FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM
GSI  >  Presse  >  Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

RSS-Feed

Abonnieren Sie Web-News und Pressemitteilungen über unseren RSS-Feed.

fileadmin/_migrated/pics/RSSFeed-icon_03.jpg
RSS-Feed

Suche in Pressemitteilungen

G. Otto, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Das Gebäude für das neue Höchstleistungs-Rechenzentrum „Green IT Cube“ am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung ist nach nur einem Jahr Bauzeit fertig gestellt. Der Green IT Cube wird eines der leistungsfähigsten wissenschaftlichen Rechenzentren der Welt. Dank eines speziellen Kühlsystems ist es besonders energie- und kosteneffizient. Das sechsstöckige Gebäude wurde am 22. Januar vom Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie Vorsitzenden des GSI-Aufsichtsrats...



GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung und die Technische Universität Darmstadt setzen ihre im Jahr 2009 begonnene strategische Zusammenarbeit für das internationale Forschungszentrum FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) fort. Ein Schwerpunkt ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Beide Partner haben einen entsprechenden Vertrag mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2021 unterzeichnet.



Foto: Gaby Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Er soll ergründen, wie die Elemente in Sternen entstehen: Für die Erforschung der stellaren Elementsynthese erhält GSI-Wissenschaftler Yuri Litvinov vom Europäischen Forschungsrat eine Förderung von zwei Millionen Euro. Mit dem „European Research Council (ERC) Consolidator Grant“ wird er ein sechsköpfiges Team von Wissenschaftlern finanzieren können. Mit ihm wird er über die nächsten fünf Jahre Experimente an den Beschleunigerringen von GSI durchführen, um zu entschlüsseln, wie die Bausteine...



Foto: A. Zschau, GSI Helmholtzzentrum
Heute, am 11. November 2015, wird das Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrum (MIT) feierlich eröffnet, nachdem im Oktober bereits die ersten Patienten behandelt wurden. Die Therapie mit schweren Ionen wurde beim GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt entwickelt und an der Beschleunigeranlage von 1997 bis 2008 erfolgreich in der Behandlung von Tumorpatienten eingesetzt. In Marburg geht nun deutschlandweit die zweite Anlage an einer Klinik in Betrieb, mit der größere...



G. Otto, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Der Magnet GLAD hat heute das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung und FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research in Europe) erreicht. Eine Woche dauerte die 600 Kilometer lange Reise des 60 Tonnen schweren wissenschaftlichen Gerätes von Saclay bei Paris nach Darmstadt. Der im Forschungszentrum CEA in Saclay gefertigte supraleitende Magnet GLAD (GSI Large Acceptance Dipole) wird Teil des sogenannten R3B-Experiments an der Beschleunigeranlage von FAIR. Mit dem Experiment werden...



G. Otto, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Almudena Arcones, Leiterin einer Helmholtz-Nachwuchsgruppe am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung und Juniorprofessorin an der TU Darmstadt, erhält vom Europäischen Forschungsrat eine Förderung von 1,5 Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre. Mit dem „European Research Council (ERC) Starting Grant“ wird sie ein Team aufbauen können, das neue Berechnungen über die Entstehung der Elemente in Sternen durchführen wird. In dem kompetitiven Auswahlverfahren zählte Arcones am Ende zum...



Bild: DKFZ/A.Trumpp
Die öffentliche Vortragsreihe „Wissenschaft für Alle“ von GSI und FAIR in Darmstadt startet nach der Sommerpause mit ihrem neuen Vortragsprogramm. Den Auftakt macht Professor Andreas Trumpp vom Deutschen Krebsforschungszentrum mit seinem Vortrag „Tumorstammzellen: Die Wurzel allen Übels?“ am Mittwoch, dem 14. Oktober 2015.



Copyright: G. Otto, GSI
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung vier neue Atomkerne zu entdecken. Bei den exotischen Kernen handelt es sich um jeweils ein Isotop der Elemente Berkelium und Neptunium sowie zwei Isotope des Elements Americium. Zur Erzeugung und zum Nachweis der Kerne verwendeten die Wissenschaftler eine neue hochempfindliche Methode.



Copyright: G. Otto, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Das im Bau befindliche energie- und kostensparende Höchstleistungsrechenzentrum Green Cube des GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung hat beim Europäischen Kongress für Rechenzentren und Cloud-Computing „Datacloud 2015“ eine hohe internationale Auszeichnung als innovatives Rechenzentrum erhalten. Am Dienstagabend erhielt es in Monte Carlo den Hauptpreis des renommierten „Datacloud Enterprise Datacentre Award“. Mit dem Preis werden herausragende technische Entwicklungen ausgezeichnet. Im...