FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

18.02.2003 | Element 110 soll "Darmstadtium" heißen

 

Laut einer vorläufigen Empfehlung der Abteilung Anorganische Chemie der IUPAC* soll das bei GSI entdeckte Element mit der Ordnungszahl 110 „Darmstadtium“ - mit dem Symbol „Ds“ - heißen. Diese vorläufige Empfehlung folgt dem Vorschlag der GSI-Entdeckergruppe und steht in der Tradition, neue chemische Elemente in Anlehnung an ihren Entdeckungsort zu benennen.

Eine gemeinsame Arbeitsgruppe der IUPAC* und IUPAP* hat die Entdeckung des Elements mit der Ordnungszahl 110 dem GSI-Forscherteam um Sigurd Hofmann zuerkannt. GSI war daraufhin aufgefordert worden, einen Namensvorschlag für Element 110 einzureichen. Basierend auf diesem Vorschlag hat die Abteilung Anorganische Chemie der IUPAC nun eine vorläufige Empfehlung für die Benennung von Element 110 veröffentlicht. Es wird empfohlen, das bei GSI entdeckte Element gemäß dem Sitz der GSI im Norden von Darmstadt "Darmstadtium" mit dem Symbol "Ds" zu benennen (siehe auch http://iupac.org/publications/pac/75/10/1613/ und die nächste Ausgabe des IUPAC News Magazins „Chemistry International“).

Die endgültige Festlegung des Namens für Element 110 erfolgt durch die Generalversammlung der IUPAC, die vom 8. bis 17. August in Ottawa, Kanada, tagen wird. Die Zeitspanne bis dahin ist vorgesehen, damit die IUPAC-Empfehlung in der wissenschaftlichen Welt diskutiert werden kann. Der endgültige Name für Element 110 wird nach der Generalversammlung in einer gemeinsamen Erklärung der IUPAC und der GSI bekannt gegeben.

*IUPAC International Union for Pure and Applied Chemistry
*IUPAP International Union for Pure and Applied Physics