Pressemitteilungen

Abonnieren Sie Web-News und Pressemitteilungen über unseren RSS-Feed.

Suche in Pressemitteilungen

Alle Rechte vorbehalten (Copyright: Emil Hädler)
Der breiten Öffentlichkeit spannende Einblicke in die Forschungseinrichtungen, Programme und Ergebnisse zu ermöglichen und die Fortschritte beim Bau von FAIR zeigen – das sind Ziele, die GSI und FAIR seit jeher mit hoher Priorität verfolgen. Doch die neue Situation, die durch die Ausbreitung des Corona-Virus entstanden ist, erfordert auch hier neue Wege. Öffentliche Führungen auf dem Campus und zur Besucherplattform an der Baustelle können derzeit nicht angeboten werden. Deshalb haben GSI und…



Foto: G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Der Wissenschaftsmanager und Physiker Dr. Ulrich Breuer hat zum 15. März 2020 das Amt des Administrativen Geschäftsführers der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH und der Facility for Antiproton and Ion Research in Europe GmbH (FAIR GmbH) übernommen. Er war zuvor als Kaufmännischer Direktor am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) tätig.



Foto: Thomas Ernsting, HA Hessen Agentur GmbH
2030 könnten 13 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs durch Rechenzentren verursacht werden. In Frankfurt, dem globalen Netzknoten mit dem höchsten Datenvolumen, werden bereits heute 20 Prozent des gesamten lokalen Stroms von Rechenzentren verbraucht, Tendenz steigend – ein großer Teil davon für Kühlleistung. Mit der Abwärme einzelner großer Rechenzentren könnten heute bereits bis zu 10.000 Haushalte beheizt werden. Eine Antwort auf diese globale Herausforderung kommt von Goethe-Universität und…



Foto: J. Hosan, GSI/FAIR
Unter dem Thema Sterne und Weltall steht das neue Programm der ersten Jahreshälfte 2020 der öffentlichen Vortragsreihe „Wissenschaft für Alle“ von GSI und FAIR in Darmstadt. Den Auftakt macht Kathrin Göbel von der Goethe-Universität Frankfurt am 22. Januar 2020 mit ihrem Vortrag "Schicksalsjahre eines Sterns – Wenn das Kleine das Große bestimmt".



Bild: X-ray: NASA/CXC/NCSU/M. Burkey et al.; Optical: DSS
Einer Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, unter ihnen mehrere vom GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung sowie der Technischen Universität Darmstadt, ist es gelungen, experimentell die Bedingungen von Kernprozessen in Materie, die zehn Millionen mal dichter und 25-mal heißer ist als im Mittelpunkt unserer Sonne, zu bestimmen. Ein Resultat der Messungen ist, dass Sterne mittlerer Masse mit hoher Wahrscheinlichkeit explodieren und nicht kollabieren, wie bisher angenommen.



Bild: ion42/FAIR
Zum neuen Jahr gibt es eine Veränderung in der Geschäftsführung der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH und der Facility for Antiproton and Ion Research in Europe GmbH (FAIR GmbH). Die bisherige Administrative Geschäftsführerin Ursula Weyrich wechselt zum Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg und übernimmt dort das Amt als Kaufmännischer Vorstand.



Foto: T. Ernsting, HA Hessen Agentur
Das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung feiert in diesem Jahr fünfzigjähriges Bestehen – fünf Jahrzehnte Forschungsgeschichte mit herausragenden wissenschaftlichen Erfolgen und Entdeckungen. In dieser Zeit hat sich GSI von einem nationalen Forschungszentrum mit weltweiten Kooperationen zu einem internationalen Standort mit globaler Bedeutung entwickelt. Nun jährt sich der Gründungstag von GSI, der 17. Dezember 1969, zum 50. Mal.



Foto: T. Ernsting, HA Hessen Agentur
Das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen, es wurde im Dezember 1969 gegründet. Zu den Jubiläumsaktivitäten gehörten auch zwei ganz besondere Aktionen: Zum einen wurden die zehn Lieblingsbilder aus fünf Jahrzehnten GSI-Geschichte gewählt. Zum anderen hatten die jetzigen und die ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Gelegenheit, ihre persönlichen Erinnerungen an ihre Zeit bei GSI als kurze Erzählung einzureichen.



Foto: G. Otto, GSI
Es war einer der größten Erfolge in der Grundlagenforschung am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung und zugleich ein Moment, der zu einem besonderen Alleinstellungsmerkmal für die Stadt Darmstadt wurde: jener 9. November 1994 um 16.39 Uhr, als erstmals das chemische Element 110 im GSI-Teilchenbeschleuniger erzeugt wurde. Inzwischen ist es nach seinem Entdeckungsort „Darmstadtium“ benannt und die Wissenschaftsstadt Darmstadt als einzige deutsche Stadt im Periodensystem der Elemente…




Loading...