50 Jahre GSI

https://www.gsi.de/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/01_50_Years_GSI_RGB.png

FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

https://www.gsi.de/fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

https://www.gsi.de/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBFHMWKMWWKTMWWDG

Außenstellen

HI-JenaHIM

Pressemitteilungen

Abonnieren Sie Web-News und Pressemitteilungen über unseren RSS-Feed.

https://www.gsi.de/fileadmin/_migrated/pics/RSSFeed-icon_03.jpg
RSS-Feed

Suche in Pressemitteilungen

Am internationalen Beschleunigerzentrum FAIR in Darmstadt, einem der größten Vorhaben der physikalischen Grundlagenforschung weltweit, beginnt heute eine entscheidende Ausbauphase. Der Parlamentarische Staatsekretär des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Dr. Helge Braun, übergab heute der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH einen Bewilligungsbescheid über Projektmittel in Höhe von 50,2 Millionen Euro. Damit können die Aufträge für die Serienproduktion von wichtigen...



FAIR GmbH/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Am 5. Dezember 2011 beginnen die Arbeiten zur Baufeldfreimachung für die geplante Teilchenbeschleunigeranlage FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) in Nachbarschaft zur GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH in Darmstadt. Die Genehmigung zur Freimachung des Baufelds wurde im November vom Grünflächenamt der Wissenschaftsstadt Darmstadt erteilt.



G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Robert Kaderka von der Technischen Universität Darmstadt und Ingmar Schlampp von der Universität Heidelberg haben am 24. November 2011 den Christoph-Schmelzer-Preis erhalten. Die beiden Wissenschaftler teilen sich den mit 3.000 Euro dotierten Preis für ihre herausragenden Doktorarbeiten auf dem Gebiet der Tumortherapie mit Ionenstrahlen. Verliehen wird diese Auszeichnung vom Verein zur Förderung der Tumortherapie mit schweren Ionen e.V. Die GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH...



Foto: darmstadtium
Grundlage eines jeden Chemieunterrichtes sind Kenntnisse des Periodensystems der Elemente (kurz Periodensystem oder PSE genannt), welches alle chemischen Elemente mit steigender Kernladung (Ordnungszahl) und entsprechend ihrer chemischen Eigenschaften darstellt. Für Schülerinnen und Schüler ist das PSE ein zentrales Hilfsmittel, um Aufgabenstellungen im Unterricht erfolgreich lösen zu können. Das GSI Helmholtzzentrum, die Merck KGaA und das Wissenschafts- und Kongresszentrum darmstadtium haben...



Mit den ersten Teilchenkollisionen am Large Hadron Collider LHC hat vor zwei Jahren eine Entdeckungsreise in weitgehend unkartierte Regionen der Natur begonnen. Die Weltmaschine LHC soll einige der größten Rätsel der Physik lösen: Was geschah beim Urknall, woraus besteht die mysteriöse Dunkle Materie im Kosmos, warum haben Elementarteilchen überhaupt eine Masse? Auf der Suche nach Antworten schießt der LHC Atomkerne von Wasserstoff (Protonen) und von Blei mit bislang unerreichter Energie...



C. Pomplun/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Mit einer menschenähnlichen Spezialpuppe haben Wissenschaftler an der GSI-Beschleunigeranlage Experimente durchgeführt. Die Puppe ist eine Nachbildung eines Oberkörpers mit Kopf und ist in ihrem inneren und äußeren Aufbau einem Menschen nachempfunden. Mit dem so genannten Matroshka-Experiment möchten die Wissenschaftler ein neues Messverfahren zur Qualitätssicherung und weiteren Verbesserung der Therapietechnik entwickeln. Durch den Einsatz der Spezialpuppe können sie dies durchführen, ohne...



Strahlentherapien haben unbestritten eine hohe Wirksamkeit bei Tumorerkrankungen. Dennoch kommt es bei einigen Patienten, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, zu Spätfolgen. Dazu gehört beispielsweise das Auftreten von neuen Tumoren oder von Fruchtbarkeitsstörungen noch Jahre nach der Behandlung. Dass diese Spätfolgen durch den Einsatz der Tumortherapie mit schweren Ionen reduziert werden können, berichten Marco Durante, Leiter der Biophysik des GSI Helmholtzzentrums für...



Cristin M. R. Paul
Das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung war beim diesjährigen Auswahlverfahren für Helmholtz-Nachwuchsgruppen mit drei Anträgen erfolgreich. Die Wissenschaftlerinnen Hannah Petersen, Tetyana Galatyuk und Almudena Arcones erhalten für die nächsten fünf Jahre jeweils 1,25 Millionen Euro zum Aufbau von drei Nachwuchsgruppen, davon zwei an der TU Darmstadt und eine an der Goethe-Universität Frankfurt. Die Nachwuchsgruppen werden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten durchführen, die für das...



Die öffentliche Vortragsreihe "Wissenschaft für Alle" bei GSI beginnt am Mittwoch, den 28. September mit ihrem neuen Programm im zweiten Halbjahr 2011.