/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/01_50_Years_GSI.svg

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/FAIR_Logo.svg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/2017_H_Logo_RGB_untereinander_DE.svg

Gefördert von

Außenstellen

News-Archiv

Abonnieren Sie Web-News und Pressemitteilungen über unseren RSS-Feed.

/fileadmin/_migrated/pics/RSSFeed-icon_03.jpg
RSS-Feed

Suche im News-Archiv

Foto: G. Otto, GSI
Professor Juri Zolakowitsch Oganesjan, russischer Forscher armenischer Herkunft und aktuell wissenschaftlicher Leiter des Flerow-Labors für Kernreaktionen des Vereinigten Instituts für Kernforschung (JINR) in Dubna, war zu Besuch bei FAIR und GSI. Der 86-jährige Oganesjan leitete die Erzeugung vieler künstlich hergestellter chemischer Elemente, unter anderem auch dem aktuell schwersten Element des Periodensystems, Element 118, das ihm zu Ehren Oganesson getauft wurde.



Foto: G. Otto, GSI
Vor Kurzem besuchte Michael Boddenberg die Anlagen von FAIR und GSI. Boddenberg ist Mitglied des hessischen Landtags und dort Vorsitzender der CDU-Fraktion. Er wurde begleitet von Dr. Tobias Kleiter, dem Leiter des Büros des Fraktionsvorsitzenden. Die Gäste wurden von der gemeinsamen Geschäftsführung von FAIR und GSI in Empfang genommen.



Fotos: G. Otto, A. Zschau, GSI
50 Jahre GSI, das sind auch 50 Jahre voller beeindruckender Bilder unserer Beschleuniger, Experimente und Anlagen. Wir haben 50 der schönsten Fotos herausgesucht und bitten nun Sie, daraus Ihre drei Lieblingsbilder auszuwählen. Unter allen Teilnehmenden verlosen wir zehn unserer Tassen „Das Universum im Labor“.



Foto: I. Peter, GSI
Die Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Ayse Asar, war vor Kurzem zu Besuch bei FAIR und GSI. Sie informierte sich über die aktuellen Forschungen und die Fortschritte des FAIR-Projekts, eines der größten Forschungsvorhaben für die Spitzenforschung weltweit. Sie wurde vom Wissenschaftlichen Geschäftsführer Professor Paolo Giubellino, der Administrativen Geschäftsführerin Ursula Weyrich und dem Technischen Geschäftsführer Jörg Blaurock empfangen.



Foto: G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Bei GSI und FAIR fand das erste Treffen der „International Biophysics Collaboration“ statt. Mehr als 200 Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftler und Studierende aus aller Welt nahmen an der dreitägigen Konferenz teil. Die Kollaboration dient dazu die Möglichkeiten auszuschöpfen, die FAIR und andere neue Beschleunigeranlagen, in der biomedizinischen Anwendung von Ionenstrahlen bieten. Unter den hochkarätigen Speakern war auch Astronaut Reinhold Ewald.



Foto: C. Ewerz/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Klaus Blaum, Direktor der Abteilung „Gespeicherte und gekühlte Ionen“ am Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg, ist seit diesem Jahr auswärtiges Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften. Blaum ist GSI-Aufsichtsratsmitglied, stellvertretender Vorsitzender des FAIR-GSI Joint Scientific Council und Professor und Mitglied der Fakultät für Physik und Astronomie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.



Foto: G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Der Bundestagsabgeordnete Christoph Meyer war zu Besuch bei GSI und FAIR. Der FDP-Politiker aus Berlin ist Mitglied im Haushaltsausschuss des Bundestages und dort zuständig für Bildung und Forschung, unter anderem auch für das FAIR-Projekt. Wichtige Themen bei seinem Besuch am Montag, dem 17. Juni 2019, waren die Fortschritte des FAIR-Projekts und die aktuellen wissenschaftlichen Aktivitäten auf dem Campus. Empfangen wurde er von Professor Paolo Giubellino, dem Wissenschaftlichen...



Foto: J. Kasper, FSU
Die drei klassischen Aggregatzustände fest, flüssig und gasförmig lassen sich in jeder normalen Küche beobachten, wenn man beispielsweise einen Eiswürfel zum Kochen bringt. Doch erhitzt man Materie noch weiter, so dass die Atome eines Stoffes zusammenstoßen und sich dadurch die Elektronen von ihnen abtrennen, dann erreicht man einen weiteren Zustand: Plasma. Über 99 Prozent der Materie im Weltall liegt in dieser Form vor, so etwa im Inneren von Sternen.



Foto: G. Otto, GSI
Professor Marco Durante, Leiter der GSI-Forschungsabteilung Biophysik, ist zum Mitglied der Internationalen Strahlenschutzkommission (ICRP) ernannt worden. Die internationale Organisation gibt Empfehlungen und Orientierungshilfen zum Schutz vor ionisierender Strahlung. Die Ernennung folgt dem langjährigen Engagement von Durante und der GSI-Biophysik zur Untersuchung und zum Schutz vor ionisierender Strahlung im Weltall, insbesondere auch als Kooperationspartner der Europäischen...