FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

/fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBFHMWKMWWKTMWWDG

Außenstellen

HI-JenaHIM

News-Archiv

Abonnieren Sie Web-News und Pressemitteilungen über unseren RSS-Feed.

/fileadmin/_migrated/pics/RSSFeed-icon_03.jpg
RSS-Feed

Suche im News-Archiv

Ab Montag, dem 24. August 2009, wird das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen. Zwei Buslinien verbinden das Forschungszentrum von Montag bis Freitag im 30-Minuten-Takt mit der Straßenbahn in Darmstadt-Arheilgen und mit der S-Bahn in Darmstadt-Wixhausen. Den rund 1.000 Mitarbeitern und den vielen internationalen Gästen wird es den Weg zu GSI mit öffentlichen Verkehrsmitteln vereinfachen.



Um den Einfluss kosmischer Strahlung auf die Elektronik in Satelliten und in der Raumfahrt zu erforschen, hat die European Space Agency (ESA) ein neues Forschungsprojekt am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt gestartet. Unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen (INT) in Euskirchen bestrahlen Wissenschaftler mikroelektronische Bauelemente an der GSI-Beschleunigeranlage mit Ionen. Die GSI-Beschleunigeranlage ist die einzige in...



G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, acatech, hat Horst Stöcker als neues Mitglied aufgenommen. Die Akademie berät Politik und Gesellschaft in technikbezogenen Zukunftsfragen. Die gut 300 Mitglieder werden aufgrund ihrer "herausragenden wissenschaftlichen Leistungen und ihrer hohen Reputation" in die Akademie aufgenommen. Die offizielle Übergabe der Mitgliedsurkunde an Horst Stöcker wird auf der nächsten Mitgliederversammlung im Oktober 2009 stattfinden. Professor Horst Stöcker ist...



G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Das am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt entdeckte Element 112 soll auf Vorschlag des Entdeckerteams um Professor Sigurd Hofmann den Namen "Copernicium" mit dem chemischen Symbol "Cp" erhalten. Mit dem Namen soll der Wissenschaftler und Astronom Nikolaus Kopernikus (1473-1543) geehrt werden. Er fand heraus, dass sich die Erde um die Sonne dreht, und war damit ein Wegbereiter unseres modernen Weltbildes. Das Element 112 wurde vor 13 Jahren von einem internationalen...



Bitte beachten Sie hierzu die Pressemitteilung der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.



Bitte beachten Sie zu diesem Thema die Pressemitteilung der Friedrich-Schiller-Universität Jena.



G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Das am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt entdeckte Element 112 ist offiziell bestätigt worden. Der dafür zuständige internationale Verband IUPAC (International Union of Pure and Applied Chemistry) hat dies dem Leiter des Entdeckerteams, Professor Sigurd Hofmann, in einem offiziellen Schreiben mitgeteilt. Darin werden die Entdecker außerdem aufgefordert, einen Namen für das neue Element vorzuschlagen. Dies werden die Wissenschaftler innerhalb der nächsten Wochen tun. Der...



Bitte beachten Sie hierzu die Pressemitteilung der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.



Drei neue Experiment-Aufbauten für die Materialforschung wurden am Donnerstag, den 12. März an der Beschleunigeranlage des GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung in Darmstadt eingeweiht. GSI, das Helmholtz-Zentrum Berlin und die Universitäten Darmstadt, Dresden, Göttingen, Heidelberg, Jena und Stuttgart haben sie in gut zwei Jahren Planungs- und Aufbauzeit gemeinsam errichtet. An den neuen Experiment-Aufbauten können Wissenschaftler unter anderem Materialien untersuchen, die in...