FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

08.03.2004 | Bodenuntersuchungen für das neue Beschleunigerzentrum bei der GSI

 

Die Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) hat mit Bodenuntersuchungen für die Bauplanung des neuen, zum Teil unterirdischen Beschleunigerzentrums begonnen. Dazu werden an acht verschiedenen Stellen Erkundungsbohrungen bis zu 60 Metern Tiefe östlich des Geländes der GSI vorgenommen.

Die Bodenproben sind notwendig für die detaillierte Bauplanung des geplanten Beschleunigerzentrums. Es besteht aus einem unterirdischen Ringbeschleuniger und daran anschließenden oberirdischen Experimentierhallen.

Für den Ringbeschleuniger soll ein Tunnel entstehen, wodurch die darüber liegende Waldfläche erhalten bleibt. Die Tunnelröhre besitzt einen Durchmesser von acht Metern und einen Umfang von 1100 Metern. Der Bau der oberirdischen Experimentierhallen wird voraussichtlich eine Waldfläche von etwa 8 Hektar beanspruchen, die an geeigneter Stelle wieder aufgeforstet wird.

Mit dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Land Hessen geförderten Projekt wird bei der GSI in Darmstadt in internationaler Zusammenarbeit eines der größten Physikzentren in Europa entstehen. Die geplante Anlage wird mit ihren wissenschaftlichen Möglichkeiten und technischen Herausforderungen einen wichtigen Beitrag zur Sicherung des Forschungs- und Technikstandorts Deutschland liefern. Das Investitionsvolumen wird bei einer Bauzeit von acht Jahren auf 675 Mio. EUR veranschlagt.

An der neuen Forschungsanlage erhoffen sich Physiker vor allem neue Einblicke in die Struktur der Materie und die Evolution des Universums.

Weitere Informationen unter: GSI