/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/01_50_Years_GSI.svg

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/FAIR_Logo.svg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/2017_H_Logo_RGB_untereinander_DE.svg

Gefördert von

Außenstellen

News-Archiv

Abonnieren Sie Web-News und Pressemitteilungen über unseren RSS-Feed.

/fileadmin/_migrated/pics/RSSFeed-icon_03.jpg
RSS-Feed

Suche im News-Archiv

Foto: G. Otto/GSI
Extreme Kälte in einem Bereich, warme Raumtemperatur direkt daneben – die ausgefeilte Kältetechnik (Kryotechnik) für den großen Beschleunigerring SIS100, das Herzstück der internationalen Beschleunigeranlage FAIR, ist eine große Herausforderung. Ein wichtiger Baustein, um die bestmöglichen technischen Lösungen für die Kühlung im 1100 Meter langen SIS100 zu erzielen, geht jetzt in die Serienproduktion: die sogenannten Bypass-Leitungen.



Foto: G. Otto/GSI
Es ist leicht, fest und könnte bei künftigen Raumfahrtmissionen in die Tiefen des Weltalls eine wichtige Rolle spielen: Lithiumhydrid, eine salzartige chemische Verbindung von Lithium und Wasserstoff. Entscheidende Anhaltspunkte für eine mögliche Eignung von Lithiumhydrid als Abschirmmaterial gegen kosmische Strahlung haben jetzt Forschungspartner aus Deutschland und Italien gefunden.



Bild: GSI Helmholtzzentrum
Es ist 150 Jahre jung und darf in keiner Chemiestunde fehlen: das Periodensystem der Elemente. Es ordnet alle Stoffe des Universums nach ihren Atommassen und ihren chemischen Eigenschaften. Die Vereinten Nationen haben ihm zu Ehren das Jahr 2019 zum internationalen Jahr des Periodensystems erklärt. Aus diesem Anlass haben das GSI Helmholtzzentrum und das Wissenschafts- und Kongresszentrum darmstadtium gemeinsam ein Periodensystem als Lehrmaterial für den Chemieunterricht auf den Weg gebracht.



Foto: CERN
Es ist ein spannendes Forschungsfeld für die Physik: das Quark-Gluon-Plasma, also der Materiezustand, der im Universum bis Sekundenbruchteile nach dem Urknall existierte und der durch Kollisionen von schweren Ionen aus Blei erzeugt und untersucht werden kann. Experimentelle Beobachtungen zeigen, dass bei diesen Kollisionen leichte Kerne wie Deuteronen, Tritonen und Helium entstehen. Doch sind sich die Forschenden nicht einig über die theoretische Erklärung für deren Produktion.



Foto: C. Pomplun, GSI
Das von zwei GSI-Forschern entwickelte ROSE-System (ROtierender Scanner für 4-dimensionale Emittanzmessungen) wird von der hessischen Förderinitiative LOEWE mit mehr als 360.000 Euro ab Mai 2019 für einen Zeitraum von drei Jahren gefördert. Ziel des aktuellen Projekts ist die Entwicklung und Systemintegration eines Software-Pakets für ROSE. Antragsteller ist die mit GSI kooperierende Firma NTG – Neue Technologien GmbH in Gelnhausen.



Foto: G. Otto, GSI
Die International Particle Physics Outreach Group (IPPOG) war anlässlich ihrer Frühjahrstagung im Mai bei FAIR und GSI zu Gast. An drei Tagen tauschten sich die internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Möglichkeiten aus, Wissenschaft an die Öffentlichkeit und insbesondere an junge Menschen zu kommunizieren. Das Treffen gab den Teilnehmenden die Möglichkeit, sich über das Forschungsprogramm von GSI sowie über den Status des FAIR-Projekts, eines der größten Bauvorhaben für die...



Bild: GSI
Im April fand eine Pilot-Masterclass zur Partikeltherapie bei GSI und FAIR sowie im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg und im europäischen Forschungszentrum CERN in Genf, Schweiz, statt. Schulkinder in der Altersgruppe von 12 bis 17 Jahren waren eingeladen, einen Tag lang in die Welt der Wissenschaftler einzutauchen. Am Ende der Veranstaltung nahmen sie an einer gemeinsamen Videokonferenz teil, um ihre Erfahrungen auszutauschen.



Foto: G. Otto, GSI
Im Mai besuchte der Wirtschaftssenat des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e.V. (BVMW) den FAIR/GSI-Campus, um sich über die Forschung, das FAIR-Projekt und insbesondere auch die am Standort vorhandenen Technologien und Innovationen zu informieren. Die Gruppe wurde durch den ehemaligen ESA-Astronauten Dr. h.c. Thomas Reiter, ESA-Koordinator für internationale Agenturen, begleitet.



Foto: M. Bernards / FAIR
Vier Universitäten in Polen und Rumänien sind jetzt Partner des GET_INvolved-Programms geworden und haben GSI/FAIR als „aufnehmende Organisation“ für Erasmus+ gelistet. Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden sowie Postdocs dieser Universitäten können sich nun in einem vereinfachten Verfahren für Erasmus-Plus-Stipendien bewerben, die ihnen ein Praktikum oder einen Forschungsaufenthalt bei GSI und FAIR in Darmstadt ermöglichen.




Loading...