FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

27.10.2005 | 9. Deutsche Physikerinnentagung in Darmstadt

 

Die Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) und die Technische Universität Darmstadt (TUD) sind vom 27. bis zum 29. Oktober 2005 Gastgeber der diesjährigen Deutschen Physikerinnentagung (DPT 2005). Die Tagung ist das Forum der Frauen in der Physik mit dem Ziel zwischen Physikerinnen aus unterschiedlichen Fachgebieten und Berufsbereichen einen Dialog anzuregen und Netzwerke aufzubauen. Etwa 200 Physikerinnen aus ganz Deutschland präsentieren und diskutieren physikalische Themen und die Situation von Frauen in einer Männerdomäne.

Trotz steigender Zahlen ist der Frauenanteil in der Physik noch immer sehr gering. Nur etwa 14 Prozent der Absolventinnen sind Frauen. An der Spitze der Karriereleiter ist die Situation noch dramatischer. Nicht einmal fünfzig Professorinnen gibt es unter den bundesweit rund 1100 Universitäts-Professoren, das sind gerade mal 4 Prozent. Deutschland gehört damit international zu den Schlusslichtern. Die Öffentlichkeit nimmt selbst von herausragenden Forscherinnen kaum Notiz. Dokumentiert wird das durch die Ausstellung im Rahmenprogramm „Von der Antike bis zur Neuzeit – der verleugnete Anteil der Frauen an der Physik“.

Das Programm der Tagung bietet ein physikalisches Spektrum, das von Teilchenphysik bis hin zur Physik der Atmosphäre reicht. Darüber hinaus gibt es soziologische Vorträge über den weiblichen Nachwuchs in Naturwissenschaften sowie Vorträge über Berufsperspektiven für Physikerinnen. Im Mittelpunkt stehen die wissenschaftliche Diskussion und der Erfahrungsaustausch. Ein weiteres Anliegen der Tagung ist es Netzwerke aufzubauen und Vorbilder zu schaffen, die dazu beitragen, die Gleichberechtigung von Frauen durchzusetzen und damit das Studium und den Beruf für Frauen attraktiver zu machen.

Den Auftakt macht der Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Caren Hagner von der Universität Hamburg über die „Höhepunkte der Neutrinophysik“. Frau Hagner ist verantwortliche Wissenschaftlerin bei OPERA – zurzeit eines der wichtigsten Neutrino-Experimente - und hat hochkarätige Beiträge geleistet zu dem Nachweis, dass Neutrinos eine Masse besitzen. Eines der meist beachteten physikalischen Ergebnisse der vergangenen Jahre.

Höhepunkte der Tagung sind die Vorträge von Prof. Dr. Mildred Dresselhaus über Kohlenstoff-Nanoröhren und Auszüge aus ihrem Leben. Frau Dresselhaus ist Professorin für Physik und Elektrotechnik am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und trägt den Titel „Institute Professor“, der bisher nur einem Dutzend Professoren verliehen wurde. Außerdem war sie Präsidentin der „American Physical Society“ und Direktorin des wissenschaftlichen Büros des US-Energieministeriums unter Präsident Clinton.

Der humoristische Höhepunkt der Tagung ist der Auftritt des Kabarettisten Vince Ebert bei der Eröffnungsveranstaltung. Er zeigt Auszüge aus seinem erfolgreichen Programm „Urknaller – Physik ist sexy“.

Die Tagung steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung Edelgard Bulmahn und wird vom „Hedwig Kohn-Verein zur Förderung von Frauen und Mädchen in der Physik“ veranstaltet.

Firmenprofile:

Die Technische Universität Darmstadt (TUD) bietet in einem breiten Fächerkanon aus Ingenieur-, Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften exzellente Forschung auf höchstem Niveau. Ein Anteil von 18 Prozent ausländischen Studierenden sowie Kooperationen mit mehr als 65 Partneruniversitäten unterstreichen die Internationalität in Forschung und Lehre. Interdisziplinarität ist selbstverständlich. Professoren und Studierende verschiedener Fachbereiche arbeiten in Sonderforschungsbereichen, Graduiertenkollegs und Forschergruppen zusammen, zum Beispiel im Zentrum für Interdisziplinäre Technikforschung, dem Forschungszentrum Computational Engineering sowie dem Biotechnik-Zentrum Darmstadt. Seit Januar 2005 ist die TUD die erste autonome Universität Deutschlands. Dadurch hat sie weit reichende Handlungsspielräume bei der Personalauswahl einschließlich der Berufung von Professoren. Unter den aktuell 279 Professoren sind 26 Frauen. Bei den wissenschaftlichen Mitarbeitern machen die Frauen 22,33 Prozent aus. Der Frauenanteil an Studierenden im Fachbereich Physik lag im Wintersemester 2004/2005 bei 20,7 Prozent, hochschulweit bei 29,3 Prozent. Zur Erhöhung des Frauenanteils traf die TUD Zielvereinbarungen mit dem Land Hessen. Schnuppertage für Schülerinnen, ein „Mentorinnen-Netzwerk für Studentinnen der Natur- und Ingenieurwissenschaften“ und „FemTec.Network“, ein Programm zur Vorbereitung von Studentinnen auf Fach- und Führungstätigkeiten, sind weitere Bausteine der Frauenförderung.

Die Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt ist ein vom Bund und dem Land Hessen finanziertes Forschungszentrum der Grundlagenforschung. Der Bau und Betrieb von Beschleunigeranlagen sowie die Forschung mit schweren Ionen sind Aufgabe der rund 850 Mitarbeiter. Jährlich kommen über 1.000 Wissenschaftler denen die GSI, ihrer Aufgabe entsprechend, den Zugang zur ihren Forschungsanlagen ermöglicht. Die GSI verfügt über eine hervorragende und weltweit einmalige Beschleunigeranlage für Ionenstrahlen. Das Forschungsprogramm der GSI umfasst ein breites Spektrum, das von Kern- und Atomphysik über die Plasma- und Materialforschung bis hin zur Tumortherapie reicht. Die wohl bekanntesten Resultate sind die Entdeckung von sechs neuen chemischen Elementen mit den Ordnungszahlen 107 - 112 und die Entwicklung einer neuartigen Tumortherapie mit Ionenstrahlen. Mit diesen und einer Vielzahl anderer wissenschaftlicher Resultate nimmt die GSI eine international führende Position in der Forschung mit Ionenstrahlen ein. In den nächsten Jahren soll bei GSI ein neues internationales Beschleunigerzentrum für die Forschung mit Ionen- und Antiprotonenstrahlen entstehen. Dort sollen grundlegende bisher ungelöste Fragen vom Aufbau der Materie und der Entwicklung des Universums beantwortet werden.