/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/01_50_Years_GSI.svg

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/FAIR_Logo.svg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/2017_H_Logo_RGB_untereinander_DE.svg

Gefördert von

Außenstellen

News-Archiv

Abonnieren Sie Web-News und Pressemitteilungen über unseren RSS-Feed.

/fileadmin/_migrated/pics/RSSFeed-icon_03.jpg
RSS-Feed

Suche im News-Archiv

Foto: G. Otto, GSI
Professor Marco Durante, Leiter der GSI-Forschungsabteilung Biophysik, ist zum Mitglied der Internationalen Strahlenschutzkommission (ICRP) ernannt worden. Die internationale Organisation gibt Empfehlungen und Orientierungshilfen zum Schutz vor ionisierender Strahlung. Die Ernennung folgt dem langjährigen Engagement von Durante und der GSI-Biophysik zur Untersuchung und zum Schutz vor ionisierender Strahlung im Weltall, insbesondere auch als Kooperationspartner der Europäischen...



Foto: G. Otto, GSI
Der Ursprung der Masse, die Eigenschaften der Bausteine der Materie und deren Wechselwirkung bei der Entstehung unseres Universums – mit grundsätzlichen Fragestellungen wie diesen beschäftigen sich mehrere Arbeitsgruppen der Physikalischen Institute an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). Ihre Forschung zu diesen Themen fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen mehrerer Verbundforschungsvorhaben mit insgesamt rund sechs Millionen Euro.



Foto: R. Gollapudi, ECIL
Eine FAIR-Delegation angeführt von Professor Paolo Giubellino, dem Wissenschaftlichen Geschäftsführer von FAIR und GSI, hat im Mai die Republik Indien besucht. Neben Gesprächen mit Vertretern von FAIR-Partnerinstitutionen nahm Giubellino auch an der Eröffnung der Mega-Wissenschaftsausstellung „Vigyan Samagam“ in Mumbai teil. Indien ist einer der Gesellschafter der FAIR GmbH und beteiligt sich unter anderem durch zahlreiche Sachbeiträge am FAIR-Projekt.



Foto: Stefan F. Sämmer
Heute jährt sich die Gründung des HIM zum 10ten Mal. Mit seinen herausragenden Forschungsprojekten in der Physik und Chemie hat es sich zu einem Forschungsinstitut mit internationaler Ausstrahlung entwickelt. Im Zentrum der Arbeiten steht der Beschleunigerkomplex FAIR der derzeit bei GSI in Darmstadt gebaut wird. Das Jubiläum begeht das Institut mit einem Festakt.



Foto: G. Otto/GSI
Extreme Kälte in einem Bereich, warme Raumtemperatur direkt daneben – die ausgefeilte Kältetechnik (Kryotechnik) für den großen Beschleunigerring SIS100, das Herzstück der internationalen Beschleunigeranlage FAIR, ist eine große Herausforderung. Ein wichtiger Baustein, um die bestmöglichen technischen Lösungen für die Kühlung im 1100 Meter langen SIS100 zu erzielen, geht jetzt in die Serienproduktion: die sogenannten Bypass-Leitungen.



Foto: G. Otto/GSI
Es ist leicht, fest und könnte bei künftigen Raumfahrtmissionen in die Tiefen des Weltalls eine wichtige Rolle spielen: Lithiumhydrid, eine salzartige chemische Verbindung von Lithium und Wasserstoff. Entscheidende Anhaltspunkte für eine mögliche Eignung von Lithiumhydrid als Abschirmmaterial gegen kosmische Strahlung haben jetzt Forschungspartner aus Deutschland und Italien gefunden.



Bild: GSI Helmholtzzentrum
Es ist 150 Jahre jung und darf in keiner Chemiestunde fehlen: das Periodensystem der Elemente. Es ordnet alle Stoffe des Universums nach ihren Atommassen und ihren chemischen Eigenschaften. Die Vereinten Nationen haben ihm zu Ehren das Jahr 2019 zum internationalen Jahr des Periodensystems erklärt. Aus diesem Anlass haben das GSI Helmholtzzentrum und das Wissenschafts- und Kongresszentrum darmstadtium gemeinsam ein Periodensystem als Lehrmaterial für den Chemieunterricht auf den Weg gebracht.



Foto: CERN
Es ist ein spannendes Forschungsfeld für die Physik: das Quark-Gluon-Plasma, also der Materiezustand, der im Universum bis Sekundenbruchteile nach dem Urknall existierte und der durch Kollisionen von schweren Ionen aus Blei erzeugt und untersucht werden kann. Experimentelle Beobachtungen zeigen, dass bei diesen Kollisionen leichte Kerne wie Deuteronen, Tritonen und Helium entstehen. Doch sind sich die Forschenden nicht einig über die theoretische Erklärung für deren Produktion.



Foto: C. Pomplun, GSI
Das von zwei GSI-Forschern entwickelte ROSE-System (ROtierender Scanner für 4-dimensionale Emittanzmessungen) wird von der hessischen Förderinitiative LOEWE mit mehr als 360.000 Euro ab Mai 2019 für einen Zeitraum von drei Jahren gefördert. Ziel des aktuellen Projekts ist die Entwicklung und Systemintegration eines Software-Pakets für ROSE. Antragsteller ist die mit GSI kooperierende Firma NTG – Neue Technologien GmbH in Gelnhausen.