungsrate liegt je nach Tumorart zwischen 80 und 100 Prozent. Nebenwirkungen treten nur in wenigen Fällen auf und sind äußerst gering. Neben der GSI gibt es weltweit nur noch in Japan die Möglichkeit Patienten mit Ionenstrahlen zu behandeln.

Um eine breitere Patientenversorgung zu ermöglichen hat die GSI eine maßgeschneiderte Beschleunigeranlage für die Therapie entwickelt. Sie wird zurzeit an der Radiologischen Universitätsklinik in Heidelberg aufgebaut und soll 2007 in Betrieb gehen.

Mit Siemens Medical Solutions hat die GSI vor zwei Jahren einen Kooperationsvertrag geschlossen. Er ermöglicht es, dass Siemens mit Know-how der GSI schlüsselfertige Beschleunigeranlagen für die Therapie mit Protonen- und Ionenstrahlen auf dem Weltmarkt anbieten wird.

Weitere ähnliche Vorhaben befinden sich zurzeit in der Entwicklung wie zum Beispiel in München, Pavia in Italien, Caen und Lyon in Frankreich, Wiener Neustadt in Österreich oder Stockholm in Schweden.